Archiv ‘Beihilfe’

Debeka-Chef Brahm: Kein Mitarbeiter zu viel

Thomas Brahm, seit Juli 2018 Vorstandschef des führenden privaten Krankenversicherers Debeka, hält nichts von großen Streichaktionen bei Arbeitsplätzen. Die Debeka will weiter wachsen – und eher Personal anbauen als abbauen. Im Interview mit Süddeutscher Zeitung und Versicherungsmonitor spricht Brahm über die Digitalisierung, den Umbau der IT, das Portal „Meine Gesundheit“, die Erfahrungen mit Beamten in Hamburg und die Mitgabe der Alterungsrückstellung. Und er beschreibt den Schock, den die beinahe vollständige Aufgabe der klassischen Lebensversicherung im Haus ausgelöst hat. … Lesen Sie mehr ›

Mehr als 1.000 Beamte nutzen Hamburger Modell

Der Hamburger Senat sieht sein neues Modell für die Krankenversicherung von Beamten als Erfolg. Bis Ende Januar 2019 haben demnach 1.015 Beamtinnen und Beamte die seit 1. August 2018 bestehende Möglichkeit genutzt, in die gesetzliche Krankenversicherung zu gehen und dafür eine pauschale Beihilfe vom Senat zu erhalten. Allgemein ist der Regelfall, dass sich die öffentlichen Arbeitgeber nur bei privat versicherten Beamten über die Beihilfe an den Kosten für die Krankenversicherung beteiligen. … Lesen Sie mehr ›

Neue Öffnungsaktion der PKV

Die privaten Krankenversicherer (PKV) schließen in der wichtigen Zielgruppe der Beamten eine Lücke. Sie erweitern die seit Längerem geltende Öffnungsaktion für Beamte jetzt auch für Beamte in Ausbildung. Diese erhalten bei einem Großteil der Anbieter seit dem 1. Januar einen erleichterten Zugang zu einem Beihilfetarif. Bei diesen Versicherern gibt es einen Annahmezwang, Risikozuschläge sind auf 30 Prozent begrenzt, Leistungsausschlüsse entfallen. Damit kommt die Branche einer Forderung aus der Beamtenschaft nach und will sich politisch weniger angreifbar machen. … Lesen Sie mehr ›

Verbraucherschützer: Hamburger Modell ausweiten

Beamte sollten bundesweit die Möglichkeit haben, eine pauschale Beihilfe in der Krankenversicherung zu wählen und in die gesetzliche Krankenversicherung zu gehen, findet die Verbraucherzentrale Hamburg. Für einen Teil der Beamten lohnt sich nach ihrer Einschätzung ein solches Modell, wie es seit 1. August in Hamburg gilt. Wer sich für die Pauschale entscheidet, muss nach dem Umzug in ein anderes Bundesland allerdings die vollen Kosten der Krankenversicherung allein tragen. Deshalb plädieren die Verbraucherschützer für eine bundesweite Regelung. … Lesen Sie mehr ›

PKV wirbt um Beamte

Die privaten Krankenversicherer (PKV) flankieren die Einführung des „Hamburger Modells“ in der Krankenversicherung am 1. August mit einer Kampagne. Sie will vermitteln, dass die PKV quasi die natürliche Heimat der Beamten ist. In Hamburg wählt sie dafür das Motto: „Passt wie Fisch zu Brötchen“. Die Branche sieht den Vorstoß des Hamburger Senats, Beamten künftig den Zugang zur gesetzlichen Krankenversicherung schmackhaft zu machen, mit großer Sorge und fürchtet Nachahmer. … Lesen Sie mehr ›

Parlament streitet über GKV-Zuschuss für Beamte

Der Bundestag hat einen Antrag der Linken diskutiert, Beamten den Weg in die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) zu erleichtern. Die Partei fordert, gesetzlich versicherten Staatsbediensteten analog zur Beihilfe in der privaten Krankenversicherung einen Arbeitgeberzuschuss zu gewähren. Zustimmung kam von SPD und Grünen, während CDU/CSU, FDP und AfD Kontra gaben. Am 1. August tritt in Hamburg ein Modell in Kraft, das den Linken zum Vorbild für ihren Vorschlag gedient haben dürfte. Der Stadtstaat übernimmt dann die Hälfe des Beitrags für gesetzlich versicherte Beamte. … Lesen Sie mehr ›

