Archiv ‘Mediobanca’

Generali: Fronten verhärten sich

Der Machtkampf beim Versicherer Generali läuft auf eine offene Schlacht bei der Hauptversammlung im April 2022 hinaus. Bislang gibt es keine Kompromissangebote von einer der beiden Seiten. Die Spaltung der Aktionäre hat sich am Montag bei der Verwaltungsratssitzung gezeigt. Das Gremium beschloss mit neun zu vier Stimmen das Verfahren zur Nominierung des Verwaltungsrates. Die Mehrheit des Verwaltungsrates um Großaktionär Mediobanca will Konzernchef Philippe Donnet im Amt behalten, die Opposition um Leonardo Del Vecchio, Francesco Gaetano Caltagirone und die Stiftung CRT suchen einen Wechsel. … Lesen Sie mehr ›

Generali-Rebellen gewinnen Unterstützer

Die Generali-Aktionäre Francesco Gaetano Caltagirone und Leonardo Del Vecchio, die Konzernchef Philippe Donnet stürzen wollen, gewinnen an Unterstützung. Am Samstag erklärte die Stiftung Fondazione CRT in Turin, dass sie sich der Aktionärsvereinbarung zwischen Caltagirone und Del Vecchio angeschlossen hat. Damit nähert sich die Stimmenzahl der Rebellen der des größten Aktionärs Mediobanca. Eine Versammlung der externen Mitglieder des Verwaltungsrats hatte sich am Dienstag für Donnet ausgesprochen, aber das bedeutet in der aktuellen Lage wenig. … Lesen Sie mehr ›

Großaktionäre zweifeln an Generali-Führung

Zwei Großaktionäre des italienischen Versicherers Generali erwägen den Sturz des jetzigen Konzernchefs Philippe Donnet. Branchenkreise bestätigten entsprechende Meldungen italienischer Medien. Francesco Gaetano Caltagirone und Leonardo Del Vecchio haben am Samstag eine Aktionärsvereinbarung veröffentlicht, nach der sie sich bei ihrem Vorgehen im Konzern abstimmen wollen. Sie halten zusammen 10,95 Prozent der Aktien – fast soviel wie der größte Aktionär Mediobanca mit 12,93 Prozent. Caltagirone und Del Vecchio finden, dass der Konzern schneller wachsen könnte. … Lesen Sie mehr ›

Zeitreise: Kölnische Rück, Allianz, Signal Iduna

 Vor 20 Jahren  In unserer Zeitreise erinnern wir an wichtige Ereignisse aus der Geschichte der Versicherungsbranche. Heute geht es um einen Trend, der vor 20 Jahren so aktuell wie heute war: Die Kölnische Rück, wie die deutsche Gen Re damals noch hieß, warnte vor zu viel Optimismus bei der Marktentwicklung der Rückversicherer. Die Generali bot der Commerzbank ihre Hilfe an, und die Signal Iduna kam mit der „Medizinischen Assistance“ auf den Markt, wie sie ihr Disease Management-Programm nannte. Die Allianz fand sich in der merkwürdigen Lage wieder, als Haftpflichtversicherer für die Probleme einer gesetzlichen Krankenversicherung geradestehen zu müssen, und […] … Lesen Sie mehr ›

Swiss Re versichert Autobahnbetreiber

Ein Konsortium um die Swiss Re muss wohl für einen Teil der finanziellen Folgen des Einsturzes der Autobahnbrücke in Genua aufkommen. Der Schweizer Rückversicherer bestätigte, dass er einer der wichtigsten Versicherer des Autobahnbetreibers Autostrade per l’Italia ist. Genauere Angaben zu einzelnen Versicherungsverträgen und Deckungen machte das Unternehmen nicht. Der Druck auf Autostrade per l’Italia wächst. Die Gesellschaft muss der italienischen Regierung innerhalb von 15 Tagen beweisen, dass sie keine vertraglichen Pflichten vernachlässigt hat. Politiker fordern, dass Autostrade die Brücke auf eigene Kosten wiederaufbaut, und droht mit dem Entzug von Konzessionen. … Lesen Sie mehr ›

Herbert Fromme

Generalis Optionen

 Herbert Frommes Kolumne  Eigentlich hatte der italienische Versicherer Generali gehofft, den kaum vorhersehbaren Winkelzügen der italienischen Bankenszene entkommen zu sein. Doch das Fast-Angebot – oder war es doch nur eine Machbarkeitsstudie? – der Bank Intesa Sanpaolo hat den größten Anbieter des Landes kalt erwischt. Konzernchef Philippe Donnet braucht dringend eine Abwehrstrategie, die mehr bietet als Aktien des Gegners zu kaufen und die Kosten zu senken. Möglich ist die Übernahme eines Konkurrenten, um sich selbst schwerer verdaubar zu machen. Es soll Gespräche mit RSA gegeben haben. Möglich. Ich glaube, eine Verbindung mit der spanischen Mapfre wäre viel logischer. … Lesen Sie mehr ›

Assekuranz im Fusionsfieber

 Medienanalyse  Nach jahrelangem Stillstand zeigen sich die europäischen Versicherer wieder in Fusionslaune. Die Medien werten die Gerüchte um eine Übernahme der Generali und die Wachstumsambitionen der Allianz als Indiz dafür, dass eine Mega-Fusion zunehmend wahrscheinlich wird. Auch wenn sich die Branchenriesen bisher noch in Zurückhaltung üben, gibt es für sie keine echten Alternativen zu externem Wachstum. Die regulatorischen Anforderungen und die nicht mehr zu leugnende Wachstumsschwäche begünstigen diese Entwicklung. Größe dürfte künftig wieder zum entscheidenden Faktor in der Branche werden. … Lesen Sie mehr ›

Generali: Spekulationen über Interesse von Axa

Italienische Medien spekulieren über eine mögliche Großfusion im europäischen Versicherungsmarkt: Die französische Axa soll Interesse an der Übernahme der italienischen Generali haben. Analysten halten einen solchen Deal allerdings für wenig realistisch. Als Treiber eines möglichen Zusammengehens der beiden Konzerne gilt der französische Financier Vincent Bolloré. Er will angeblich seinen Anteil an Mediobanca erhöhen, dem größten Aktionär der Generali. … Lesen Sie mehr ›