Archiv ‘A.M. Best’

A.M. Best gibt Entwarnung bei Taiwan-Beben

Anfang April wurde Taiwan vom schwersten Erdbeben seit 25 Jahren getroffen, die versicherten Schäden werden sich nach Erwartung der Ratingagentur A.M. Best aber in Grenzen halten. Das Ausmaß des Meinong-Bebens von 2016 mit rund 500 Mio. Dollar (470,6 Mio. Euro) im Industriebereich werde wohl nicht übertroffen, auch weil das Epizentrum des aktuellen Bebens an der Ostküste lag. Die Risikoanalysten von Corelogic haben ihre ursprüngliche Schätzung von 5 bis 8 Mrd. Dollar deutlich auf 0,5 bis 1 Mrd. Dollar reduziert. … Lesen Sie mehr ›

A.M. Best: Rückversicherer bleiben wichtig

Trotz Ausschlüssen und abgespeckten Deckungen für Frequenzschäden werden die Rückversicherer nicht an Relevanz verlieren, glaubt die Ratingagentur A.M. Best. Sie seien nach wie vor gefragt, etwa bei der Deckung von Extremwetterereignissen oder bei Public Private Partnerships. Die Ratingagentur geht davon aus, dass die Preise für Rückdeckungen weiter steigen werden. Sie beobachtet nur wenige Neugründungen im Markt – dafür aber veränderte Geschäftsmodelle bei bestehenden Anbietern. … Lesen Sie mehr ›

Appetit auf Cyberpolicen längst nicht gestillt

Der Markt für Cyberversicherungen wird immer größer. Um von dem wachsenden Geschäft profitieren zu können, müssen Unternehmen personell und finanziell in die Sparte investieren und Expertise aufbauen, warnt A.M. Best in einem Marktbericht. Sonst könnten große Verluste drohen. Positiv findet die Ratingagentur, dass sich die Rück- und Erstversicherer zunehmend auf die weiterhin ungewissen Risiken durch Cyberschäden einstellen, etwa durch Ausschlussklauseln. … Lesen Sie mehr ›

Renewal im Fokus

 Was die Woche bringt  An dieser Stelle nehmen wir die Themen der kommenden Woche in den Blick und stellen wichtige Branchentermine vor. Dieses Mal: Scor und Hannover Rück berichten über die Vertragserneuerung, Roadshow israelischer Insurtechs beim Insurlab Germany und vorläufige Zahlen für 2023 von Talanx. … Lesen Sie mehr ›

Fitch: Rückversicherungsmarkt wird bald weicher

Nach einer Delle 2022 hat sich das Rückversicherungskapital im vergangenen Jahr wieder erholt. Der Zufluss an frischem Kapital wird sich wohl auch 2024 weiter fortsetzen. Über die Folgen für den Rückversicherungsmarkt scheiden sich allerdings die Geister. Während die Ratingagentur A.M. Best nicht glaubt, dass die Preise dadurch sinken werden, erwartet Konkurrent Fitch in einer aktuellen Analyse, dass der Markt bereits im kommenden Jahr schon wieder beginnen wird, weicher zu werden. … Lesen Sie mehr ›

RMS grenzt Schäden in Japan ein

Mit Moody’s Risk Management Solutions (RMS) hat der letzte der größeren Schadenmodellierer eine Schätzung zu den versicherten Schäden infolge des Neujahrs-Bebens in Japan abgegeben. Die Experten beziffern diese mit 3 Mrd. Dollar bis 6 Mrd. Dollar. Analysten erwarten keine nennenswerten Auswirkungen für regionale Versicherer. Allerdings könnten bei der Erneuerungsrunde am 1. April höhere Rückversicherungsprämien auf die Versicherer zukommen. … Lesen Sie mehr ›

A.M. Best: Keine Preissenkungen durch mehr Kapital

Nach einem Einbruch im Jahr 2022 ist das Rückversicherungskapital im vergangenen Jahr wieder gestiegen. Zu sinkenden Preisen wird der Kapitalzufluss aber nicht führen, glaubt die Ratingagentur A.M. Best. Nicht alle Rückversicherer wollen ihre verbesserten Ergebnisse dazu nutzen, mehr Kapazitäten anzubieten und diejenigen, die mehr Kapital einsetzen, achten auf die Preise. Zudem ist das Interesse von Private Equity-Investoren gering, neue Rückversicherungs-Start-ups anzuschieben. … Lesen Sie mehr ›

