Archiv ‘private Altersvorsorge’

MRH Trowe kauft Nürnberger Makler

Kaum zwei Wochen nachdem die GGW Holding die Übernahme des Logistikspezialisten Droege verkündet hat, zieht Konkurrent MRH Trowe nach. Die Frankfurter Maklergruppe übernimmt rückwirkend zum 1. Januar 2022 alle Anteile an der auf Firmen- und vermögende Privatkunden spezialisierten Denken für morgen GmbH. Beim kleinen Nürnberger Makler geht die Übernahme mit einer Änderung auf Führungsebene einher. Einer der Geschäftsführer geht. … Lesen Sie mehr ›

Zielke: Verrentungszwang bei Leben muss weg

Die bisherigen Ideen der neuen Bundesregierung zur Reform der privaten Altersvorsorge können Analyst Carsten Zielke nicht überzeugen. Er sieht die demografische Entwicklung nicht berücksichtigt und fordert für die Lebensversicherung ein Ende des Verrentungszwangs auch für bestehende Verträge. Außerdem müsse die Branche ihre Langlebigkeitsrisiken loswerden – an den Staat oder den Kapitalmarkt. … Lesen Sie mehr ›

Schick: Punktsieg für die Finanzlobby

Verbraucherschützer bewerten den Koalitionsvertrag von SPD, Grünen und FDP kritisch. Der Bund der Versicherten, der Verbraucherzentrale Bundesverband und die Bürgerbewegung Finanzwende vermissen konkrete Pläne für die Reform der privaten Altersvorsorge, die angekündigte Prüfung eines Neustarts sei zu wenig. Der Vorstand der Bürgerbewegung Finanzwende Gerhard Schick moniert außerdem, dass keine Abkehr vom Provisionsvertrieb hin zur Honorarberatung eingeleitet wird. Das sei ein klarer Punktsieg für die Finanzlobby. … Lesen Sie mehr ›

Willis Towers Watson hat Ärger mit Gewerkschaft

Die Gewerkschaft Communications Workers of America hat bei der US-Wertpapieraufsicht eine Untersuchung der Geschäftsbeziehungen zwischen dem Callcenter- und Verwaltungsdienstleister Maximus und dem Makler Willis Towers Watson (WTW) beantragt. WTW-Chef John Haley sitzt im Verwaltungsrat von Maximus. Der Vorwurf der Gewerkschaft: Maximus hätte diese Beziehung offenlegen müssen. In dem Antrag nennt der Verband interessante Einzelheiten zu Provisions- und Honorarsummen. … Lesen Sie mehr ›

BVK hofft auf Verhandlungsgeschick der FDP

Noch ist unklar, welche Parteien die künftige Bundesregierung bilden werden. Denkbar sind verschiedene Konstellationen. Für den Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) ist dabei nur eines wichtig: Die FDP muss mit am Tisch sitzen. Denn zwischen dem Vermittlerverband und den Freien Demokraten gibt es große Schnittmengen, betonte BVK-Präsident Michael Heinz auf einer Veranstaltung. Beide sind für eine Reform der Riester-Rente und gegen die Einführung eines Provisionsdeckels. … Lesen Sie mehr ›

Kritik an Altersvorsorge-Studie

Die betriebliche Altersversorgung (bAV) hat bei einem aktuellen Vergleich mit anderen Vorsorgewegen schlecht abgeschnitten. Das will die Branche nicht auf sich sitzen lassen. Der auf die bAV-spezialisierte Technologieanbieter Xempus kritisiert die verwendeten Annahmen und macht eine Gegenrechnung auf. Sie verdeutlicht vor allem eines: Das System ist hochkomplex. … Lesen Sie mehr ›

Privatrente gegen bAV: 1:0

Die betriebliche Altersversorgung (bAV) durch Entgeltumwandlung ist für die meisten Menschen der finanziell am wenigsten lukrative Weg, für das Alter vorzusorgen, eine private Rentenversicherung der beste. Zu diesem Schluss kommt eine neue gemeinsame Untersuchung von drei Institutionen. Weiteres Ergebnis: Die vielgescholtene Riester-Rente ist aufgrund der Zulagen für Geringverdiener am effizientesten. Die Verfasser bemängeln, dass das Thema Altersvorsorge im aktuellen Wahlkampf viel zu wenig Beachtung finde. … Lesen Sie mehr ›

Wochenspot: Wahlprogramm der Union und JDC

 Wochenspot – der Podcast  Einmal in der Woche gibt es den Versicherungsmonitor jetzt auch zum Hören. In dieser Ausgabe sprechen Kaja Adchayan und Herbert Fromme über die Einführung eines staatlich geförderten Vorsorgeprodukts, wie es die Union plant, und die Übernahme des Software- und Analyseunternehmens Morgen & Morgen durch den Maklerpool JDC. … Lesen Sie mehr ›

