Archiv ‘Mediobanca’

Generalis Stunde der Wahrheit

Seit Mitte vergangenen Jahres schwelt der Kampf um die zukünftige Führung des italienischen Versicherers Generali. Am Freitag ist es nun endlich so weit: Der Streit wird mit der Wahl des neuen Verwaltungsrats seinen Höhepunkt und hoffentlich auch sein Ende finden. Doch bei all den Windungen und Wendungen in diesem Streit ist es leicht, den Überblick zu verlieren, wer was gemacht hat und wer auf wessen Seite steht. Der Versicherungsmonitor bringt Klarheit in die Abfolge. … Lesen Sie mehr ›

Generali: Showdown vor der Hauptversammlung

Generali-Chef Philippe Donnet darf sich kurz vor der Hauptversammlung des italienischen Versicherers über Rückenwind freuen. Der Staatsfonds Norges Bank Investment Management, die Anlagestiftung Ethos und die Fondsgesellschaft Deka Investments haben angekündigt, für eine Wiederwahl des 61-Jährigen zu stimmen. Für die Großaktionäre Francesco Gaetano Caltagirone und Leonardo del Vecchio dürfte das Ansporn genug sein, um weiter gegen den amtierenden CEO zu schießen. … Lesen Sie mehr ›

Skepsis über Plan der Generali-Rebellen

„Den Löwen erwecken“ wollen die Rebellen unter den Großaktionären der Generali unter Führung von Francesco Gaetano Caltagirone. Kernpunkt des von ihnen vorgelegten Plans für die Zukunft des Versicherers: Der Gewinn pro Aktie soll von 2021 bis 2024 jährlich um 14 Prozent wachsen. Die bisherige Generali-Führung unter Philippe Donnet zielt dagegen nur auf sechs bis acht Prozent. Der Versicherer hat am Montag Luciano Cirinà entlassen, nachdem er am Mittwoch suspendiert worden war. Der Manager ist von den Rebellen als Nachfolger für Donnet vorgesehen. Inzwischen untersucht das Parlament in Rom die Vorgänge bei der Generali. … Lesen Sie mehr ›

Generali: Abschied vom Hinterzimmer?

Vor der Bilanzpressekonferenz der italienischen Generali am Dienstag stehen statt der Ergebnisse einmal mehr die Aktivitäten der rebellischen Großaktionäre im Vordergrund. Vergangene Woche hatte Generali-Großaktionär Francesco Caltagirone angekündigt, einen eigenen Kandidaten für die Unternehmensspitze zu präsentieren. Dabei geht es um mehr als eine Personalie. Viele im Unternehmen sehen die Auseinandersetzung als Ringen zwischen der alten italienischen Wirtschaftsordnung und einer moderneren Unternehmensführung. … Lesen Sie mehr ›

Generali-Präsident Galateri di Genola zieht sich zurück

 Leute – Aktuelle Personalien   Der von Auseinandersetzungen zwischen Führung und rebellischen Aktionären geprägte Generali-Konzern muss sich einen neuen Verwaltungsratschef suchen: Gabriele Galateri di Genola will nach elf Jahren im Amt bei der Hauptversammlung Ende April für keine weitere Amtszeit kandidieren. Außerdem: Die in München ansässige Markel Insurance SE bestellt ein neues Vorstandsmitglied. Die Ergo legt interne und externe Kommunikation zusammen. Der Rückversicherer Conduit Re hat einen neuen Underwritingchef und der britische Spezialversicherer Brit einen neuen Cyber-Spezialisten. … Lesen Sie mehr ›

Generali-Chef Donnet in Spendierlaune

Philippe Donnet, Chef des italienischen Versicherers Generali, hielt auf dem Investorentag des Konzerns eine frohe Kunde für die Aktionäre bereit. Sie dürfen sich in den kommenden drei Jahren über höhere Dividendenzahlungen freuen. Außerdem überrascht die Gruppe mit einem Aktienrückkaufprogramm in Höhe von 500 Mio. Euro. Donnet steht unter Druck. Mit der am Mittwoch vorgestellten Dreijahresstrategie hofft er, seinen Kritikern den Wind aus den Segeln zu nehmen. … Lesen Sie mehr ›

