Tag Archive for ‘Schadenmanagement’

Allianz X investiert in digitale Schadenabwicklung

Die Allianz übernimmt über ihre Tochter für digitale Investments Allianz X eine Mehrheitsbeteiligung an dem Spezialisten für digitales Schadenmanagement im Kfz-Bereich Control Expert. Den Preis wollten die Unternehmen nicht nennen. Im operativen Geschäft arbeiten sie schon seit Langem zusammen. Control Expert soll seine Eigenständigkeit behalten und auch künftig Lösungen für die gesamte Branche anbieten. … Lesen Sie mehr ›

Herbert Fromme

Was digital geht – und was nicht

 Herbert Frommes Kolumne  Eine Schaden-App in der Kfz-Versicherung ist grober Unsinn. Denn nach einem Unfall wollen die Betroffenen mit Menschen reden und keine App laden und öffnen. Das Underwriting in der Industrieversicherung können Maschinen zum großen Teil zuverlässig erledigen – auch wenn fast jeder Underwriter das zunächst einmal heftig bestreiten würde. Solche Einsichten gab es bei der SZ-Konferenz „The Digital Insurance“ am Dienstag. Man konnte viel lernen. … Lesen Sie mehr ›

Blechschäden mit KI regulieren

 Digitale Trends 2020  Das Londoner Start-up Tractable bietet Kfz-Versicherern zwei auf künstlicher Intelligenz (KI) basierende Softwareanwendungen an. Die eine überprüft bereits erstellte Schadengutachten zu Blechschäden auf ihre Richtigkeit, die andere gibt im Vorfeld eine Ersteinschätzung zur Schadenhöhe. Mit dem Angebot will das Jungunternehmen Versicherern bei der Bearbeitung von einfachen Schadenfällen helfen. Der französische Versicherer Covea und die britische Tochter von Ageas nutzen bereits die Software des Start-ups, aber auch in Japan ist das Interesse groß. … Lesen Sie mehr ›

Vom Regulierer zum Lösungsanbieter

Die Schadenbearbeitung ist für viele Versicherer eine Bewährungsprobe. Die Geschwindigkeit und Kundenfreundlichkeit bei der Regulierung von Schäden können über die Loyalität des Versicherungsnehmers entscheiden. Das berichtet die Beratungsfirma Bain & Company in einer aktuellen Studie. Private Sachversicherer könnten durch den Aufbau von Dienstleistungsnetzwerken, den Ausbau ihrer technologischen Infrastruktur und die effiziente Verteilung von Arbeitsmitteln ihre Gesamtkosten um bis zu fünf Prozent senken. Die Risikoträger müssen vom Schadenregulierer zum Lösungsanbieter werden, mahnt der Berater. … Lesen Sie mehr ›

Mit KI zu mehr Kundenzufriedenheit

Moderne Technologien wie künstliche Intelligenz (KI) haben großes Potenzial für die Versicherungswirtschaft, darin waren sich die Teilnehmer der Konferenz „Machine Intelligence Summit“ in Berlin einig. Linda Stannierder von der Marketingagentur Brandlab sagte, mit KI könnten Kunden passgenauer angesprochen werden. Das sei eine große Chance für eine Branche mit einem Vertrauensproblem. Technologie ist aber nur ein Instrument mit dem Zweck, eine höhere Kundenzufriedenheit zu erreichen, betonte Monika Schulze von der Zurich. Martin Micko vom Insurtech Omnius versprach Versicherern ein besseres Kundenerlebnis … Lesen Sie mehr ›

Mit KI zu weniger Schadenzahlungen

Die Schadenzahlungen zu reduzieren, bietet für die Versicherer viel mehr Vorteile als reine Kostenreduktionen. Christian Krams vom zur Versicherungskammer Bayern gehörenden Direktversicherer Bavaria Direkt empfahl den Versicherern auf dem Breakfast Briefing des Versicherungsmonitors, künstliche Intelligenz und andere technische Mittel zu nutzen, um die Höhe der Schadenzahlungen zu senken. Im Vordergrund stünden dabei aber immer noch die Mitarbeiter, denen man mehr Freiheiten geben müsse. Für eine vollständig automatisierte Bearbeitung von komplexen Schadenfällen sei die Technologie noch nicht weit genug. … Lesen Sie mehr ›

Zurich will Schadenbearbeitung digitalisieren

Die Zurich Deutschland entwickelt zurzeit neue Lösungen für ihr Schadenmanagement in der Kfz-Versicherung. Gemeinsam mit dem Informations- und Kommunikationstechniker T-Systems und dem Insurtech Spearhead will sie gleich mehrere Arbeitsschritte digitalisieren. Mithilfe einer Hardware im Auto und einer internetbasierten Software sollen Schäden gemeldet, erfasst und kalkuliert werden. Die Ergebnisse erhält der Kunde anschließend über das Schadenportal der Zurich. Durch den Einsatz moderner Technik will der Versicherer das Schadenmanagement erkennbar beschleunigen. … Lesen Sie mehr ›

