Autorenarchiv

  • Beate Heinisch wird COO bei Axa

     Leute – Aktuelle Personalien  Axa Deutschland hat eine neue Chief Operating Officer (COO). Beate Heinisch übernimmt den Posten von Klaus Endres und gibt das Kundenmanagement an eine Adidas-Managerin ab. Endres hatte erst vor einigen Wochen seinen Wechsel zur R+V angekündigt. Außerdem: Der junge Versicherer Friday hat einen neuen Finanzchef ernannt und Munich Re verlängert einen Vorstandsvertrag. Bei Lloyd’s Europe gibt es unterdessen drei Neuzugänge im Verwaltungsrat. … Lesen Sie mehr ›

  • FM Global mit neuem Chef

     Leute – Aktuelle Personalien  Der langjährige Konzernchef des Industrieversicherers FM Global Thomas Lawson verabschiedet sich in den Ruhestand. Sein Nachfolger wird der Executive Vice President Malcolm Roberts (Bild). Nach einer Übergangsphase übernimmt er den Chefposten Anfang 2022. Außerdem: Die R+V Direktversicherung hat eine neue Vorständin, Anja Stolz ist ab sofort für den digitalen Vertrieb des Unternehmens zuständig. Auch die Unternehmensgruppe KS Auxilia hat einen neuen Vertriebsvorstand. … Lesen Sie mehr ›

  • Axa kooperiert mit chinesischer Gesundheitsplattform

    Die französische Axa geht eine strategische Partnerschaft mit der Qingsong Health Group aus China ein. Das Unternehmen bietet verschiedene Dienstleistungen im Gesundheitsbereich an, dazu gehören neben Crowdfunding-Hilfe bei schweren Krankheiten mittlerweile auch Versicherungen und medizinische Beratung. Derzeit agiert Qingsong als Vermittler, das Unternehmen will künftig aber auch eigene Policen verkaufen und damit vor allem Familien stärken. Die Axa scheint sich Vorteile im Vertrieb zu versprechen. … Lesen Sie mehr ›

  • Stachon geht zu Wefox

     Leute – Aktuelle Personalien  Der Digitalversicherer Wefox holt sich Prominenz an Bord: Der ehemalige Cosmos Direkt-Chef David Stachon wird Chief Operating Officer. Er hatte den Direktversicherer und den Deutschland-Vorstand der Generali-Gruppe Ende 2020 im Zuge einer Umstrukturierung verlassen. Außerdem: MSIG Insurance Europe hat mit Michael Pille einen neuen Chief Underwriter Casualty, Aon stellt zwei neue Manager ein, und der Weltverband der Versicherungsvermittler ernennt den langjährigen BVK-Vizepräsidenten Ulrich Zander zum Chairman. … Lesen Sie mehr ›

  • Ford nutzt Datenmacht für Versicherung

    Der Automobilhersteller Ford bietet in Kooperation mit dem britischen Pay-per-Mile-Versicherer By Miles künftig eine kilometerbasierte Police an. Kunden aus Großbritannien sollen schon bald sparen können, wenn sie weniger Auto fahren. Ansprechen will Ford damit etwa Pendler, die wegen der Pandemie aus dem Homeoffice arbeiten und nun deutlich kürzere Strecken zurücklegen. Ford ist mit der Idee nicht allein, immer mehr Autobauer wagen sich in das Geschäft mit Fahrzeugdaten vor und sorgen so für große Unruhe bei vielen Versicherern. Tesla kooperiert bereits seit 2019 mit By Miles. … Lesen Sie mehr ›

  • Große Übernahme in der Telematik-Branche

  • Eiopa legt Leitlinien für künstliche Intelligenz vor

    Nach der BaFin hat nun auch die europäische Versicherungsaufsicht Eiopa eigene Leitlinien für den Umgang mit künstlicher Intelligenz (KI) veröffentlicht. Eine Expertengruppe für digitale Ethik hat sechs zentrale Grundsätze formuliert – und will der Branche so zu einem verantwortungsvollen Umgang mit der Technologie verhelfen. Die Versicherungswirtschaft ist stark auf Daten angewiesen, deshalb bieten Big Data und KI viele Chancen. Die Entwicklung birgt aber auch Risiken. … Lesen Sie mehr ›

