Archiv ‘Kosten’

Herbert Fromme

Lebensversicherer und Inflation – eine Chance

 Herbert Frommes Kolumne  Wenn Versicherer über Inflation reden, geht es meistens um die Schaden- und Unfallversicherung. Schließlich spüren die Kfz- und Gebäudeversicherer die Preissteigerungen unmittelbar in der Schadenentwicklung. Aber die Inflation wirkt auch in der Lebensversicherung auf sehr unschöne Art und Weise. Vor allem trifft sie die Vertriebschancen der Branche. Das könnte der richtige Moment sein, über das Geschäftsmodell nachzudenken. … Lesen Sie mehr ›

HUK-Coburg: Deutsche wollen weiter Auto fahren

Auch in Zukunft wollen sich die Deutschen vor allem mit dem Auto fortbewegen. Sie sehen es als die flexibelste und individuellste Art der Mobilität. Allerdings sorgt sich ein großer Teil um weiter steigende Kosten. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Autoversicherers HUK-Coburg unter mehr als 4.000 Befragten in allen 16 Bundesländern. Zwei Drittel sehen auch künftig im Auto das ideale Fortbewegungsmittel, sowohl in den Städten als auch auf dem Land. Dazu zählt auch das E-Auto. Was die Entwicklung der Mobilität in den kommenden fünf Jahren angeht, sehen viele Deutsche schwarz. … Lesen Sie mehr ›

Gute Aussichten – oder doch nicht?

Bis 2030 nehmen die Prämieneinnahmen der globalen Versicherungswirtschaft um bis zu 80 Prozent zu, gleichzeitig gehen Schäden und Kosten deutlich zurück. Ob die Versicherer vor einem „goldenen Zeitalter“ stehen, ist laut der Beratungsfirma Bain allerdings unsicher. Höhere Margen dürften zu stärkerem Wettbewerb und damit zu sinkenden Prämien führen. Auch angesichts der neuen Akteure und Geschäftsmodelle im Markt ist es unwahrscheinlich, dass die Versicherer die alleinigen Nutznießer der Entwicklungen sind. … Lesen Sie mehr ›

Element mit mehr Beiträgen und Kosten

Element, der auf White Label-Policen spezialisierte Digitalversicherer, hat 2021 eine Reihe neuer Produkte auf den Markt gebracht und konnte seine Beitragseinnahmen um etwa 60 Prozent steigern. Das zeigt der SFCR-Bericht. Allerdings legte wegen hoher Kosten auch der versicherungstechnische Verlust zu. 2022 soll das Wachstum weiter anziehen, Element bereitet weitere interessante Produkte für den Marktstart vor. … Lesen Sie mehr ›

Technische Schulden entscheiden über Erfolg

 The Long View – Der Hintergrund  Mit den vielen neuen IT-Projekten in der Versicherungsbranche werden unweigerlich technische Schulden entstehen. Technische Schulden entstehen etwa bei unvollständiger Umsetzung von IT-Lösungen. Es entstehen Arbeitsaufwände, die mit der Zeit wachsen. Bislang findet dieser Begriff aber zu wenig Aufmerksamkeit hierzulande. Mittlerweile ist zwar immer mehr Versicherern klar, dass sie nicht am technischen Status quo festhalten können, sie unterschätzen aber den Aufwand, der für die Veränderung nötig ist. … Lesen Sie mehr ›

BaFin kritisiert hohe Kosten der Lebensversicherer

Die BaFin schlägt nach einer Abfrage unter deutschen Lebensversicherern Alarm: Das Preis-Leistungs-Verhältnis bei etlichen Produkten im Markt ist zu schlecht. Außerdem gibt es Verbesserungsbedarf im Produktfreigabeverfahren und „beim Umgang mit potenziellen Interessenkonflikten im Vertrieb“, schreiben die Aufseher im aktuellen „BaFin-Journal“. Bei den Kickbacks, den Rückvergütungen von Anlagegesellschaften an die Anbieter von Fondspolicen, sieht die Behörde eklatante Mängel. … Lesen Sie mehr ›

GDV dringt nach Riester-Absatzplus auf Reform

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) blickt nach dem zweiten Pandemiejahr verhalten positiv in die Zukunft. Für 2022 rechnet der Verband mit einem spartenübergreifenden Beitragswachstum von 2 bis 3 Prozent, sagte Präsident Wolfgang Weiler auf der digitalen Jahresmedienkonferenz. Das vergangene Jahr war nicht zuletzt von den Rekordschäden durch Naturkatastrophen geprägt, die Schaden- und Unfallversicherer rutschten in die roten Zahlen. Überraschend stark fiel das Geschäft mit Riesterrenten aus. Für den Verband ist das ein Argument für seine Reformforderungen. … Lesen Sie mehr ›

