Archiv ‘Reparaturkosten’

E-Autos bringen Versicherern Probleme

Während die globalen Verkaufszahlen für E-Autos kräftig anziehen, steigt auch die Nachfrage nach Versicherungsdeckungen für die neuen Fahrzeuge. Doch die höhere Schadenanfälligkeit und die teuren Reparaturkosten stellen die Kfz-Versicherer vor Herausforderungen. Helfen könnte eine engere Zusammenarbeit mit den Autobauern, glaubt das Swiss Re Institute. … Lesen Sie mehr ›

Kfz-Versicherern drohen Milliardenverluste

Die deutschen Autoversicherer werden in diesem Jahr einen Verlust von bis zu 2 Mrd. Euro machen, erwartet der Versichererverband GDV. Schon 2023 waren die Anbieter mit einem Minus von 3 Mrd. Euro tief in die roten Zahlen gerutscht. Schuld sind laut GDV die steigenden Reparaturkosten. Kapitalerträge können den Kfz-Versicherern wohl nur bedingt helfen, die Verluste auszugleichen. Experten drängen auf steigende Preise für Kfz-Policen. … Lesen Sie mehr ›

BGH-Urteile zum Werkstattrisiko: Wer profitiert wirklich?

 Legal Eye – Die Rechtskolumne  Anhand von fünf Fällen hat der Bundesgerichtshof kürzlich nochmals betont, dass Geschädigte bei einem Autounfall nicht das sogenannte Werkstattrisiko tragen müssen. Damit ist die Gefahr gemeint, dass die Werkstatt überhöhte Kosten für die Reparatur in Rechnung stellt. Die Entscheidung mag auf den ersten Blick vorteilhaft für die Geschädigten erscheinen, könnte jedoch langfristig zu steigenden Kfz-Versicherungsprämien führen, die auch sie treffen. … Lesen Sie mehr ›

Kfz: GDV fordert Ende der 130-Prozent-Regelung

Der Gesamtverband der Versicherer (GDV) hält die seit Jahrzehnten geltende 130-Prozent-Regelung bei Kfz-Haftpflichtschäden für überholt. Danach müssen Versicherer, wenn vom Geschädigten gewünscht, die Reparaturkosten eines Totalschadens übernehmen, solange sie den Wiederbeschaffungswert nicht um 30 Prozent übersteigen. Der Verband hält diese Regelung weder für ökologisch vorteilhaft noch für ökonomisch sinnvoll. Außerdem sieht der GDV dringenden Handlungsbedarf beim wachsenden Datenmonopol der Autohersteller. … Lesen Sie mehr ›

Generali verlässt HUK-Werkstattnetz

Ohne Werkstattnetz kommen Versicherer in der Kfz-Versicherung kaum noch aus. Die Margen sind eng in der Sparte, da sind die günstigen Verträge mit Partnerwerkstätten notwendig, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Auch zwischen den Werkstattnetzwerken gibt es Konkurrenz, sie wollen mit besserer Technologie und besseren Services trumpfen. Das ist ein Grund, warum die Generali sich entschieden hat, vom Netzwerk der HUK-Coburg zum Innovation Group-Angebot zu wechseln. … Lesen Sie mehr ›

E+S Rück: Personenschäden werden immer teurer

Kfz-Versicherer und ihre Rückversicherer müssen für Personenschäden immer tiefer in die Tasche greifen. „Schwere Personenschäden sind eine der größten Herausforderungen für uns“, sagte Michael Pickel, Chef des Rückversicherers E+S Rück, auf einer Konferenz in Köln. Selbst schwer geschädigte Unfallopfer hätten eine immer höhere Lebenserwartung, außerdem mache das Zinsumfeld den Versicherern das Leben schwer. Dadurch steige das Risiko, dass Schadenrückstellungen nicht ausreichen. … Lesen Sie mehr ›