Pflegepolicen vom Chef kommen gut an

 Exklusiv  Viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer fänden es gut, wenn ihnen ihre Firma eine betriebliche Pflegezusatzversicherung zur Verfügung stellen würde. Ein solches Angebot käme vor allem bei den Jüngeren gut an. Das zeigt eine aktuelle Umfrage im Auftrag des Verbands der privaten Krankenversicherung. Danach finden die Beschäftigten die Policen attraktiver als ein Diensthandy oder ein Ticket für den öffentlichen Nahverkehr. Gut ein Drittel würde sie auch einer Gehaltserhöhung vorziehen. … Lesen Sie mehr ›

Reuther: „Wir brauchen das Netz für alle“

 Exklusiv  Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen haben die gesetzliche und die private Krankenversicherung (PKV) viele gleichlautende Interessen. Sie wollen, dass die Anwendungen in die Umsetzung kommen und Akzeptanz finden. Das sagen Markus Leyck Dieken, Geschäftsführer der Gematik (links), und Florian Reuther, Direktor des PKV-Verbands, im Interview mit dem Versicherungsmonitor. Die Gematik ist verantwortlich für den Aufbau der Telematikinfrastruktur. Die beiden sprechen auch über die Rolle der PKV in der Gematik und die künftigen digitalen Anwendungen wie die elektronische Rechnung. … Lesen Sie mehr ›

Beschäftigte bewerten die bKV positiv

 Exklusiv  Betriebliche Krankenversicherungen (bKV) kommen bei Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern gut an. Laut einer aktuellen repräsentativen Umfrage im Auftrag des Verbands der Privaten Krankenversicherung würden es zwei Drittel begrüßen, wenn ihnen der Arbeitgeber eine bKV als Zusatzleistung bieten würde. Dabei stehen die Policen höher im Kurs als Diensthandys oder Tickets für den öffentlichen Nahverkehr. Noch lieber hätten die meisten aber eine Gehaltserhöhung. … Lesen Sie mehr ›

Wie die Pflegeversicherung stabilisieren?

Die langfristige Finanzierung der Pflegeversicherung ist auch nach der jüngsten Erhöhung des Beitragssatzes nicht sichergestellt. Darin waren sich Vertreter aus Politik und Privatwirtschaft in einer Diskussion des DIA-Instituts einig. Die Grünen-Bundestagsabgeordnete Maria Klein-Schmeink warb für die Herauslösung bestimmter Kosten, etwa für die Ausbildung der Pflegekräfte. Ihre CDU-Kollegin Simone Borchardt sprach sich dagegen für einen Systemwechsel aus. Florian Reuther vom PKV-Verband machte sich für mehr Eigenvorsorge stark. … Lesen Sie mehr ›

Für die PKV ist das elektronische Rezept die Zukunft

Die privaten Krankenversicherer (PKV) haben große Erwartungen an das elektronische Rezept. Es sei die Zukunft und könne die Versorgung verbessern, sagte PKV-Verbandsdirektor Florian Reuther auf einer Veranstaltung in Düsseldorf. Die Versicherer werden ihren Kunden nach und nach die Möglichkeit geben, die digitale Anwendung zu nutzen, kündigte er an. Nicht nur in der Digitalisierung liegt für ihn eine große Herausforderung im Gesundheitssystem, sondern auch in den Finanzierungsproblemen durch die demografische Entwicklung. … Lesen Sie mehr ›

Die Ärzteschaft braucht die PKV und die GOÄ

Die Bedeutung der privaten Krankenversicherung (PKV) für die medizinische Versorgung sollte nicht unterschätzt werden. Das finden nicht nur die Versicherer selbst, sondern auch prominente Politiker. Die PKV leiste einen wichtigen Beitrag zur wohnortnahen Versorgung, sagte der hessische Ministerpräsident Boris Rhein bei einer PKV-Veranstaltung in Frankfurt. Die Ärzteschaft sei auf die Einnahmen aus der PKV angewiesen, ebenso wie auf eine baldige Novellierung der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ), sagte Ärztevertreterin Ellen Lundershausen. … Lesen Sie mehr ›

E-Rezept für PKV-Kunden nimmt Gestalt an

Mit der Allianz Private Krankenversicherung ist der erste private Krankenversicherer (PKV) in der Lage, seinen Kunden das elektronische Rezept (E-Rezept) anzubieten. In einer Pilotphase hat der erste Versicherte das E-Rezept in einer Apotheke eingelöst. Die technischen Voraussetzungen für diesen Digitalisierungsschritt hatte der PKV-Verband gemeinsam mit Partnern geschaffen. Der Verband sieht jetzt Softwarehersteller, Arztpraxen und die Politik in der Pflicht, für eine breite Umsetzung zu sorgen. … Lesen Sie mehr ›