Herbert Fromme

Weniger Nase, mehr Algorithmus

 Herbert Frommes Kolumne  Der ehrwürdige Versicherungsmarkt Lloyd’s of London denkt darüber nach, aus dem Gebäude in der Londoner City in andere Büros umzuziehen, die deutlich kleiner wären. Damit reagiert Lloyd’s auf die durch die Pandemie beschleunigte Digitalisierung des Versicherungsmarktes und den Kostendruck. Das ist kein auf London beschränktes Problem. Auch deutsche Versicherer, die ihren Kunden gerne großzügige Kosten berechnen, müssen neu über ihre Arbeitsweise nachdenken. Gerade die Industrieversicherung verändert sich: Sie ist immer weniger „Nasengeschäft“ und wird stattdessen von Algorithmen getrieben. … Lesen Sie mehr ›

Kosten, Kosten, Kosten

Der Vorsorgebedarf ist aufgrund des sinkenden Niveaus der gesetzlichen Rente, des demografischen Wandels und der niedrigen Zinsen so groß wie nie. Trotzdem schaffen es die Versicherer kaum, mit attraktiven Angeboten darauf zu reagieren und damit Nachfolgelösungen für die aus der Zeit gefallenen Traditionsprodukte wie Riester zu schaffen. Nach Ansicht von Marko Helwich, Abteilungsleiter Life/Health Calculations bei der Generali Deutschland, schießt sich die Branche vor allem mit den weiterhin hohen Kosten ins eigene Knie. Der Aktuar ging auf einer Fachveranstaltung mit der eigenen Branche hart ins Gericht. … Lesen Sie mehr ›

Eiopa will bessere Kostenübersicht bei bAV

Bei der betrieblichen Altersversorgung (bAV) spielen nach Einschätzung der europäischen Versicherungsaufsicht Eiopa vor allem die Kosten eine entscheidende Rolle. Sie beeinflussen die Höhe der Rente sehr. Deshalb will Eiopa eine genauere Kostenaufstellung von den bAV-Anbietern. Sie soll außerdem zum Vergleich zwischen Ländern und Anbietern dienen. Eiopa hat auch das Risiko-Assessment bei beitragsbezogenen bAV-Angeboten unter die Lupe genommen und neue Vorgaben veröffentlicht. … Lesen Sie mehr ›

Der harte Weg zurück ins Büro

Seit Monaten arbeitet bei den Versicherern der Großteil der Belegschaft im Homeoffice. Jetzt, da die Infektionsraten sinken und eine Rückkehr zu einer gewissen Normalität in Sichtweite ist, könnte es für die Versicherer allerdings schwierig werden, die Mitarbeiter schrittweise zurück ins Büro zu holen, sagte Norbert Rollinger, Chef der R+V Versicherung, auf einer Veranstaltung des Maklers Aon. An der Arbeit im Büro will er in bestimmtem Umfang festhalten. „100 Prozent Homeoffice ist nicht die Lösung unserer Zukunftsthemen“, betonte er. Eine große Herausforderung für die Branche sahen die Teilnehmer einer Diskussionsrunde in der Gewinnung dringend benötigter Experten. … Lesen Sie mehr ›

Lloyd’s droht schlechten Syndikaten

Vorstandsgespräche, Drei-Jahres-Pläne, verpflichtende Meilensteine – Der Londoner Versicherungsmarkt Lloyd’s erhöht den Druck auf die Syndikate, die trotz der steigenden Preise in der Industrieversicherung seit Jahren schlechte Ergebnisse abliefern. Patrick Tiernan, Chief of Markets bei Lloyd’s mahnte bei einer virtuellen Veranstaltung „dynamische Verbesserungen auf der Underwriting-Seite“ an. Sonst müsse man sich mit diesen Syndikaten über ihre Zukunft im Londoner Versicherungsmarkt unterhalten. … Lesen Sie mehr ›

Versicherer können Image in Corona-Krise verbessern

Die Versicherer in Deutschland haben während der Corona-Pandemie ihr Image bei den Kunden leicht verbessern können. Die Grundhaltung der Versicherungsnehmer ist aber immer noch kritisch, so eine aktuelle Umfrage des Softwareanbieters Guidewire. Die Umfrage zeigt auch, dass es immer mehr Interesse an personalisierten Angeboten der Versicherer gibt. Für die Gesellschaften bietet sich hier die Chance, mehr Nähe zum Kunden zu schaffen, sagte Rene Schoenauer, Marketingchef von Guidewire in Europa. … Lesen Sie mehr ›

Lasst uns vor die Welle springen

 The Long View – Der Hintergrund  „Wir wollen die Finanzberatung vom Kopf auf die Füße stellen“, heißt es im Programm der Grünen zur Bundestagswahl. Das bedeutet unter anderem einen Bürgerfonds anstelle der Riester-Rente, Honorar- statt Provisionsberatung, Bürgerversicherung und BaFin-Aufsicht für alle Vermittler. Doch brauchen wir wirklich die Politik, um unsere Branche geradezurücken? Können wir das nicht auch selbst machen? … Lesen Sie mehr ›