Archiv ‘Uri’

Berkshire Hathaway verkraftet hohe Schäden

Warren Buffett dürfte zufrieden sein mit den Erst- und Rückversicherern in seinem Berkshire Hathaway-Konzern. Trotz hoher Belastungen durch Corona, steigender durchschnittlicher Schadenkosten sowie der Naturkatastrophen „Ida“, „Uri“ und der Überschwemmungen in Deutschland verzeichnete er im Versicherungsgeschäft im vergangenen Jahr einen operativen Gewinn von 728 Mio. Dollar. Das Rückversicherungsgeschäft ist jedoch weiter in den roten Zahlen. … Lesen Sie mehr ›

2021 ist viertteuerstes Jahr bei Naturkatastrophen

Naturkatastrophen bescheren den Versicherern auch in diesem Jahr überdurchschnittlich hohe Schäden. Das Swiss Re Institute kommt in seiner aktuellen Schätzung für das Gesamtjahr auf 105 Mrd. Dollar. Damit wäre 2021 das viertteuerste Jahr für die Branche. Doch die endgültige Bilanz dürfte noch einmal deutlich höher ausfallen. Denn Schäden aus dem Dezember sind noch nicht enthalten, so fehlen die jüngsten Tornados in den USA, die ebenfalls Milliarden kosten werden. … Lesen Sie mehr ›

Swiss Re überrascht mit deutlichem Gewinn

Trotz der Flutkatastrophe in Deutschland und dem Hurrikan „Ida“ hat der Rückversicherer Swiss Re im dritten Quartal weiter gut verdient und auf Neunmonatssicht einen Gewinn von 1,3 Mrd. Dollar erzielt. Analysten waren positiv überrascht, sie hatten mit einem schlechteren Ergebnis gerechnet. Besonders gut lief es in der Schadenrückversicherung. In der Lebens- und Krankenrückversicherung zeigten sich die Folgen der Corona-Pandemie. Besonders hohe Todeszahlen in den USA belasteten das Ergebnis. … Lesen Sie mehr ›

Zurich profitiert von steigenden Preisen

Der Schweizer Versicherer Zurich konnte im ersten Quartal die Prämieneinnahmen im Schaden- und Unfallgeschäft deutlich steigern. Dabei konnte das Unternehmen laut Finanzchef George Quinn von den stark steigenden Preisen in der Gewerbe- und Industrieversicherung profitieren. Dieser Trend werde dieses und nächstes Jahr noch anhalten, erwartet Quinn. Die Kapitalausstattung hat Zurich nach den enttäuschenden Werten Ende vergangenen Jahres gestärkt. … Lesen Sie mehr ›

USA: Wintereinbruch sorgt für Milliardenschaden

Bei minus 4 Grad Celsius, die sich laut Wetterdienst wie minus 8 Grad Celsius anfühlen, ohne Heizung und Strom in Wintermäntel zu Hause sitzen – das ist aktuell die Realität von vielen Texanern. Ein überraschender Wintereinbruch hat das Stromnetz überfordert. Geplatzte Leitungen, andere Gebäudeschäden sowie Kfz-Schäden werden Versicherer Milliarden kosten, erwarten Experten. Der Katastrophenmodellierer Karen Clark & Company rechnet damit, dass es der bislang teuerste Wintersturm für Versicherer werden könnte. … Lesen Sie mehr ›