Versicherer nicht in Not durch Japan-Beben

Die lokalen Sachversicherer in Japan wie Tokio Marine & Nichido Fire, Sompo Japan, Mitsui Sumitomo und Aioi Nissay Dowa werden die Schäden durch das Neujahrbeben gut verkraften können, glaubt die Ratingagentur A.M. Best. Eine staatliche Erdbebenversicherung für Wohngebäude und eine geringe Versicherungsdichte werden demnach helfen, die versicherten Schäden in Grenzen zu halten. Allerdings könnte das Beben zu steigenden Rückversicherungspreisen führen. … Lesen Sie mehr ›

United Health und Allianz an der Weltspitze

Der US-amerikanische Krankenversicherer United Health steht zum neunten Mal auf Platz eins der Rangliste der weltgrößten Versicherer nach Prämieneinnahmen, die von der US-Ratingagentur A.M. Best aufgestellt wird. Die Allianz liegt bei den Prämien auf Platz acht, bei den Kapitalanlagen außerhalb des Bankensektors aber auf Platz eins. A.M. Best hat die Werte für das Jahr 2022 ermittelt. … Lesen Sie mehr ›

Versicherer investieren in Indien

Laut der Ratingagentur A.M. Best birgt der indische Versicherungsmarkt großes Wachstumspotenzial. Das seit diesem Jahr bevölkerungsreichste Land der Erde besitzt einen vergleichsweise kleinen Versicherungsmarkt mit einer geringen Versicherungsdurchdringung. Zudem hat die indische Regierung den Markt geöffnet, indem sie die Obergrenze für ausländische Investitionen von 49 Prozent auf 74 Prozent angehoben hat. Die Versicherer Zurich und Generali reagierten prompt. Dennoch bleiben für ausländische Unternehmen laut Experten trotz des Abbaus von Barrieren Hürden zu überwinden. … Lesen Sie mehr ›

A.M. Best sieht parametrische Policen im Aufwind

Parametrische Versicherungen, bei denen Versicherungsnehmern beim Überschreiten eines vereinbarten Schwellenwertes unabhängig von einem Schadenfall automatisch eine Entschädigungsleistung ausgezahlt wird, kommen bisher vor allem bei der Absicherung gegen Naturkatastrophenrisiken zum Einsatz. Laut einem aktuellen Bericht der Ratingagentur A.M. Best könnten diese Deckungen künftig auch in andere Bereiche Einzug halten, etwa in der Cyberversicherung. … Lesen Sie mehr ›

A.M. Best: Kfz- und Sachversicherer leiden weiter

Die US-Ratingagentur A.M. Best bewertet die Aussichten für die deutsche Schaden- und Unfallversicherung weiterhin negativ. Hauptgründe sind das gedämpfte Wachstum auf inflationsbereinigter Basis sowie die Belastung der versicherungstechnischen Rentabilität aufgrund der anhaltenden Teuerung bei der Regulierung von Schäden. Zudem trübt die möglicherweise weiter steigende Zahl von Naturkatastrophen die Aussichten. Dem gegenüber stehen laut Bericht aber ein guter Puffer bei der risikobereinigten Kapitalisierung, um Ertragsschwankungen auszugleichen, sowie eine ausgewogene Marktzusammensetzung mit profitablen Teilsegmenten. … Lesen Sie mehr ›

Negativer Ausblick für deutsche Lebensversicherer

Die Ratingagentur A.M. Best hält an ihrem negativen Ausblick für die deutschen Lebensversicherer fest. Die unsichere wirtschaftliche Entwicklung drücke trotz der rückläufigen Inflation auf das Neugeschäft, während sich die positiven Folgen des höheren Zinsumfelds nur langsam bemerkbar machten. Tatsächlich bringt der rasche Zinsanstieg zusätzliche Herausforderungen in Form stiller Lasten in der Kapitalanlage mit sich. Die Reduzierung des entsprechenden Exposures gehört zu den Voraussetzungen für eine Anhebung des Ausblicks, schreiben die Analysten. … Lesen Sie mehr ›

Das verlorene KI-Jahr

 Herbert Frommes Kolumne  Kaum eine Pressekonferenz zum Jahresende, bei der es nicht auch um künstliche Intelligenz (KI) geht. Auf entsprechende Fragen kommt fast immer die Antwort: Ja, haben wir, machen wir. Damit sind aber meistens Automatisierungsschritte gemeint, die wenig mit der heutigen KI gemeinsam haben. Vor einem Jahr wurde ChatGPT für die öffentlichen Nutzung freigeschaltet. Das erste Jahr haben viele Branchen damit verbracht zu staunen. Geschehen ist wenig. Das kann sich rächen. … Lesen Sie mehr ›