Archiv ‘Preiserhöhungen’

Versicherer sollten mehr über ihre Leistung sprechen

 Exklusiv  In der Versicherungsbranche lag der Fokus zuletzt vor allem auf den Preisen von Policen, befeuert durch Inflation und gestiegene Zinsen. Der Preis sollte nach Meinung von Experten des Beratungsunternehmens Simon Kucher aber wieder in den Hintergrund rücken, wenn es darum geht, eine nachhaltige Kundenbeziehung und einen stabilen Bestand aufzubauen. Dazu nennen die Frankfurter im Gespräch mit dem Versicherungsmonitor verschiedene Lösungsansätze. … Lesen Sie mehr ›

Steigende Kfz-Prämien heizen Wechselgeschäft an

Im Jahresendgeschäft 2023 haben viele verlustgeplagte Kfz-Versicherer die Prämien erhöht. Das hat mehr Kunden als im Vorjahr dazu bewegt, ihre Police zu kündigen und einen neuen Vertrag abzuschließen. Die Marktforscher von Sirius Campus berichten von insgesamt 2,3 Millionen Vertragswechseln. Das sind 20 Prozent mehr als 2022. Ein wesentlicher Impulsgeber für die Vertragskündigung waren schlecht formulierte Jahresbeitragsbriefe der Versicherer. … Lesen Sie mehr ›

Marsh: Industrie-Prämien steigen leicht

Der Preisanstieg in der Industrieversicherung schwächt sich weltweit weiter ab. Im vierten Quartal 2023 lag er laut dem Preisindex des Großmaklers Marsh noch bei 2 Prozent. In der Spitze waren es vor zwei Jahren 22 Prozent. Die Prämien für Unternehmenskunden sind jetzt insgesamt 25 Quartale in Folge gestiegen, sagte Marsh & McLennan-Chef John Doyle bei der Präsentation der Jahreszahlen. Sowohl Marsh als auch der Rückversicherungsmakler Guy Carpenter konnten im vergangenen Jahr deutlich wachsen. … Lesen Sie mehr ›

Britische Kfz-Prämien schießen durch die Decke

Autofahrer in Großbritannien mussten im vergangenen Jahr im Schnitt 995 Pfund für ihre Autoversicherung zahlen, das sind 336 Pfund mehr als im Jahr zuvor, zeigt eine Analyse des Vergleichsportals Confused.com und des Maklers WTW. Besonders hart traf es demnach Fahranfänger. Die Preiserhöhungen, die deutsche Kfz-Versicherer 2023 erreicht haben und voraussichtlich in diesem Jahr durchsetzen werden, erscheinen dagegen mickrig. … Lesen Sie mehr ›

Munich Re will 5 Mrd. Euro verdienen

Der Rückversicherer Munich Re hat eine erste Duftmarke für das kommende Jahr gesetzt. Der Konzern peilt einen Nettogewinn von 5 Mrd. Euro an, nach 4,5 Mrd. Euro im laufenden Jahr. Den Löwenanteil zum Gewinnplus soll das Rückversicherungsgeschäft beisteuern. Dort profitiert die Munich Re von weiterhin hohen Preisen. Zudem soll das deutsche Schaden- und Unfallgeschäft der Erstversicherungstochter Ergo profitabler werden. … Lesen Sie mehr ›

BaFin: Versicherer unterschätzen die Inflation

Bei den Verbraucherpreisen deutet sich Entspannung an, der entsprechende Index ist zuletzt gesunken. Die Schadeninflation hingegen steigt nach wie vor durch höhere Reparaturkosten und Löhne sowie höhere Kosten für die medizinische Versorgung, warnt die Finanzaufsicht BaFin. Sie mahnt höhere Rückstellungen unter den Eigenkapitalregeln Solvency II und Preiserhöhungen vor allem in der Kfz-Versicherung an. Mit den bisher getroffenen Maßnahmen zum Inflationsschutz ist die Behörde nicht zufrieden. … Lesen Sie mehr ›

