Homeoffice treibt Gothaer-Kantine in die Pleite

Bei der Gothaer hat die Coronakrise ein besonderes Opfer gefordert: die Betriebskantine der Kölner Zentrale. Nach der großflächigen Einführung von Homeoffice musste sie Ende März dicht machen und Insolvenz anmelden. Betreiber war seit vergangenem Jahr ein Düsseldorfer Catering-Unternehmen. Offenbar lief es bei der Gothaer für den Dienstleister von Anfang an nicht gut. Die Versicherungsmitarbeiter, die langsam in ihre Büros zurückkehren, können sich jetzt an Food Trucks verpflegen.

Weiterlesen:
Bitte melden Sie sich an.

Noch keinen Zugang? Ein Abonnement können Sie hier abschließen.


Kategorien: Abo, Allgemein, Nachrichten, Top News, Versicherer