Großes Potenzial für KI im Schadenbereich

 Versicherungsmonitor – Analyse  Mit künstlicher Intelligenz (KI) wollen Versicherer wie die Allianz-Tochter AGCS ihr Schadenmanagement beschleunigen und Versicherungsbetrug effektiver bekämpfen. Berater Stephan Maier vom Beratungsunternehmen EY Innovalue hält das Potenzial für enorm. Er rät Versicherern, sich nach interessanten Kooperationspartnern umzusehen und prophezeit eine dritte Insurtech-Welle aus dem Dienstleistungsbereich. Sein früherer Kollege Nils Mahlow tritt mit seinem frischgegründeten Unternehmen Claimsforce für mehr Kundenzufriedenheit und niedrigere Kosten im Schadenfall an. … Lesen Sie mehr ›

Im Schadenfall auf allen Kanälen überzeugen

 Meinung am Mittwoch  Die Regulierung von Schäden spielt bei der Digitalisierung der Versicherer bislang oft nur eine Nebenrolle. Viele Anbieter konzentrieren sich hier darauf, das Kundenerlebnis im eigenen Haus zu optimieren und Effizienzpotenziale zu heben. Bei rund der Hälfte der Schadenfälle müssen aber auch externe Partner hinzugezogen werden wie Kfz-Werkstätten, Handwerksbetriebe oder Gutachter. Ihre Arbeit entscheidet maßgeblich über die Zufriedenheit des Kunden. Versicherer könnten hier mit einem leistungsstarken, digital organisierten Partnernetzwerk glänzen – und zugleich Kosten sparen. … Lesen Sie mehr ›

Zeitgewinn durch intelligentes Schadenmanagement

 Digitale Trends 2019  Die Regulierung eines Sachschadens dauert durchschnittlich 30 Tage. Das führt nicht nur bei Kunden zu viel Frust, sondern auch zu hohen Kosten beim Versicherer. Der Dienstleister Eucon will diesen Prozess verkürzen. Mit einer großen Datenbasis und künstlicher Intelligenz werden unstrittige Schäden, die Versicherer bedenkenlos zahlen können, herausgefiltert und automatisch reguliert. Das soll den Schadenregulierungsprozess auf Stunden bis wenige Tage verkürzen. … Lesen Sie mehr ›

Digitale Jagd auf Versicherungsbetrüger

Neue Technologien wie die automatische Erkennung gefälschter Bilder bieten vielfältige Möglichkeiten, Versicherungsbetrügern das Handwerk zu legen. Versicherer sollten es aber nicht übertreiben und alle Kunden unter Generalverdacht stellen, waren sich Experten beim Breakfast Briefing des Versicherungsmonitors einig. Schadenmeldungen per Smartphone-Video wie sie das Insurtech Lemonade von Kunden verlangt, um unehrliche Versicherte zu entdecken, gehen ihnen zu weit. … Lesen Sie mehr ›

Bildergalerie: Versicherungsmonitor Breakfast Briefing

Neue Trends im Schadenmanagement der Versicherer waren das Thema des neunten Breakfast Briefings des Versicherungsmonitors. Am Freitag trafen sich in Köln Versicherer, Makler, Technologie-Experten und weitere Fachleute im Hotel Mondial am Dom in Köln. Referenten von Munich Re, Zurich Deutschland, Generali Deutschland, Guidewire Software, Allianz Global Corporate & Specialty und Shift Technology diskutierten über digitales Schadenmanagement und Betrugsabwehr. In dieser Bildergalerie zeigen wir Ihnen Impressionen der Veranstaltung. … Lesen Sie mehr ›

Ohne moderne IT keine digitale Schadenbearbeitung

Beim digitalen Schadenmanagement reichen schöne Apps und Oberflächen für die Kunden nicht aus, glaubt Horst Nussbaumer, Schadenchef der Zurich Deutschland. Solange die dahinterliegenden Kernsysteme nicht auch modernisiert werden, können Versicherer gegenüber dem Kunden keine verlässliche Aussage darüber tätigen, ob ein Schaden überhaupt versichert ist und wann er reguliert wird. Das sei aber äußerst wichtig, sagte er beim Breakfast Briefing des Versicherungsmonitors. Die Experten bei der Konferenz waren sich einig: Die Digitalisierung führt in der Schadenbearbeitung zu großen Umwälzungen. … Lesen Sie mehr ›

Swiss Life setzt auf Munich Re-Technik für BU

Munich Re hat ein webbasiertes Programm zur Beschleunigung der Schadenregulierung in der Berufsunfähigkeitsversicherung entwickelt und in einem Pilotprojekt mit Swiss Life Deutschland zur Marktreife gebracht. Anhand von viertelstündigen Telefoninterviews nimmt das System eine Einstufung von Schäden nach dem Schwierigkeitsgrad vor. So kann der Versicherer den am besten geeigneten Schadenbearbeiter für die weitere Bearbeitung auswählen. Laut Swiss Life konnte die Dauer der Leistungsprüfung auf diese Weise beinahe halbiert werden. … Lesen Sie mehr ›