Archiv ‘HUK24’

Allianz holt Stuhldreier von der HUK

 Leute – Aktuelle Personalien  Führungsbeben bei deutschen Direktversicherern: Uwe Stuhldreier, langjähriger Vorstand für Vertrieb und Marketing bei HUK24, dem Direktversicherer von Deutschlands größten Kfz-Versicherer HUK-Coburg, wechselt zum schärfsten Konkurrenten. Zum 1. April 2025 wird er Deutschland-Chef von Allianz Direct, dem europäischen Direktversicherer des Münchener Konzerns. Für die HUK ist der Wechsel ein herber Verlust, für Stuhldreier eine große Herausforderung. … Lesen Sie mehr ›

Niedrige Schadenreserven müssen nicht schlecht sein

Die Ratingagentur Assekurata sieht deutliche Unterschiede beim Wachstum und der Reserveausstattung der Kfz-Haftpflichtversicherer, selbst bei Versicherern, die zur gleichen Gruppe gehören. Im Marktdurchschnitt wuchsen die Unternehmen im Jahr 2022 um 2,77 Prozent und hatten Schadenreservequoten von 221,48 Prozent der Brutto-Beitragseinnahmen. Für 2023 sieht Assekurata ein leichtes Wachstum bei den Schadenrückstellungen und Reserven pro Vertrag. … Lesen Sie mehr ›

HUK24: Trotz Preiserhöhungen günstig bleiben

Explodierende Reparaturkosten, unvorhergesehene Elementarschäden, die neue Fahrfreude der Kunden – auch am Branchenprimus HUK24 gehen die aktuellen Entwicklungen in der Kfz-Versicherung nicht vorbei. Vorstand Uwe Stuhldreier kündigte auf einer Fachkonferenz weitere Preiserhöhungen in diesem Jahr an. Doch die Rolle als Preisführer will sich das Unternehmen nicht nehmen lassen. „Auch künftig wird die HUK24 dafür sorgen, dass die Kfz-Versicherung im deutschen Markt günstig bleibt“, betonte er. … Lesen Sie mehr ›

Rätselhafte Vertriebsstrategien

 Herbert Frommes Kolumne  Nur noch wenige deutsche Versicherer wollen das Geschäft mit kleinen und mittleren Maklern selbst organisieren. Die Folge: Die Vermittler schließen sich Maklerpools an, deren Bedeutung stark wächst. Für die Versicherer bedeutet dies, dass die Distanz zum Kunden noch größer geworden ist. Faktisch haben sie den Kundenkontakt noch weiter nach außen delegiert. Die Vertriebspolitik vieler Gesellschaften gibt zunehmend Rätsel auf. Sie werden mittelfristig schwer lösbare Probleme bekommen. … Lesen Sie mehr ›

Neuer Vorstand für HUK24

 Leute Aktuelle Personalien  Bei der HUK24 wird Daniel Schröder zum 1. Januar 2024 Vorstandsmitglied. Damit hat der Digitalversicherer intern einen Nachfolger für Detlef Frank gefunden, der in den Ruhestand geht. Schröder bleibt aber weiterhin Abteilungsleiter für Digitale Services der gesamten Gruppe. Außerdem: Die Baloise trennt die Positionen von Chief Sales Officer und Leiter Maklervertrieb und hat dafür einen Bereichsleiter ernannt. … Lesen Sie mehr ›

Heitmann: Autoversicherer machen „historische Erfahrung“

 Exklusiv  Hohe Preise für Ersatzteile und Reparaturen, aber auch die Notwendigkeit, Schadenreserven aufzustocken, führen zu erheblichem Druck auf die Kfz-Versicherer. HUK-Coburg-Chef Klaus-Jürgen Heitmann sagt im Interview mit dem Versicherungsmonitor, dass es marktweit auch 2024 und 2025 rote Zahlen geben könne, selbst wenn die Unternehmen für das Jahr 2024 die Preise erhöhen. Er beantwortet auch Fragen zur Marktentwicklung angesichts steigender Preise. Der HUK-Coburg könnte das nützen. … Lesen Sie mehr ›

Zehn Jahre Versicherungsmonitor – ein Rückblick

Im Jahr 2013 erschien zum ersten Mal der Newsletter des Versicherungsmonitors hinter der Bezahlschranke. Das Top-Thema damals: Der Internet-Riese Google rudert aufgrund technischer Probleme mit seinem Vergleichsportal für Versicherungen zurück. In den folgenden Jahren gab es noch viele andere spannende Themen wie den Boom des externen Run-offs, einen neuen digitalen Krankenversicherer und das Insurtech Financefox, das sich zum Einhorn Wefox mausert. Der Versicherungsmonitor blickt auf interessante Deals, wichtige Personalien und die großen Ereignisse der vergangenen zehn Jahre zurück. Hier der erste von zwei Teilen. … Lesen Sie mehr ›

Neodigital Autoversicherung geht live

 Exklusiv  Der gemeinsame Kfz-Versicherer von HUK-Coburg und Neodigital geht am Mittwoch mit den ersten Policen an den Start – gut drei Wochen nach Erhalt der BaFin-Lizenz. Zunächst sollen die Verträge für die Maklerpools und Vermittler verfügbar sein, mit denen Neodigital kooperiert, sowie für Bestandskunden. Anfang April bis Mitte Mai will der Versicherer den Vertrieb dann verbreitern. Interessant: Auch die bei Miteigner HUK-Coburg verhassten Vergleichsportale wie Check24 gehören zum Vertriebsmix. … Lesen Sie mehr ›

