Autorenarchiv

Anna Schwartze, Jahrgang 1987, schreibt über nationale und internationale Versicherungsthemen. Sie koordiniert als Chefin vom Dienst und Mitglied der Chefredaktion die Produktion und Entwicklung des Versicherungsmonitors

  • Sollers: Traut euch, mehr zu delegieren!

    Versicherer müssen bei der Digitalisierung dicke Bretter bohren. Der Prozess verlangt den Führungskräften der Branche viel Mut und Entscheidungskraft ab. Doch nicht jeder Beschluss kann von ganz oben kommen, glaubt Michal Trochimczuk, Managing Partner beim IT-Berater Sollers Consulting. Er fürchtet, dass nach der Krise wieder Mammut-Projektmeetings auf der Tagesordnung stehen – bei denen nicht selten 50 Experten versuchen, gemeinsam bei Digitalthemen wie Clouds, Robotics oder künstlicher Intelligenz voranzukommen. Mit Mut zum Delegieren wird die Arbeit wirklich agil, empfiehlt er. Davon … Lesen Sie mehr ›

  • Versicherer zahlen 89 Mrd. Dollar für Katastrophen

    Vergangenes Jahr kam es weltweit zu Katastrophenschäden in Milliardenhöhe, zeigt der aktuelle Sigma-Katastrophenbericht des Rückversicherers Swiss Re. Naturereignisse und von Menschen verursachte Katastrophen sorgten 2020 für wirtschaftliche Schäden von 202 Mrd. Dollar. Im Vorjahr waren es 150 Mrd. Dollar. Der Anteil der versicherten Schäden betrug vergangenes Jahr 89 Mrd. Dollar. Damit war es im Zeitraum von rund 50 Jahren das fünftteuerste Jahr für die Versicherer. … Lesen Sie mehr ›

  • Zuschlag bestätigt: Allianz kauft Aviva Polen

    Die Versicherer Allianz und Aviva haben bestätigt, dass die Allianz die Aviva Polen kauft. Die Münchner übernehmen für 2,5 Mrd. Euro das Lebens- und Schaden-/Unfallversicherungsgeschäft sowie das Pensions- und Vermögensverwaltungsgeschäft. Darüber hinaus erwirbt die Allianz Avivas 51 Prozent-Anteil an dem Bancassurance-Gemeinschaftsunternehmen mit Santander in der Lebens- sowie Schaden-/Unfallversicherung. Im Bieterrennen hat sich die Allianz gegen die Generali und die NN Group durchgesetzt. … Lesen Sie mehr ›

  • Generali lässt KI die Prämien berechnen

    Die Generali setzt in Frankreich bei der Prämienberechnung auf künstliche Intelligenz (KI). Selbstlernende Algorithmen des Dienstleisters Akur8 sollen Generali helfen, bei der Berechnung schneller auf die passende Prämie zu kommen. „Wir sind mit der KI zehn Mal schneller“, sagt Astrid Noël, Head of Corporate Development bei Akur8. „Je nach Modell des Versicherers sprechen wir da von Stunden statt Wochen und Monaten.“ Bald sollen die KI-Prozesse der Franzosen auch in Deutschland Versicherungsprämien berechnen. … Lesen Sie mehr ›

  • Aviva Polen geht wohl an die Allianz

  • Alte Leipziger sieht starkes Sicherheitsbedürfnis

    Die Pandemie wirkt sich beim Alte Leipziger-Hallesche-Konzern deutlich auf die Nachfrage aus. In der Krise steht Schutz gegen Berufsunfähigkeit (BU) bei den Kunden besonders hoch im Kurs, berichtete Konzernchef Christoph Bohn bei der Vorstellung der Jahresergebnisse 2020. Das BU-Neugeschäft legte um satte 42 Prozent zu. Die Beitragseinnahmen der Gruppe sind 2020 um 3,5 Prozent auf 4,9 Mrd. Euro gestiegen. Der Rohüberschuss ging indes zurück, von 332 Mio. Euro auf 278 Mio. Euro – das lag vor allem an der gestiegenen … Lesen Sie mehr ›