  • GDV unterschreibt UN-Nachhaltigkeitsinitiative

  • Katharina Amann führt VW Autoversicherung

     Leute – Aktuelle Personalien  Die Juristin Katharina Amann wird in der kommenden Woche Vorstandsvorsitzende der VW Autoversicherung, einem Joint Venture des Autoherstellers mit der Allianz. Vorher war sie bei der HUK-Coburg für die Telematik zuständig. Außerdem: Wefox hat mit Daniel Welker einen Nachfolger für seinen zu Getsafe abgewanderten Chefjuristen gefunden, und der Finanzvertrieb OVB ernennt eine neue Aufsichtsrätin. … Lesen Sie mehr ›

  • Aviva kooperiert bei Autodaten

    Der britische Versicherer Aviva will Daten von autonomen Fahrzeugen sammeln und für sich nutzen. Dazu kooperiert das Unternehmen in den kommenden fünf Jahren mit der Darwin Innovation Group, die auf einem Forschungscampus in Oxfordshire einen automatisiert fahrenden Shuttlebus testet. Aviva geht damit einen wichtigen Schritt in Richtung der Kfz-Versicherung der Zukunft. Die Branche benötigt dringend Testdaten, um ihre Policen für die neuen Technologien anpassen zu können. Die Zeit drängt: In Großbritannien könnten bereits Ende des Jahres die ersten selbstfahrenden Autos auf den Straßen unterwegs sein. … Lesen Sie mehr ›

  • US-Versicherer Geico kooperiert mit Tractable

  • Vietnam erhebt Vorwürfe gegen HDI

    Die Expansionspläne des Hannoveraner Versicherers HDI in Südostasien geraten ins Stocken: Vietnamesische Behörden werfen der Talanx-Tochter Verschleierung der Besitzverhältnisse an der Petro Vietnam Insurance Corporation (PVI) vor. HDI soll unrechtmäßig zu viele Anteile an dem Unternehmen erlangt haben. Die Vorwürfe waren schon im vergangenen Jahr laut geworden, jetzt hat die vietnamesische Wertpapieraufsicht SSC eine Rückabwicklung der Anteile bis Mitte Juni angeordnet. … Lesen Sie mehr ›

  • So steht es um die deutschen Insurtechs

    Zwei Insurtechs, zwei Schadenquoten: 819 Prozent versus 51 Prozent. Junge Digitalversicherer haben in ihren Geschäftsmodellen viel gemeinsam, doch in ihrer Entwicklung könnten sie teils nicht unterschiedlicher sein. Das zeigt eine neue Studie der V.E.R.S Leipzig, die die Geschäftsberichte von sieben deutschen Digitalversicherern analysiert und verglichen hat. Fest steht, dass die Unternehmen im Schnitt massiv wachsen. 2020 konnten die untersuchten Insurtechs ihr gemeinsames Prämienvolumen um 63 Prozent auf fast 85 Mio. Euro steigern. … Lesen Sie mehr ›

  • Aon wächst im ersten Quartal

  • Vier Szenarien für den Staat in der Pandemie

    In einem neuen Bericht fordert die internationale Versicherungsvereinigung Geneva Association neue staatlich getragene Strategien zur Absicherung von Pandemie-Risiken. Regierungen müssten mehr Verantwortung übernehmen und sich als Versicherer der letzten Instanz positionieren. Der Branchenverband beschreibt vier Instrumente, die Versicherer im Falle einer weiteren Pandemie entlasten könnten. Bei allen Optionen bleibt die zentrale Frage, ob die Deckung verpflichtend oder freiwillig sein soll. … Lesen Sie mehr ›