HDW will sich in portugiesische Werften einkaufen

Die Howaldtswerke-Deutsche Werft (HDW) will sich an den portugiesischen Werften Lisnave und Viana do Castelo beteiligen. Sollte die portugiesische Marine den Auftrag zum Bau dreier U-Boote an die größte deutsche Werft vergeben, würde diese im Gegenzug Anteile an den beiden Unternehmen erwerben und dort kräftig investieren, sagte HDW-Vorstandschef Klaus Lederer.

Mit dem Schritt würde HDW, nach eigenen Angaben mit einem Anteil von 80 Prozent weltweit Marktführer bei U-Booten, die europäische Präsenz weiter ausbauen. Erst Mitte Oktober hatte HDW gemeinsam mit Ferrostaal, dem Handelshaus der MAN-Gruppe, den Zuschlag für den Erwerb der griechischen Staatswerft Hellenic Shipyards erhalten.

An der Lisnave-Werft in Lissabon hält die ThyssenKrupp-Gruppe bereits einen Anteil von 20 Prozent. Das trifft sich gut: Die HDW-Mutter Babcock Borsig, bei der Lederer ebenfalls dem Vorstand vorsitzt, verhandelt schon seit einiger Zeit mit ThyssenKrupp über einen Zusammenlegung der Schiffbauaktivitäten.

Die HDW-Auftragsbücher sind bis ins Jahr 2007 gut gefüllt. Aufträge im Wert von rund 5 Mrd. Euro sind gesichert, über weitere 2,5 Mrd. Euro laufen Verhandlungen. Dem Unternehmen fehlen allerdings – wie allen deutschen Werften – qualifizierte Schiffbau-Ingenieure. „Wir brauchen schnellstens 200 weitere Ingenieure“, sagte Lederer. HDW startet deshalb eine 2 Mio. DM teure Image-Kampagne, die sich vor allem an Studenten und Absolventen der Ingenieurwissenschaften richtet.

Katrin Berkenkopf und Birgit Strietzel

Quelle: Financial Times Deutschland

Dieser Beitrag ist nur für Premium-Abonnenten von Herbert Frommes Versicherungsmonitor persönlich bestimmt. Das Weiterleiten der Inhalte – auch an Kollegen – ist nicht gestattet. Bitte bedenken Sie: Mit einer von uns nicht autorisierten Weitergabe brechen Sie nicht nur das Gesetz, sondern sehr wahrscheinlich auch Compliance-Vorschriften Ihres Unternehmens.

Kategorien: Archiv, RTF Import

Diskutieren Sie mit