  • Umfrage: Kunden kündigen schneller

    Die Pandemie verändert die Bedürfnisse und Erwartungen der Versicherungskunden drastisch und nachhaltig, zeigt eine Umfrage des Marktforschungsunternehmens Infas Quo. Die Toleranz für unpassende Angebote sinkt. Zugleich steigt die Bereitschaft der Menschen, unpassende Verträge zu kündigen und den Anbieter zu wechseln. Wer als Versicherer jetzt nicht mit Fairness und exzellentem Service punktet, muss harte Konsequenzen fürchten. … Lesen Sie mehr ›

  • Zurich mit neuem Bereich für Industriekunden

  • Euler Hermes gibt Ratinggeschäft ab

  • Arag übernimmt DAS Legal Protection

    Der Düsseldorfer Rechtsschutzversicherer Arag hat den kanadischen Assekuradeur DAS Legal Protection von der Munich Re übernommen. Das Produktangebot von DAS umfasst Rechtsschutzpolicen für Familien, Vermieter, Wohnungseigentümer und Kleinunternehmen in Kanada. Mit dem Zukauf baut die Arag ihre Aktivitäten in Kanada aus. Das Modell, in anderen Ländern als Assekuradeur aufzutreten, hat sich bewährt, erläuterte Arag-Vorstand Klaus Heiermann. … Lesen Sie mehr ›

  • Cyber: Zu streng, zu knapp, zu komplex

    In der Cyberversicherung stehen Anbieter, Vermittler und Kunden vor vielen Problemen. Die Kapazitäten werden knapper, monierten Risikomanager und Makler bei der virtuellen Cyber-Fachtagung des Gesamtverbands der versicherungsnehmenden Wirtschaft. Bei den Ausschlüssen sind die Anbieter zu rabiat vorgegangen, kritisierten sie. Trotz aller Probleme bekennt sich die Branche weiter zum noch jungen Geschäft. „Cyber ist versicherbar“, betonte Bengt von Toll, Cyberchef des Rückversicherers Munich Re für Europa und Lateinamerika. … Lesen Sie mehr ›

  • Axa warnt vor heftigeren Extremwetter-Ereignissen

    Extreme Wetterereignisse wie Hagel, Stürme und Hochwasser dürften künftig für deutlich höhere Schäden sorgen. „Die Extremereignisse werden nicht häufiger, sie fallen aber teils deutlich heftiger aus“, sagte Axa-Deutschlandchef Alexander Vollert im Gespräch mit dem Versicherungsmonitor. Er will den Versicherer in der Früherkennung gefährlicher Unwetter voranbringen. Das könne helfen, die Kunden zu warnen und die Axa-Einheiten nach einem Schadenereignis gezielter zu steuern. … Lesen Sie mehr ›

  • So lief die Rückversicherungs-Erneuerung

  • Hypoport: Insurtech-Investments nur für Partner

     Exklusiv  Mitten in der Krise verstärkt die Firmengruppe Hypoport ihre Investitionen in Insurtechs. Über die neue Website Hypoport.io können Insurtechs und Hypoport-Tochtergesellschaften künftig zueinander finden. Wer dem Unternehmen als ein geeigneter Partner erscheint, kann später auf Investitionen hoffen. So will Hypoport sich und die Gründer vor teuren Fehleinschätzungen schützen, erläutert Chief Investment & Partnership Officer Chris Heyer im Interview mit dem Versicherungsmonitor. Jüngst hat er in das Schweizer Insurtech Helvengo investiert. … Lesen Sie mehr ›

  • Swiss Life vor Einigung mit US-Justizbehörde

    Der Lebensversicherer Swiss Life hat 2020 an Gewinn eingebüßt, das Krisenjahr haben die Schweizer dennoch gut überstanden. Trotz gesunkenen Ertrags beglückt Swiss Life seine Aktionäre mit einer höheren Dividende als im Vorjahr. In der andauernden Auseinandersetzung mit der US-Justizbehörde sieht sich Swiss Life-Chef Patrick Frost auf der Zielgeraden. Der Versicherer hat für die Beilegung 70 Mio. Schweizer Franken zurückgestellt. Letzten Endes muss Swiss Life womöglich aber noch tiefer in die Tasche greifen. … Lesen Sie mehr ›