PKV sieht massive Fehlanreize in Krankenhausreform

Der Verband der privaten Krankenversicherer (PKV) kritisiert Karl Lauterbachs Vorschlag zur geplanten Krankenhausreform erneut scharf. Der Bundesgesundheitsminister will die bisher üblichen Fallpauschalen an vielen Stellen durch sogenannte Vorhaltepauschalen ablösen. Ein solches Abrechnungssystem führe jedoch nicht zu weniger ökonomischem Handeln in den Kliniken, sondern setze starke Fehlanreize und berge die Gefahr der Unterversorgung, warnt der PKV-Verband in einem aktuellen Gutachten. … Lesen Sie mehr ›

Kontroverse um die Pflegevollversicherung

Ein Vorstoß von Sozial- und Pflegeverbänden sowie Gewerkschaften für eine Pflegevollversicherung kommt bei den privaten Krankenversicherern (PKV) nicht gut an. Sie lehnen sowohl die Forderung nach einem deutlichen Ausbau der gesetzlichen Pflegeversicherung ab als auch den Vorschlag einiger Protagonisten, die gesetzliche und die private Pflegepflichtversicherung zusammenzuführen. Besser wäre ein Ausbau der privaten Vorsorge, findet die PKV. … Lesen Sie mehr ›

Vollversicherung bringt 65 Prozent der Einnahmen

In der privaten Krankenversicherung (PKV) sind die Leistungsausgaben im vergangenen Jahr stärker gestiegen als die Beitragseinnahmen. Über einen Zeitraum von fünf Jahren betrachtet ist es genau umgekehrt: Die Beitragseinnahmen haben mehr zugelegt als die Ausgaben. Die Bedeutung der Vollversicherung hat dabei zuletzt etwas abgenommen – allerdings auf einem hohen Niveau. Laut dem Rechenschaftsbericht des PKV-Verbands entfielen 2022 aber immer noch 65 Prozent der Einnahmen auf sie. … Lesen Sie mehr ›

Bedrohung durch höhere Beitragsbemessungsgrenze

Eine Erhöhung der Beitragsbemessungsgrenze und der Versicherungspflichtgrenze in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) wäre eine gravierende Benachteiligung von leitenden Angestellten und Fachkräften, warnt der Finanzwissenschaftler Thiess Büttner. Sie wären in der GKV gefangen und müssten Beiträge zahlen, die weit über denen in der privaten Krankenversicherung liegen, sagte er bei einer Veranstaltung. Das duale System dürfe nicht gefährdet werden, forderte der bayerische Gesundheitsminister Klaus Holetschek. … Lesen Sie mehr ›

Experten-Rat will Ergänzung zur Pflegeversicherung

Die Pflegeversicherung sollte durch eine obligatorische Zusatzversicherung ergänzt werden, die „Pflege + Versicherung“. Das schlägt der von den privaten Krankenversicherern (PKV) initiierte Experten-Rat Pflegefinanzen vor. Sein am Montag vorgestelltes Konzept basiert auf dem Kapitaldeckungsverfahren und zielt darauf ab, die pflegebedingten Eigenbeteiligungen der Versicherten in Pflegeheimen auf 10 Prozent zu begrenzen. Für die Anbieter sieht es einen Kontrahierungszwang und den Verzicht auf eine Gesundheitsprüfung vor, Provisionen werden keine gezahlt. Sowohl PKV-Unternehmen als auch gesetzliche Pflegekassen sollen die Policen anbieten können. … Lesen Sie mehr ›

PKV drängt auf mehr Eigenvorsorge in der Pflege

Die privaten Krankenversicherer (PKV) warnen vor einem deutlichen Anstieg der Beiträge in der gesetzlichen Pflegeversicherung. Laut einer aktuellen Studie des Wissenschaftlichen Instituts der PKV könnte der Beitragssatz bis zum Jahr 2040 je nach Szenario auf bis zu 6,65 Prozent zulegen – von heute 3,05 Prozent. Gefragt sei mehr Eigenvorsorge in der Pflegeversicherung, sagte PKV-Verbandsdirektor Florian Reuther. Zu den Auswirkungen von Demografie und Kostendruck in der privaten Pflegepflichtversicherung gibt es keine Prognose. … Lesen Sie mehr ›