Archiv ‘Gesundheitskosten’

Aktuare für neue Mechanik bei PKV-Beiträgen

Die privaten Krankenversicherer (PKV) sollten die Möglichkeit erhalten, die Beiträge in der Vollversicherung künftiger stetiger und gleichmäßiger anzupassen, findet die Deutsche Aktuarvereinigung. Sie schlägt vor, dass die PKV-Unternehmen die Beiträge schon dann anheben können, wenn die Gesundheitskosten um 5 Prozent stärker steigen als ursprünglich veranschlagt. Bislang lag der Wert bei 10 Prozent. Auch der Rechnungszins soll nach der Vorstellung der Aktuare zeitnah einbezogen werden können. … Lesen Sie mehr ›

Steuerzuschüsse: Ein schleichendes Gift

 Meinung am Mittwoch  Das Defizit der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) wird 2022 eine neue Rekordhöhe erreichen: 28,5 Mrd. Euro aus dem Bundeshaushalt sind erforderlich, um es auszugleichen. Zur Begründung der enormen Finanzlücke wird oft auf die Zusatzkosten der Corona-Krise verwiesen – doch nach Angaben der GKV selbst haben die Defizite nur zu kleinen Teilen mit der Pandemie zu tun. Viel gravierender sind strukturelle Probleme der Kassen, für die es dringend besserer Lösungen bedarf. … Lesen Sie mehr ›

SDK setzt auf Gesundheitsmanagement

Die Süddeutsche Krankenversicherung (SDK) will ihre Angebote im Gesundheitsmanagement kontinuierlich ausbauen. Die Herausforderung besteht für Vorstand Benno Schmeing darin, bei den Versicherten möglichst frühzeitig Ansatzpunkte für die Entwicklung schwerer und kostspieliger Erkrankungen zu erkennen und ihnen Unterstützung anzubieten. Der private Krankenversicherer setzt dabei insbesondere auf die Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsdienstleister Widecare, ehemals Carelutions. … Lesen Sie mehr ›

Informieren ja, gängeln nein

Private Krankenversicherer wie die Deutsche Krankenversicherung (DKV) tun gut daran, ihre Versicherten über gesundheitsbewusstes Verhalten zu informieren, findet DKV-Chef Clemens Muth. Der aktuelle Gesundheitsreport des Versicherers zeigt, dass es bei diesem Thema noch viel Luft nach oben gibt. Nur 11 Prozent der Erwachsenen haben demnach einen gesunden Lebensstil. Das wirkt sich langfristig auch auf die Gesundheitsausgaben der Krankenversicherer aus. Es macht nach Ansicht von Muth aber keinen Sinn, die Beiträge vom Verhalten der Versicherten abhängig zu machen. Das widerspreche dem Krankenversicherungsgedanken. … Lesen Sie mehr ›

Versicherer könnten Wirtschaft robuster machen

Die Weltwirtschaft verliert zunehmend an Robustheit: Die Volkswirtschaften sind im Jahre 2019 weniger in der Lage, die Auswirkungen eines Schocks zu absorbieren als vor zehn Jahren. Zu diesem Ergebnis kommt die Swiss Re in ihrem aktuellen Sigma-Report. Die Versicherer könnten dabei helfen, die Weltwirtschaft widerstandsfähiger zu machen: Die Deckungslücke bei Naturkatastrophen, Todesfallrisiken und Gesundheitskosten hat sich seit der Jahrtausendwende weltweit auf 1,2 Billionen Dollar mehr als verdoppelt. Würde diese Lücke in Form einer stärkeren Versicherungsdurchdringung geschlossen, könnte das die Widerstandsfähigkeit der Weltwirtschaft um mehr als eine Billion Dollar pro Jahr stärken – und die Gewinne der Versicherer erhöhen. … Lesen Sie mehr ›

Raucherzuschlag in der PKV nicht berechtigt

Rauchen ist unbestritten ein Gesundheitsrisiko. Ein Grund für höhere Prämien in der privaten Krankenversicherung (PKV) ist das Laster aber nicht. Zu diesem Ergebnis kommt die Deutsche Aktuarvereinigung nach der Analyse von PKV-Daten. Zwar verursachen die Raucher im Schnitt höhere Gesundheitskosten. Dieser Effekt wird aber dadurch ausgeglichen, dass sie eine kürzere Lebenserwartung haben. Die Aktuare weisen darauf hin, dass die Bewertung nicht von Dauer sein muss: Der medizinische Fortschritt kann sowohl die Gesundheitskosten als auch die Lebenserwartung von Rauchern verändern. … Lesen Sie mehr ›

Stop Schild

Axa kündigt Unfall-Kombirentenverträge

Die Axa kündigt wegen der Niedrigzinsen und der steigenden Gesundheitskosten alle laufenden Verträge ihrer Unfall-Kombirente. Den Verkauf der Policen hatte der Versicherer schon 2010 und damit nur vier Jahre nach der Markteinführung gestoppt. Betroffene Kunden versucht die Axa dazu zu bewegen, sich in ihrer Existenzschutzversicherung neu zu versichern. Kunden erhalten damit im Notfall aber keine lebenslange Rente mehr, sondern nur noch bis zu ihrem 67. Lebensjahr. Trotzdem müssen sie mehr zahlen. Die Kündigung eines ganzen Vertragsbestandes bei Absicherungspolicen ist ungewöhnlich und in der Branche verpönt. Für Vertreter zählt eine erfolgreiche Umdeckung teilweise wie ein Neuabschluss. … Lesen Sie mehr ›