Zurich wächst und kauft in USA und Indien dazu

Der Schweizer Versicherer Zurich Insurance Group hat in den ersten neun Monaten von den höheren Preisen in der Industrieversicherung profitiert und die Prämieneinnahmen in der Schadenversicherung deutlich steigern können. In der Lebensversicherung war das Wachstum noch stärker. Mit mehreren Zukäufen für die US-Tochter Farmers und der Übernahme der Mehrheit an einem indischen Versicherer sieht Finanzchef George Quinn den Versicherer weiter auf Wachstumskurs. … Lesen Sie mehr ›

Hannover Rück verdient 1,4 Mrd. Euro

Hannover Rück sieht sich nach einem um 25 Prozent höheren Ergebnis in den ersten neun Monaten auf Kurs, um den angepeilten Jahresgewinn von mindestens 1,7 Mrd. Euro zu erreichen. Die Großschadenlast blieb unter dem veranschlagten Budget, sodass der Rückversicherer mit einem zusätzlichen Puffer ins Abschlussquartal geht. Finanzchef Clemens Jungsthöfel zeigte sich zufrieden, sieht aber Bedarf für weitere Preiserhöhungen. … Lesen Sie mehr ›

Swiss Re erzielt Quartalsgewinn von 1 Mrd. Dollar

Die Swiss Re hat in den ersten neun Monaten von einem Rückgang der Schäden durch Naturkatastrophen (Bild: Brände auf Maui im August) sowie durch die Corona-Pandemie profitiert. Der Gewinn der Schweizer stieg deutlich an. Der Rückversicherer bestätigte das ausgegebene Gewinnziel von mehr als 3 Mrd. Dollar für 2023. Zum verheerenden Sturm „Otis“ in Mexiko wollte Swiss Re keine Schätzung abgeben. … Lesen Sie mehr ›

Ist zu wenig Prämie im System?

 Meinung am Mittwoch  In der aktuellen Erneuerungsrunde setzt sich ein Trend fort, der auch schon im vergangenen Jahr zu beobachten war: Die Rückversicherer wollen, dass die Erstversicherer künftig mehr Schäden selbst bezahlen. Gleichzeitig steigen die Schäden durch Naturkatastrophen, und die Schadenbilder verändern sich. Es stellt sich die Frage, ob für die Frequenz der Schäden und die verschiedenen Gefahren genügend Prämie im System ist, insbesondere in der Wohngebäude- und der Kfz-Kaskoversicherung. … Lesen Sie mehr ›

BDVM: Der harte Markt ist der neue Markt

Der Blick der Versicherungsmakler auf die Industrie- und Gewerbeversicherung fällt düster aus. Der harte Markt mit hohen Preisen, engen Bedingungen und knappen Kapazitäten wird so schnell nicht verschwinden, glaubt Thomas Haukje, Präsident des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM). Als größtes Sorgenkind sieht er die industrielle Sachversicherung. Auch die Reaktionszeiten der Versicherer haben sich aus seiner Sicht in der aktuellen Erneuerungsrunde nicht verbessert. Trotz der schwierigen Lage geht es den Maklern gut. … Lesen Sie mehr ›

S&P: Mehr Marktmacht für Rückversicherer

Länger als andere Ratingagenturen hatte Standard & Poor’s (S&P) die Rückversicherungsbranche mit einem negativen Ausblick versehen. Kurz vor dem Rückversicherungstreffen in Monte Carlo ändert das Unternehmen seine Sicht und betrachtet die Rückversicherer jetzt als stabil. S&P sieht sie gut aufgestellt, um ihre Marktmacht zu nutzen und auch weiterhin eine gute Rendite oberhalb der Kapitalkosten zu erwirtschaften. Einen starken Einbruch der Nachfrage aufgrund der hohen Preise für den Rückversicherungsschutz müssen die Anbieter nach Meinung der Analysten nicht fürchten. … Lesen Sie mehr ›

Mehr Rückversicherung? Nein, danke!

Obwohl Erstversicherer davon ausgehen, dass die Schäden in der Sach- und der Haftpflichtversicherung im kommenden Jahr steigen werden, wollen nur die wenigsten zusätzlichen Rückversicherungsschutz einkaufen. Das hat eine Umfrage von Moody’s ergeben. Schuld sind laut der Ratingagentur die hohen Preise für Rückdeckungen. Sie werden nach Erwartungen der Einkäufer auch 2024 weiter steigen, allerdings nicht mehr so stark wie in den Vorjahren. … Lesen Sie mehr ›