Generali-Rebellen erhöhen Anteile

Im Machtkampf um den italienischen Versicherer Generali hat die Gruppe um den Großaktionär Leonardo Del Vecchio nachgelegt. Sie hat ihren Anteil an dem Versicherer auf rund 15 Prozent erhöht. Brillenmilliardär Del Vecchio und seine Verbündeten wollen Generali-Chef Philippe Donnet aus dem Amt jagen. Die italienische Bank Mediobanca – eine weitere Großaktionärin – hält dagegen und stützt die derzeitige Führung. … Lesen Sie mehr ›

Generali: Fronten verhärten sich

Der Machtkampf beim Versicherer Generali läuft auf eine offene Schlacht bei der Hauptversammlung im April 2022 hinaus. Bislang gibt es keine Kompromissangebote von einer der beiden Seiten. Die Spaltung der Aktionäre hat sich am Montag bei der Verwaltungsratssitzung gezeigt. Das Gremium beschloss mit neun zu vier Stimmen das Verfahren zur Nominierung des Verwaltungsrates. Die Mehrheit des Verwaltungsrates um Großaktionär Mediobanca will Konzernchef Philippe Donnet im Amt behalten, die Opposition um Leonardo Del Vecchio, Francesco Gaetano Caltagirone und die Stiftung CRT suchen einen Wechsel. … Lesen Sie mehr ›

Generali-Rebellen gewinnen Unterstützer

Die Generali-Aktionäre Francesco Gaetano Caltagirone und Leonardo Del Vecchio, die Konzernchef Philippe Donnet stürzen wollen, gewinnen an Unterstützung. Am Samstag erklärte die Stiftung Fondazione CRT in Turin, dass sie sich der Aktionärsvereinbarung zwischen Caltagirone und Del Vecchio angeschlossen hat. Damit nähert sich die Stimmenzahl der Rebellen der des größten Aktionärs Mediobanca. Eine Versammlung der externen Mitglieder des Verwaltungsrats hatte sich am Dienstag für Donnet ausgesprochen, aber das bedeutet in der aktuellen Lage wenig. … Lesen Sie mehr ›

Großaktionäre zweifeln an Generali-Führung

Zwei Großaktionäre des italienischen Versicherers Generali erwägen den Sturz des jetzigen Konzernchefs Philippe Donnet. Branchenkreise bestätigten entsprechende Meldungen italienischer Medien. Francesco Gaetano Caltagirone und Leonardo Del Vecchio haben am Samstag eine Aktionärsvereinbarung veröffentlicht, nach der sie sich bei ihrem Vorgehen im Konzern abstimmen wollen. Sie halten zusammen 10,95 Prozent der Aktien – fast soviel wie der größte Aktionär Mediobanca mit 12,93 Prozent. Caltagirone und Del Vecchio finden, dass der Konzern schneller wachsen könnte. … Lesen Sie mehr ›

Zeitreise: Kölnische Rück, Allianz, Signal Iduna

 Vor 20 Jahren  In unserer Zeitreise erinnern wir an wichtige Ereignisse aus der Geschichte der Versicherungsbranche. Heute geht es um einen Trend, der vor 20 Jahren so aktuell wie heute war: Die Kölnische Rück, wie die deutsche Gen Re damals noch hieß, warnte vor zu viel Optimismus bei der Marktentwicklung der Rückversicherer. Die Generali bot der Commerzbank ihre Hilfe an, und die Signal Iduna kam mit der „Medizinischen Assistance“ auf den Markt, wie sie ihr Disease Management-Programm nannte. Die Allianz fand sich in der merkwürdigen Lage wieder, als Haftpflichtversicherer für die Probleme einer gesetzlichen Krankenversicherung geradestehen zu müssen, und […] … Lesen Sie mehr ›