Autorenarchiv

  • Scor ordnet Schaden-Geschäft neu

    Der französische Rückversicherer Scor organisiert sein weltweites Erst- und Rückversicherungsgeschäft in der Schaden- und Unfallsparte neu. Künftig gibt es drei Geschäftseinheiten: die Rückversicherung, die Gesellschaft P&C Partners und eine Einheit für Spezialversicherungen, die in erster Linie über Makler vermittelt werden. Mit der Leitung der drei neu geschaffenen Einheiten betraut Scor Manager aus den eigenen Reihen. Auch in der Scor-Konzernleitung gibt es eine Änderung: Die neue stellvertretende Geschäftsführerin der Lebensversicherungssparte Scor Global Life, die Irin Brona Magee, ersetzt dort Simon Pearson, … Lesen Sie mehr ›

  • Munich Re übernimmt Start-up Relayr

    Die Munich Re kauft über ihre US-Tochter Hartford Steam Boiler das Technologieunternehmen Relayr, einen Spezialisten für den Bereich „Internet der Dinge“. Die Münchener, die seit 2016 schon 15 Prozent an der mit 300 Mio. Dollar bewerteten US-Gesellschaft halten, haben für die übrigen Anteile rund 255 Mio. Dollar bezahlt. Relayr bietet Firmen Beratungen und Lösungen für die digitale Transformation von Produktionsprozessen und seit 2016 auch Versicherungsprodukte von Hartford Steam Boiler an. … Lesen Sie mehr ›

  • Zweifel an höheren Preisen in der Feuerversicherung

     Versicherungsmonitor-Analyse  In diesem Jahr wollen die Industrieversicherer das erreichen, was ihnen seit Jahren nicht gelingt: Die Preise in der gebeutelten Feuerversicherung sollen endlich steigen. Noch ist unklar, wie erfolgreich sie sein werden. Makler halten einen marktweiten Prämienanstieg für unwahrscheinlich, schließlich hätten die Anbieter auch schon in den vergangenen Jahren Sanierungsversuche aus Sorge vor Umsatzeinbußen regelmäßig nach kurzer Zeit wieder aufgegeben. Außerdem gibt es immer noch ausreichend Kapazität im Markt. Eine weitere Hürde ist, dass nicht alle Anbieter mitziehen, wenn … Lesen Sie mehr ›

  • Allianz bündelt globales Direktgeschäft in Deutschland

    Die weltweite Konsolidierung der Direktversicherer der Allianz nimmt konkrete Formen an: In einem ersten Schritt wird der Konzern sein Direktgeschäft aus Deutschland, den Niederlanden, Italien und Spanien auf einem neu geschaffenen Risikoträger vereinen, der seinen Sitz in Deutschland haben soll. Weitere Direktversicherer sollen folgen. Erstes Produkt des neuen Gemeinschaftsunternehmens wird eine online abschließbare Kfz-Versicherung sein. Bestandskunden der bisher national agierenden Direktanbieter haben laut der Allianz keine Änderungen zu erwarten. Welche Konsequenzen die Maßnahme für die Mitarbeiter hat, ist dagegen noch … Lesen Sie mehr ›

  • A.M. Best: Munich Re ist wieder größter Rückversicherer

  • Neue Chefin für Lloyd’s Market Association

  • Allianz Partners startet drei neue Kompetenzzentren

  • Britische Versicherer sorgen sich um Bestandsschutz

    Die britischen Versicherer und Makler drängen die Regierung dazu, sich mit der EU schnellstmöglich auf ein Abkommen für die Zeit nach dem Brexit zu einigen. Sie sorgen sich um die sogenannte Vertragskontinuität: Sollte Großbritannien ohne weitere Vereinbarungen mit den übrigen Mitgliedsstaaten aus der EU austreten, dürfte es den Versicherern schwerfallen, den Verpflichtungen aus Versicherungsverträgen nachzukommen. Um das Problem zu lösen, sei ein schneller regulatorischer Beschluss nötig, so der britische Versichererverband ABI. … Lesen Sie mehr ›