Wo digital draufsteht, ist nicht immer digital drin

Neben der Corona-Pandemie, dem Ukraine-Krieg und der damit einhergehenden Inflation hat die Versicherungsbranche seit Jahren mit einem weiteren Thema zu kämpfen: der Digitalisierung. Viele Digitalisierungsvorhaben klingen vielsprechend, aber meistens hapert es an der Umsetzung. „Viele schreiben digital drauf, aber davon wird wenig umgesetzt“, sagte Astrid Stange, CEO des Digitalversicherers Element, auf dem Versicherungstag der Süddeutsche Zeitung. Am Ende entscheidet immer noch der Kunde, ob ein digitales Geschäftsmodell funktioniert oder nicht. … Lesen Sie mehr ›

Viele Kfz-Kunden bleiben ihrem Versicherer treu

Die Wechselbereitschaft in der Kfz-Versicherung ist 2022 erstmals nach drei Jahren wieder gestiegen, ergab eine Studie der Beratungsfirma Sirius Campus. Die Zahl der Vertragswechsler stieg von 1,3 auf 1,8 Millionen. Allerdings sind die meisten Kunden ihrem bisherigen Anbieter treu geblieben, weil ihnen die erreichbare Ersparnis bei anderen Anbietern zu gering war oder sie kein besseres Angebot gefunden haben. Direktversicherer und Vergleichsportale konnten ihre Marktposition 2022 verbessern – das zeigen auch Daten von Google. … Lesen Sie mehr ›

Stuhldreier: Allianz Direct macht mich nicht nervös

Bei dem Allianz-Direktanbieter Allianz Direct sollen unter anderem drastische Kostensenkungen den Weg zum Erfolg ebnen. Den schärfsten Konkurrenten im Direktversicherungsbereich lässt das kalt. Die Ankündigung mache ihn nicht nervös, betonte Uwe Stuhldreier (Bild: zweiter von links), Vertriebs- und Marketingvorstand des Direktversicherers HUK24, beim Handelsblatt Insurance Summit. Sein Unternehmen stehe in der laufenden Wechselsaison in der Kfz-Versicherung bislang gut da, berichtete er. „Die Brust ist gerade noch etwas breiter geworden.“ … Lesen Sie mehr ›

HUK24: Mit breiter Brust in die Wechselsaison

Die bevorstehende Wechselsaison in der Kfz-Versicherung wird anders ausfallen als in den beiden Corona-Jahren 2020 und 2021, erwartet HUK24-Vorstand Uwe Stuhldreier. Die Inflation werde die zuletzt gesunkene Bereitschaft der Kunden wieder erhöhen, sich nach attraktiveren Angeboten umzuschauen. Dabei gelte aber weiterhin, dass Anbieter mit den günstigsten Preisen gewinnen, glaubt er. Der HUK24 rechnet Stuhldreier daher gute Chancen aus. Allerdings stehen auch die Direktversicherer in diesem Jahr vor enormen Herausforderungen. … Lesen Sie mehr ›

Kfz-Wechsel: Preis wiegt höher als Vertrauen

Mit einem günstigen Preis lassen sich immer noch am einfachsten wechselwillige Kfz-Versicherte ködern. Das zeigt eine Umfrage von Heute und Morgen. Fast 80 Prozent der Befragten gaben an, dass sie einen Wechsel ihres Anbieters in Erwägung gezogen haben, weil sie mit dem bisherigen Preis nicht zufrieden waren. Das Vertrauen in den aktuellen Versicherer war nur für wenige ein Grund, ihm die Treue zu halten. … Lesen Sie mehr ›

Sparkassen beteiligen sich an Moneymeets

Die drei Sparkassen aus Wuppertal, Koblenz und Duisburg haben sich über eine Zwischenholding an dem Kölner Unternehmen Moneymeets beteiligt. Sie halten jetzt 39 Prozent. Verkauft haben Dieter Fromm, einer der Gründer, und zwei Familien, die zu den ursprünglichen Investoren gehören. Moneymeets bietet Maklerprogramme, Vergleichslösungen und andere Angebote, die vor allem von Banken genutzt werden. Der Anteilskauf zeigt die fortdauernde Fragmentierung im Sparkassenlager in der Frage der Versicherungsmanager und Maklerprogramme. … Lesen Sie mehr ›

Verti will den Markt schlagen

Der Kfz-Versicherer Verti, der zum spanischen Mapfre-Konzern gehört, hat im vergangenen Jahr gut zugelegt und will auch weiterhin schneller als der Markt wachsen. Großes Potenzial sieht die Gesellschaft, die eigentlich als Direktversicherer unterwegs ist, im Geschäft mit Partnern wie Autohändlern. Die Spanier sind allerdings nicht in allen Ländern auf Expansionskurs. Aus einigen Regionen hat sich Mapfre zurückgezogen. Chef Antonio Huertas stört, dass der Konzern nicht überall so innovativ sein kann, wie er will. Er sieht sich von Versicherungsaufsehern ausgebremst. … Lesen Sie mehr ›