Archiv ‘Schiffshaftpflicht’

„Prestige“-Katastrophe: Niederlage für Versicherer

Der Untergang des Öltankers „Prestige“ sorgte vor zwanzig Jahren für eine schlimme Ölpest an der Küste Spaniens und Frankreichs. Die Katastrophe mündete in einen langen Rechtsstreit zwischen den Geschädigten und dem Haftpflichtversicherer des Schiffs. Der Europäische Gerichtshof hat am Montag in einer Entscheidung zugunsten des spanischen Staats entschieden. Damit rückt ein Ende des Rechtsstreits näher. Das endgültige Urteil muss der britische High Court fällen. … Lesen Sie mehr ›

Großfusion unter Schiffshaftpflichtversicherern geplant

Die P&I Clubs North und Standard Club wollen sich zusammenschließen. Damit entstünde neben dem Marktführer Gard ein weiterer Riese unter den Spezialversicherern, die ihren Mitgliedern – den Reedern – gehören. Sollten die Pläne erfolgreich sein, könnte das weitere Fusionen nach sich ziehen, denn die Clubs stehen unter Druck. Die letzte geplante Großfusion unter den Clubs scheiterte vor sechs Jahren. … Lesen Sie mehr ›

P&I-Clubs: Hohe Reserven wecken Begehrlichkeiten

Die Preise in der Schiffshaftpflichtversicherung werden bei der aktuellen Erneuerung für die meisten Reeder steigen. Fast alle Anbieter haben Prämienerhöhungen angekündigt. Die Makler hatten vergeblich dafür plädiert, angesichts der Corona-Pandemie das Prämienniveau unverändert beizubehalten. Jetzt wollen sie den Beitragsschock durch Rückzahlungen aus den freien Reserven abmildern. … Lesen Sie mehr ›

Schiffshaftpflicht: Reedern drohen Erhöhungen

Die Preise in der Schiffshaftpflichtversicherung, auch Protection & Indemnity genannt, werden bei den kommenden Erneuerungen im Februar steigen, erwarten der Makler Aon und die Ratingagentur Standard & Poor’s. Die ersten Clubs haben bereits Erhöhungen angekündigt. Schon in der vergangenen Erneuerungsrunde waren die Prämien bei den meisten Clubs gestiegen, allerdings nicht so stark, wie die Anbieter sich das gewünscht hätten. Der Makler Aon sprach sich gegen pauschale Erhöhungen aus. … Lesen Sie mehr ›

AGCS steigt regional aus der Schiffsversicherung aus

Der Industrieversicherer Allianz Global Corporate and Specialty will in Nordamerika und Asien kein Kasko- und Haftpflicht-Geschäft mehr im Schiffsbereich zeichnen. Diese Entscheidung sei Teil der Strategie, dieses Geschäft durch einen Fokus auf bestimmte Märkte und Segmente wieder profitabler zu machen. Wegen der schwierigen Prämiensituation haben sich auch andere Anbieter bereits zurückgezogen. … Lesen Sie mehr ›

Schiffshaftpflicht: Zeit sinkender Preise endet

Bei den Vertragserneuerungen in der P&I-Versicherung im Februar konnten vor allem die großen Anbieter Zuwächse erzielen. Der Preisverfall der vergangenen Jahre scheint zu einem Ende gekommen zu sein. Makler berichten von wenig Bereitschaft der Clubs, sich auf Prämiensenkungen einzulassen. Einige Clubs konnten stattdessen kleinere Erhöhungen durchsetzen. Die wirtschaftliche Lage vieler Anbieter hatte sich zuletzt verschlechtert. Dazu kommen steigende Schäden. … Lesen Sie mehr ›

„Prestige“-Katastrophe juristisch aufgearbeitet

Sechzehn Jahre nach dem Auseinanderbrechen des Tankers Prestige vor der Küste Galiziens hat das höchste Gericht Spaniens am 20. Dezember 2018 eine Entscheidung über die Entschädigung getroffen. Danach müssen die Versicherer, der Reeder und der Kapitän mehr als 1,5 Mrd. Euro zahlen – vor allem an die Regierungen Spaniens und Frankreichs. Allerdings steht das Urteil nach Ansicht des Versicherers London P&I Club im Widerspruch zu internationalen Abkommen über die Kosten von Umweltschäden durch Schiffe, die auch Frankreich und Spanien unterzeichnet haben. … Lesen Sie mehr ›

Fast alle P&I-Clubs verzichten auf Erhöhungen

Die Mehrzahl der Reeder-eigenen Schiffshaftpflichtversicherer, der P&I-Clubs, verzichtet vor den Vertragserneuerungen im Februar 2019 erneut auf allgemeine Prämienerhöhungen. Nur einer der Gegenseitigkeitsversicherer wagt den Alleingang. Das könnte bei den Erneuerungen im Jahr 2020 anders aussehen, erwartet die Ratingagentur Standard & Poor‘s. Denn die Aussichten für die Clubs werden düsterer. Die Prämien sinken seit Jahren, dafür stieg zuletzt das Schadenaufkommen, und die zuletzt guten Kapitalanlageergebnisse verschlechtern sich ebenfalls. … Lesen Sie mehr ›

Größte Sorge Brexit

Finanziell geht es den P&I-Clubs gut. Die Reeder-eigenen Schiffshaftpflichtversicherer werden bei der kommenden Vertragserneuerungsrunde wohl erneut auf generelle Prämienerhöhungen verzichten. Größere Sorgen bereitet den in Großbritannien ansässigen Clubs der EU-Ausstieg des Landes. Sechs der 13 wichtigsten Clubs sind im Vereinigten Königreich ansässig. Sie bereiten sich zurzeit auf den aus ihrer Sicht schlimmsten Fall vor – einen Brexit ohne Einigung zwischen EU und Großbritannien. … Lesen Sie mehr ›