  • Konsolidierungstrend bei Rückversicherern geht weiter

    Der weltweite Trend zu Fusionen und Übernahmen (M&A) in der Rückversicherung dürfte sich weiter fortsetzen, erwartet die Ratingagentur Standard & Poor’s. Grund seien der scharfe Wettbewerb, die anhaltenden Überkapazitäten und die allgemein schwachen Wachstumschancen. Viele Unternehmen kämen daher um Konsolidierungsmaßnahmen nicht herum, wenn sie ihr Geschäftsmodell breiter aufstellen und für die Zukunft wettbewerbsfähig machen wollten. Die Analysten warnen jedoch davor, dass die Unternehmen in Fusionen und Übernahmen kein Allheilmittel für die strukturellen Probleme der Branche sehen sollten. … Lesen Sie mehr ›

  • Gewerbeversicherung24 vergleicht D&O-Policen

  • AIG hebt D&O-Prämien an

    Deutsche Kunden des US-Versicherers AIG müssen sich auf höhere Preise für Managerhaftpflichtversicherungen (D&O) einstellen. Die Gesellschaft plant für das Jahr 2019 eine Prämienanpassung um durchschnittlich zehn Prozent auf ihren gesamten D&O-Bestand. Je nach Schadenquote können die Anpassungen bei einzelnen Kunden unterschiedlich hoch ausfallen. Grund für die höheren Prämien ist nach Angaben des Unternehmens der unerwartet hohe Anstieg des Schadenaufwands.
    … Lesen Sie mehr ›

  • Brückeneinsturz kostet Versicherer Hunderte Millionen

    Der Einsturz der Autobahnbrücke in Genua dürfte die Versicherungswirtschaft 400 bis 600 Mio. Euro kosten, prognostiziert der Analyst Michael Huttner von J.P. Morgan. Die Jahresergebnisse der betroffenen Versicherer sollte das aber nicht signifikant belasten, erwartet er. Die Swiss Re, die das Versicherungskonsortium des Autobahnbetreibers Autostrade per l’Italia anführt, müsse mit einem Schaden von rund 70 Mio. Euro für die eigenen Bücher rechnen. Auf die Allianz entfielen 50 Mio. Euro, auf Talanx 20 Mio. Euro. Die Allianz ist von dem Einsturz … Lesen Sie mehr ›

  • Swiss Re versichert Autobahnbetreiber

    Ein Konsortium um die Swiss Re muss wohl für einen Teil der finanziellen Folgen des Einsturzes der Autobahnbrücke in Genua aufkommen. Der Schweizer Rückversicherer bestätigte, dass er einer der wichtigsten Versicherer des Autobahnbetreibers Autostrade per l’Italia ist. Genauere Angaben zu einzelnen Versicherungsverträgen und Deckungen machte das Unternehmen nicht. Der Druck auf Autostrade per l’Italia wächst. Die Gesellschaft muss der italienischen Regierung innerhalb von 15 Tagen beweisen, dass sie keine vertraglichen Pflichten vernachlässigt hat. Politiker fordern, dass Autostrade die Brücke auf … Lesen Sie mehr ›

  • Allianz fordert mehr Assistenzsysteme für Lkw

    Durch den verstärkten Einsatz von Assistenzsystemen in Lkw könnten viele Unfälle vermieden werden, bei denen Menschen schwer verletzt oder getötet werden. Zu diesem Ergebnis kommt die Allianz in einer neuen Studie, in der sie Unfälle untersucht hat, die von Lkws mit mehr als zwölf Tonnen Gewicht verursacht wurden. Hohes Unfallvermeidungspotenzial sieht der Versicherer bei automatischen Notbremssystemen sowie bei Abbiege- und Totwinkelassistenten. Vor allem Unfälle mit Fahrradfahrern enden immer noch überdurchschnittlich oft mit schweren Verletzungen oder sogar tödlich. … Lesen Sie mehr ›

  • Euler Hermes sichert digitalen Schrottplatz ab

    Der Kreditversicherer Euler Hermes arbeitet künftig mit dem Berliner Start-up Scrappel zusammen. Das Unternehmen bietet nach eigenen Angaben den ersten Internet-Marktplatz für Wertstoffe, der den direkten Online-Handel zwischen den Unternehmen der Branche ermöglicht. Euler Hermes wird über eine neue Factoring-Lösung die Transaktionen finanzieren, die über diese Plattform durchgeführt werden. Die Allianz-Tochter verspricht eine Finanzierung auch von einzelnen Rechnungen und geringen Beträgen, eine vollständige Risikoübernahme und einen digitalen Antragsprozess für eine schnelle Auszahlung des Geldes. Zum Einsatz kommt das sogenannte „stille … Lesen Sie mehr ›