Archiv ‘Kapitalanlage’

Kapitalmarktnahe Lösungen sind gefragt

 The Long View – Der Hintergrund  Lebensversicherer stehen vor großen Aufgaben: Die Zinswende hat gravierende Auswirkungen auf den Bestand, die Produktlandschaft und die Struktur des Neugeschäfts. Die Wettbewerbssituation verschärft sich. Gleichzeitig steigen die Anforderungen aufgrund strengerer Regulatorik und dadurch steigt die Notwendigkeit, noch individueller auf Kundenbedürfnisse einzugehen. Deshalb müssen Versicherer verstärkt kapitalmarktnahe Lösungen anbieten.
… Lesen Sie mehr ›

Asset-Manager mit ESG-Daten unzufrieden

Um Finanzprodukte nach ESG-Kriterien zu klassifizieren sowie entsprechende Berichts- und Transparenzpflichten einzuhalten, ist eine zuverlässige Datengrundlage unverzichtbar. Doch daran hapert es, zeigt eine Studie der BaFin, für die sie Kapitalanlagegesellschaften und Anbieter von ESG-Ratings befragt hat. Die Asset Manager halten die verfügbaren ESG-Daten und Ratings für verbesserungswürdig und zu teuer – und haben auch darüber hinaus einiges auszusetzen. … Lesen Sie mehr ›

EMEA-Versicherungssektor sehr stabil

Normalerweise geben Ratingausblicke Hinweise auf kommende positive oder negative Trends. Im Jahr 2024 ist die Versicherungsbranche laut der Ratingagentur Fitch in Europa, Afrika und dem Nahen Osten (EMEA) jedoch ungewöhnlich stabil, es gibt wenige Ausschläge in die eine oder die andere Richtung. Die einzelnen Sektoren bewertet das Unternehmen mit neutral bis „sich verbessernd“. Deutschland konnte sich im Nicht-Leben-Bereich auf neutral steigern. … Lesen Sie mehr ›

Wochenspot: Was die Signa-Pleite für Versicherer bedeutet

 Wochenspot – der Podcast  Regelmäßig gibt es den Versicherungsmonitor auch zum Hören. In dieser Ausgabe sprechen Chefredakteurin Friederike Krieger und Herausgeber Herbert Fromme über die Belastungen für die Versicherer durch die Insolvenz von René Benkos Immobilien-Imperium, die Vertragserneuerungen zum 1. Januar 2024 in der Rückversicherung sowie das Hochwasser in Niedersachsen und anderen Bundesländern. … Lesen Sie mehr ›

Pflichtlektüre mit Schwächen

Die Ratingagentur Assekurata sieht Verbesserungsbedarf bei den erstmals von Lebensversicherern veröffentlichten PAI-Berichten zu wesentlichen nachteiligen Auswirkungen der Kapitalanlage in Bezug auf bestimmte Nachhaltigkeitsindikatoren. Die Datenlage sei teils dünn, ein Vergleich der Veröffentlichungen schwierig, kritisieren die Analysten, die sich für mehr Standardisierung einsetzen. Trotz der Schwächen sollten sich die Vermittler mit den Berichten beschäftigen, empfiehlt Assekurata. … Lesen Sie mehr ›

Das Wetterleuchten namens Benko

 Herbert Frommes Kolumne  Die Krise um den Immobilien- und Warenhausunternehmer René Benko trifft auch Versicherer, die sich an der von ihm kontrollierten Signa-Gruppe beteiligt oder ihr Kredite gewährt haben. Die Gothaer hat ein nachrangiges Darlehen in dreistelliger Millionenhöhe im Feuer, das demnächst fällig wird. Die Krise wird nicht auf Benko und Signa beschränkt bleiben, denn der Markt für Gewerbeimmobilien hat große Probleme. Die Versicherer sind stark engagiert. … Lesen Sie mehr ›

