Budapest-Verfahren gegen Geldbuße eingestellt

Ein für kommende Woche angesetzter Prozess im Zusammenhang mit der Sex-Reise von Ergo-Vertretern nach Budapest 2007 vor dem Oberlandesgericht Hamburg wird voraussichtlich gegen Geldzahlung eingestellt. Die beiden Beschuldigten – ein ehemaliger Vertriebsmanager der Hamburg-Mannheimer Versicherung sowie ein Eventmanager – müssen bis 13. Juli 5.000 Euro und 10.000 Euro bezahlen. Sie sollen für die Incentive-Reise Prostituierte engagiert und den Zweck der resultierenden Kosten verschleiert haben.

Weiterlesen:
Bitte melden Sie sich an.

Noch keinen Zugang? Ein Abonnement können Sie hier abschließen.

Dieser Beitrag ist nur für Premium-Abonnenten von Herbert Frommes Versicherungsmonitor persönlich bestimmt. Das Weiterleiten der Inhalte – auch an Kollegen – ist nicht gestattet. Bitte bedenken Sie: Mit einer von uns nicht autorisierten Weitergabe brechen Sie nicht nur das Gesetz, sondern sehr wahrscheinlich auch Compliance-Vorschriften Ihres Unternehmens.