Wieder mehr Beschwerden beim Ombudsmann

Verbraucher haben im vergangenen Jahr rund 13 Prozent mehr Beschwerden beim Versicherungsombudsmann eingereicht als 2022. Das geht aus dem Jahresbericht des ehemaligen Ombudsmanns Wilhelm Schluckebier hervor, der das Amt vor einigen Wochen an seine Nachfolgerin Sibylle Kessal-Wulf übergeben hat. Die Schlichtungsanträge sind damit nun wieder auf dem Niveau von vor der Pandemie. Deutlich zugenommen hat der Unmut der Versicherten unter anderen in der Kfz-Sparte und bei Haftungsstreits nach Phishing-Angriffen. … Lesen Sie mehr ›

Fabian Schneider wird Vorstand bei Signal Iduna

 Leute – Aktuelle Personalien  Die Signal Iduna Gruppe hat mit Fabian Schneider ein neues Vorstandsmitglied. Der 36-Jährige folgt auf Stefan Kutz und übernimmt die Leitung des Komposit-Ressorts. Kutz scheidet auf eigenen Wunsch aus dem Konzernvorstand aus. Außerdem: Dorothea Mohn ist als Vorsitzenden des BaFin-Verbraucherbeirats wiedergewählt worden. Die Leiterin des Teams Finanzmarkt beim Verbraucherzentrale Bundesverband hat den Vorsitz seit Gründung des Beirats 2013 inne. … Lesen Sie mehr ›

Versicherungsmonitor VMNewsQuiz Versicherungsquiz 237

VM NewsQuiz Nr. 237

Revolutionen verändern disruptiv bestehende Muster und sorgen für nachhaltige Unterschiede. Welche tiefgreifende Veränderung hat laut Adesso-Managing-Consultant Philipp Mader das Potenzial, die gesamte Versicherungsbranche zu revolutionieren? Diese und viele weitere Antworten erhalten Sie im VM NewsQuiz Nr. 237. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg! … Lesen Sie mehr ›

Erneut Streit um Rechtsschutz- und Lebenspolicen

Beim Versicherungsombudsmann sind im vergangenen Jahr deutlich weniger Beschwerden über Versicherer und Vermittler eingegangen als in den Jahren zuvor. Streit gab es 2022 dennoch: vor allem wieder in den traditionell beschwerdereichen Sparten Rechtsschutz- und Lebensversicherung. Das geht aus dem aktuellen Tätigkeitsbericht von Versicherungsombudsmann Wilhelm Schluckebier hervor. Der Bericht zeigt auch, welche Fälle die Schlichtungsstelle abgelehnt hat. … Lesen Sie mehr ›

Doppelt so viele Beschwerden über Vermittler

Den Versicherungsombudsmann Wilhelm Schluckebier haben im vergangenen Jahr rund 18.300 Beschwerden erreicht – etwa 200 mehr als im Vorjahr. Einen starken Anstieg verzeichnete die Schlichtungsstelle der Versicherungswirtschaft in der Gebäudeversicherung und bei Vermittlerbeschwerden. Hintergrund ist die misslungene Umdeckung eines Vertragsbestands durch einen Assekuradeur, der doppelte Beitragszahlungen für die betroffenen Kunden zur Folge hatte. … Lesen Sie mehr ›

Mehr Beschwerden gegen Reiseversicherer

Die Pandemie hat sich in den Beschwerden beim Versicherungsombudsmann niedergeschlagen. Die Eingaben in der Reiseversicherung legten deutlich um 80 Prozent zu, in anderen Bereichen wie Restschuld und Kfz wirkte sich die Krise ebenfalls aus. Die Schlichtungsstelle der Branche konnte die Bearbeitungszeit von Eingaben 2020 dennoch weiter verkürzen – auch wegen der Umstellung auf digitale Datenhaltung. Insgesamt blieb das Beschwerdeaufkommen mit 13.235 zulässigen Eingaben stabil. Geschäftsführer Horst Hiort kündigte seinen Rückzug für Januar 2022 an. … Lesen Sie mehr ›

Ombudsmann sieht seine Unabhängigkeit in Gefahr

Der Versicherungsombudsmann hat sich kritisch zu einer geplanten Änderung des Verbraucherstreitbeilegungsgesetzes geäußert. In der Folge drohe eine staatliche Aufsicht über Schlichtungsstellen, waren sich Günter Hirsch und sein Nachfolger Wilhelm Schluckebier (Bild) bei der Vorstellung des Jahresberichts 2018 in Berlin einig. Vergangenes Jahr haben die Schlichtungsstelle weniger Beschwerden erreicht. Gegenüber dem Vorjahr sank die Zahl der eingegangenen Beschwerden um vier Prozent auf knapp 19.000, auch die Zahl der zulässigen Eingaben war rückläufig. In der Gebäudeversicherung gab es dagegen ein deutliches Plus um 25 Prozent. … Lesen Sie mehr ›