Union: Private Vorsorge ohne Abschlusskosten

Die Union hat am Montag ihr Programm für die Bundestagswahl veröffentlicht. CDU und CSU wollen ein Modernisierungsjahrzehnt einläuten, versprechen den Menschen aber gleichzeitig Stabilität – etwa in Form einer sicheren Rente. Die Bürger sollen künftig zusätzlich freiwillig in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen können. Außerdem stellen die Schwesterparteien ein staatlich gefördertes Vorsorgeprodukt ohne Abschlusskosten in Aussicht, bei dem Leistungsgarantien nicht unbedingt vorgeschrieben sind. Führt das nicht zum gewünschten Ergebnis, könnte es ein staatlich verwaltetes Vorsorgeprodukt geben. … Lesen Sie mehr ›

Herbert Fromme

Eigentor mit Langzeitfolgen

 Herbert Frommes Kolumne  Michael Heinz, der Präsident des Bundesverbands Deutscher Versicherungskaufleute, ist sichtlich stolz darauf, dass er maßgeblich an der Verhinderung des Provisionsdeckels in der Lebensversicherung beteiligt war. Heinz sollte sein Triumphgeheul dämpfen. Denn in Wirklichkeit war er am schlimmsten politischen Eigentor der Branche seit Jahren beteiligt. Immer mehr Gesellschaften haben Probleme. Die Finanzaufsicht spricht davon, einigen mittelfristig das Neugeschäft zu verbieten. Da ist ein totales Provisionsverbot unter der kommenden Regierung eher wahrscheinlich als unwahrscheinlich – möglicherweise als Teil eines Gesamtpakets zur Krisenbewältigung des Sektors. Mit einem Provisionsdeckel wäre das Thema Verbot für lange Zeit vom Tisch gewesen. … Lesen Sie mehr ›

Lob auf den Sparstrumpf

Das anhaltende Niedrigzinsumfeld zwingt viele Lebensversicherer, sich von der 100-prozentigen Beitragsgarantie zu verabschieden. Nur so könnten sie an den Kapitalmärkten noch attraktive Renditen erwirtschaften, lautet das Argument. Allerdings muss das den Kunden überzeugend kommuniziert werden, sagte Guido Bader, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Aktuarvereinigung, bei einer virtuellen Diskussion mit Finanztip-Chefredakteur Hermann-Josef Tenhagen. Das sei der Branche jedoch nicht gelungen, glaubt Tenhagen. Selbst wenn Kunden ihr Geld in den Sparstrumpf steckten, hätten sie nach 30 Jahren einen Beitragserhalt von 100 Prozent. … Lesen Sie mehr ›

SPD: Zusätzlich gesetzlich vorsorgen

Die SPD will eine zusätzliche Altersvorsorge in der gesetzlichen Rentenversicherung möglich machen. Gesetzlich Pflichtversicherte sollen in angemessenem Umfang freiwillig einzahlen können, heißt es im Wahlprogramm. Die Riester-Rente habe bislang keine zufriedenstellenden Ergebnisse geliefert, schreiben die Sozialdemokraten. Sie wollen die Kosten in der privaten Altersvorsorge senken und Bürokratie abbauen. Damit vermeiden sie eine klare Absage an die staatlich geförderte Riester-Rente, die von Teilen der Partei abgelehnt wird. … Lesen Sie mehr ›

Schwark: „Die Rechnung ist unvollständig“

 Exklusiv  Die Zeit wird langsam knapp für die von der Versicherungsbranche angemahnte Reform der staatlich geförderten Riester-Rente. Aber noch wäre sie vor den Bundestagswahlen im Herbst möglich, sagt Peter Schwark, für die Lebensversicherung zuständiger Geschäftsführer des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Im Interview mit dem Versicherungsmonitor mahnt er eine rasche Lockerung der Beitragsgarantie bei Riester an, warnt vor einem staatlich verwalteten Vorsorgeprodukt und spricht über die Folgen der Pandemie für die Lebensversicherung. … Lesen Sie mehr ›

Wochenspot: Der GDV und seine Erwartungen

 Wochenspot – der Podcast  Einmal in der Woche gibt es den Versicherungsmonitor jetzt auch zum Hören. In dieser Ausgabe sprechen Katrin Berkenkopf und Jonas Tauber über den Jahresauftakt des GDV und den Optimismus des Branchenverbands, dass das Geschäft mit Lebensversicherungen und privater Altersvorsorge in diesem Jahr wieder anzieht. … Lesen Sie mehr ›