Tag Archive for ‘Terror’

Brexit macht Extremus wichtiger

Die Terrorangriffe von 11. September 2001 erschütterten die Welt. Als eine Reaktion darauf riefen Länder wie Deutschland, Großbritannien und die USA staatlich geförderte Terrorversicherungen ins Leben. Allerdings sind die Staatsgarantien begrenzt – in Deutschland und den USA könnten die Programme bald auslaufen. Ob die Kapazitäten am privatwirtschaftlichen Markt ausreichen, um die Deckungssummen des deutschen Terrorversicherers Extremus und des amerikanischen Programs TRIP aufzufangen, ist unklar. Katastrophenanleihen haben die Kapazitäten deutlich erhöht, allerdings könnte durch den Brexit bald viel Kapital wegbrechen. … Lesen Sie mehr ›

Wieso die Absicherung politischer Risiken schwierig ist

 Versicherungsmonitor Analyse  Ob Kapitalverkehrskontrollen wie jüngst in Argentinien eingeführt, despotische staatliche Aktionen, Enteignungen, Bürgerkriege oder Terror – grenzüberschreitende Handelsgeschäfte und unternehmerische Aktivitäten im Ausland werden immer riskanter. Exporteure können politische Risiken im Rahmen ihrer Warenkreditversicherung absichern, Unternehmen, die ausländische Investitionen, Projekte oder Niederlassungen haben, kaufen in der Regel spezielle separate Deckungen. Weil sich die globalen Risiken immer schneller ändern und ständig neue, unerwartete Gefahrenquellen aufkommen, stellt der Kauf eines passgenauen Versicherungsschutzes eine große Herausforderung dar. … Lesen Sie mehr ›

Staatsgarantie für Terrorrisiken muss fortbestehen

 Meinung am Mittwoch  Ende des Jahres läuft die aktuelle Staatsgarantie für Terrorrisiken aus. Der Gesamtverband der versicherungsnehmenden Wirtschaft und der Bundesverband der Deutschen Industrie plädieren für eine möglichst schnelle Fortsetzung der staatlichen Haftung. In Deutschland können sich Unternehmen über den Spezialversicherer Extremus bis zu einer Deckungssumme von 10 Mrd. Euro gegen Terrorrisiken versichern. Davon garantiert der Staat für 7,5 Mrd. Euro. Vor einer Fortsetzung der Staatsgarantie muss das Bundesfinanzministerium prüfen, ob die private Versicherungswirtschaft die Summe nicht selbst aufbringen … Lesen Sie mehr ›

Captives wenden sich Cybergefahren zu

Immer mehr Unternehmen weltweit nutzen firmeneigene Versicherer, sogenannte Captives, um sich gegen neue und schwere Risiken wie Cybergefahren und Terrorismus abzusichern. Das zeigt eine Umfrage von Marsh unter 1.100 Captives, die der Makler managt. Zudem wenden sich die Gesellschaften verstärkt Policen für Mitarbeiter zu, den sogenannten Employee Benefits. Insgesamt ist die Zahl der weltweit aktiven Captives leicht rückläufig, Zuwächse gibt es aber im Asien-Pazifikraum. Wichtige Zukunftsthemen für die firmeneigenen Versicherer sind laut Marsh die US-Steuerreform, der Klimawandel und neue Technologien … Lesen Sie mehr ›

Chubb erhöht Terror-Kapazität

Der Industrieversicherer Chubb hat seine Kapazitäten in Deutschland zu Terrorrisiken, Krieg und politischer Gewalt von 100 Mio. Euro pro Risiko auf 150 Mio. Euro erhöht. Die Erweiterung zielt auf die Kundengruppe multinationale Unternehmen. Damit verschärft sich die Konkurrenz um das Geschäftsfeld Terror weiter. Hauptkonkurrent für Chubb ist auf dem deutschen Markt Extremus, der nach dem 11. September 2001 durch die Versicherungsbranche selbst gegründete Spezialversicherer in Köln. … Lesen Sie mehr ›

Londoner Markt bereitet sich auf Megaschaden vor

Britische Versicherer haben in einem freiwilligen Stresstest ein Extremereignis simuliert. Ein Cyber-Angriff kombiniert mit einem Absturz der Aktienmärkte, einem Hurrikan, der auf Miami trifft, und dem Zusammenbruch eines großen Rückversicherers verursacht einen versicherten Gesamtschaden von 200 Mrd. Dollar. Die beteiligten Unternehmen zeigen sich zuversichtlich, dass sie ein solches Ereignis stemmen können. Die Aufsicht warnt allerdings vor zu viel Selbstgewissheit. … Lesen Sie mehr ›

Goslar Institut: Viele Risiken überschätzt

Viele Menschen haben Angst vor einem Terrorangriff, obwohl die Gefahr eines Wohnungsbrandes um ein Vielfaches größer ist. Das hat das Goslar Institut in einer aktuellen Studie herausgefunden. Diese verzerrte Risikowahrnehmung beeinflusst auch den Kauf von Versicherungen. Doch Versicherer tragen selbst dazu bei, dass existenzielle Risiken nicht abgesichert werden, meint Axel Kleinlein vom Bund der Versicherten. … Lesen Sie mehr ›