ESG: Stille Lasten verhindern Kapitalanlage-Umbau

Bayerische-Vorstand Herbert Schneidemann sieht die deutschen Lebensversicherer in einem Dilemma: Aufgrund der stillen Lasten infolge des Zinsanstiegs sind sie darauf bedacht, ihre Papiere bis zur Endfälligkeit zu halten, um Abschreibungen zu vermeiden. Das gleichzeitige Vorhaben, die Kapitalanlagen zügig nachhaltig umzubauen, sei unrealistisch, sagte er beim Handelsblatt Insurance Summit. Anders sehe es erst 2027 aus, wenn in größerem Umfang Mittel aus der Zinszusatzreserve frei werden. Die Bayerische stehe aufgrund ihrer ungewöhnlichen Anlagestrategie besser da. … Lesen Sie mehr ›

Bessere Solvenz, schlechtere Liquidität

Die deutschen Lebensversicherer können dank der gestiegenen Zinsen deutliche Zuwächse bei den Solvenzquoten vorweisen, zeigt eine Untersuchung des Analysten Carsten Zielke und des Bundes der Versicherten (BdV). Angesichts der Flaute im Neugeschäft und Kunden, die sich für rentablere Angebote von Banken interessieren, könne es bei einigen Anbietern zu „unangenehmen Liquiditätsengpässen kommen“, warnt BdV-Geschäftsführer Stephen Rehmke. Lebensversicherer müssten Bestandskunden bei der Stange halten und über alternative Angebote im Neugeschäft nachdenken, betont Zielke. … Lesen Sie mehr ›

Swiss Re erzielt Quartalsgewinn von 1 Mrd. Dollar

Die Swiss Re hat in den ersten neun Monaten von einem Rückgang der Schäden durch Naturkatastrophen (Bild: Brände auf Maui im August) sowie durch die Corona-Pandemie profitiert. Der Gewinn der Schweizer stieg deutlich an. Der Rückversicherer bestätigte das ausgegebene Gewinnziel von mehr als 3 Mrd. Dollar für 2023. Zum verheerenden Sturm „Otis“ in Mexiko wollte Swiss Re keine Schätzung abgeben. … Lesen Sie mehr ›

DFV setzt auf Wachstum, Vorstand Wollny muss gehen

Die Deutsche Familienversicherung (DFV) hält nach guten Halbjahreszahlen daran fest, 2023 ein Neugeschäftsvolumen von 15 Mio. Euro zu erzielen. Als Ziel für das Vorsteuerergebnis hat sich das Unternehmen einen recht breiten Korridor von 3 bis 5 Mio. Euro gesetzt. Der Vorsteuergewinn im ersten Halbjahr liegt unter anderem aufgrund des eingebrochenen Kapitalanlageergebnisses mit 1,7 Mio. Euro deutlich unter dem Vorjahreswert. Ende August haben sich die Frankfurter von ihrem langjährigen Manager und Vorstand Marcus Wollny getrennt. … Lesen Sie mehr ›

Wenning: Sorge um Deutschland, Kritik an Regulierung

Durchweg gute Zahlen konnte Munich Re-Chef Joachim Wenning für das erste Halbjahr präsentieren. Der Umsatz stieg trotz eines sehr disziplinierten Underwritings, das Anlageergebnis verbesserte sich trotz realisierter stiller Lasten, das Erreichen des Gewinnziels von 4 Mrd. Euro im Gesamtjahr scheint wie ein Kinderspiel. Zwei Themen brannten Wenning allerdings unter den Nägeln: Deutschland lässt seiner Ansicht nach an vielen Ecken nach und wird damit für Unternehmen immer unattraktiver. Außerdem wetterte er gegen überbordende Regulatorik in Deutschland und in der EU. … Lesen Sie mehr ›

Zurich mit deutlich höherer Anlagerendite

Die Zurich hat im ersten Halbjahr von einem stark gestiegenen Kapitalanlageergebnis profitiert und ihren Gewinn um 6 Prozent gesteigert. Das Betriebsergebnis blieb stabil. In der größten Sparte Schaden- und Unfallversicherung musste die Gesellschaft mit höheren Schäden und Kosten zurechtkommen, hier ging der Betriebsgewinn zurück. Beim Umsatz legte die Gesellschaft zu – auch wegen höherer Preise. … Lesen Sie mehr ›