Hamburg schafft Wahlfreiheit für Beamte

Ab dem nächsten Sommer können sich Beamte in Hamburg gesetzlich versichern, ohne den Arbeitgeber-Anteil zu verlieren. Der Hamburger Senat hat einen Gesetzentwurf beschlossen, nach dem sich Beamte in der Hansestadt ab dem 1. August 2018 die Hälfte des Krankenversicherungsbeitrags erstatten lassen können – egal ob sie sich gesetzlich oder privat versichern. Die Neuregelung greift nur bei neuen Beamten oder solchen, die bereits gesetzlich versichert sind, für sie ist die Entscheidung aber endgültig. Die Wahlfreiheit für Beamte gilt als erster Schritt Richtung einer Bürgerversicherung. Das Vorgehen des rot-grünen Senats wird von den privaten Krankenversicherern entsprechend scharf kritisiert. … Lesen Sie mehr ›

Ottonova plant Beihilfetarif

Das Krankenversicherungs-Start-up Ottonova will in den kommenden drei Jahren 12.000 Vollversicherte gewinnen. Bislang macht der Versicherer den etablierten Anbietern keine Konkurrenz, die Kunden kommen von den gesetzlichen Krankenkassen. Das digital operierende Unternehmen baut im kommenden Jahr sein Angebot bei Zusatzversicherungen aus und will einen Beihilfetarif auf den Markt bringen, berichtete Vorstand Karl Heinz Naumann auf einer Fachtagung. Seine IT-Plattform bietet Ottonova auch anderen Krankenversicherern an und führt darüber bereits Gespräche. … Lesen Sie mehr ›

Wido-Chef: GKV wäre kein Abstieg für Beamte

Wenn Beamtinnen und Beamte Mitglied in der gesetzlichen Krankenversicherung würden, muss das nicht automatisch eine schlechtere Versorgung für sie bedeuten, findet Klaus Jacobs, Geschäftsführer des Wissenschaftlichen Instituts der AOK. In weiten Bereichen orientierten sich die Beihilfestellen ohnehin schon am Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung. Bei der Arzneimittelversorgung stehen Beamte zum Teil sogar schlechter da als gesetzlich Versicherte, sagt er. Grundsätzlich wünscht sich Jacobs mehr Transparenz in der Beihilfe. … Lesen Sie mehr ›

Hamburg will GKV-versicherte Beamte entlasten

Hamburg will frischgebackenen Beamten die freie Wahl zwischen privater und gesetzlicher Krankenversicherung lassen und freiwillig gesetzlich versicherte Staatsdiener entlasten. Vorgesehen ist, dass der Stadtstaat die Hälfte des Versicherungsbeitrags zur GKV oder zu einem PKV-Basistarif übernimmt, wenn Beamte das wollen. Die Regelung könnte zum 1. August 2018 greifen. Der PKV-Verband lehnt die Idee als ersten Schritt zur Einheitskasse ab. … Lesen Sie mehr ›

SPD will die paritätische Bürgerversicherung

Die Einführung einer Bürgerversicherung für alle in der Kranken- und der Pflegeversicherung gehört zu den Themen, mit denen die SPD in den Bundestagswahlkampf zieht. Dabei wird aus der bislang propagierten „solidarischen Bürgerversicherung“ die paritätische Bürgerversicherung. Mit Ausnahme der bislang Privatversicherten sollen ihr alle angehören. Die SPD setzt auch auf die Pflichtmitgliedschaft in der gesetzlichen Rentenversicherung für Selbstständige mit geringem Einkommen. Bei Finanzdienstleistungen inklusive der Versicherungsvermittlung will die SPD für die Verbraucher die Transparenz bei der Beratung erhöhen, unter anderem durch eine Stärkung der Honorarberatung. … Lesen Sie mehr ›

Bertelsmann Stiftung: Die Beihilfe abschaffen

Beamte sollten in die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) einbezogen werden, fordert die Bertelsmann Stiftung. Das würde die Haushalte von Bund und Ländern entlasten, für eine leichte Beitragssenkung in der GKV sorgen und sich für die meisten Beamtenhaushalte rechnen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des IGES-Instituts im Auftrag der Stiftung. Die Leidtragenden einer solchen Veränderung am Krankenversicherungssystem wären die privaten Krankenversicherer, denen ein wichtiger Teil ihres Geschäfts wegbrechen würde, und die Ärzte, deren Einnahmen sich deutlich verringern würden. Im Sommer hatte sich die Bertelsmann Stiftung bereits dafür ausgesprochen, Selbstständige in die GKV zu integrieren. … Lesen Sie mehr ›