Die Eventversicherung nach einer turbulenten Saison

 Meinung am Mittwoch  Die Eventversicherer haben in den ersten drei Quartalen dieses Jahres außergewöhnliche Turbulenzen erlebt. So erzwang das Wetter die Verschiebung des Düsseldorfer Rosenmontagszugs und den Abbruch mehrerer großer Rockfestivals. Zugleich hat die Bedrohung durch Terror zugenommen. Trotzdem gilt auch in Zukunft: Wer seine Veranstaltung sorgfältig vorbereitet und seine Risiken klar definiert, wird den passenden Versicherungsschutz bekommen. … Lesen Sie mehr ›

Allianz will stärkere Regulierung von Drohnen

Der Allianz-Industrieversicherer AGCS will, dass der Einsatz von Drohnen stärker reglementiert wird. Der Einsatz von unbemannten Fluggeräten wird sich in den nächsten zehn Jahren massiv erhöhen, erwartet der Versicherer. Das bedeutet auch steigende Risiken, etwa für den Flugverkehr. Die Versicherung von Drohnen könnte sich deshalb zu einem Wachstumsmarkt entwickeln. Weltweit hält der Versicherer bis 2020 ein Prämienvolumen von bis zu 1 Mrd. Dollar für denkbar. … Lesen Sie mehr ›

Aon: Nachfrage nach Terrorversicherungen steigt

Deutsche Unternehmen fragen verstärkt Policen zur Absicherung von Terrorrisken nach, berichtet der Makler Aon in einem aktuellen Marktreport für Deutschland. Inzwischen sei den meisten Firmen klar, dass die finanziellen Folgen einer solchen Attacke auch große Betriebe empfindlich treffen können. Auch im Bereich Cyber zieht das Geschäft mit Versicherungsschutz an. Viele Versicherer haben angesichts aktueller Entwicklungen auch die Bedingungen angepasst. In den großen Sparten Sach- und Haftpflichtversicherung ist der Markt weiterhin kundenfreundlich. … Lesen Sie mehr ›

Ergo: Fußball-Meisterschaften nicht voll abgesichert

Länderspiel Polen gegen Deutschland 2011: Mitten im Spiel ist im deutschen Fernsehen nur noch die polnische Reklame an den Banden zu sehen. Ein Übertragungswagen des deutschen Fernsehens fiel aus, die Produzenten mussten auf polnischen Kameras ausweichen. Das war mehr als eine unerfreuliche Panne. Die werbenden Unternehmen verlangten 1,5 Mio. Euro Schadenersatz. Arne Linke von der Ergo Specialty in Hamburg erklärt im Interview mit dem Versicherungsmonitor, wie in solchen Fällen Ausfallpolicen Veranstalter vor finanziellen Problemen schützen können und wie die Terrorangriffe … Lesen Sie mehr ›

Ölpreis und Terror setzen Unternehmen unter Druck

Der Versicherungsmakler Aon hat seine aktuelle Weltkarte der politischen Risiken veröffentlicht. Darin warnt er im Nahen Osten und in Afrika tätige Unternehmen vor allem vor dem niedrigen Ölpreis und vor Terrororganisationen wie dem IS oder Boko Haram. Diese beiden Gefahren wirken sich besonders negativ auf das Geschäft aus. Allerdings gibt es auch gute Nachrichten: durch die Aufhebung der Sanktionen gegen den Iran hat sich die Lage in dem Land etwas entspannt. … Lesen Sie mehr ›

Preise in der Industrieversicherung weiter niedrig

Die Preise in der Industrieversicherung bleiben für die meisten Sparten weiter niedrig. Dafür sorgen hohe Kapazitäten, starker Wettbewerb und wenige Katastrophenschäden, so der Großmakler Marsh in seinem aktuellen Marktreport für die EMEA-Region. In den meisten Ländern gehen die Preise für D&O-Deckungen zurück. Bei Kfz-Flottenversicherungen beobachtet Marsh dagegen Prämienanstiege. Große Themen für die Industriekunden werden dieses Jahr Deckungen zu Cyber, Terrorismus und politischer Gewalt sein. … Lesen Sie mehr ›

AGCS: Steigende Nachfrage nach Terrordeckungen

Das Interesse von Unternehmen an Terrorversicherungen wird nach den Ereignissen in Paris zunehmen, erwartet Allianz Global Corporate & Specialty. Der Industrieversicherer beobachtet aber schon seit einigen Jahren eine steigende Nachfrage nach den Deckungen. Für eine Schadenschätzung zu den Terrorangriffen in Paris sei es noch zu früh, so AGCS. Auswirkungen auf die Prämien werde es aber nicht geben. Der Markt bleibt käuferfreundlich, so der Versicherer. … Lesen Sie mehr ›