Archiv ‘Start-ups’

A.M. Best: Rückversicherer bleiben wichtig

Trotz Ausschlüssen und abgespeckten Deckungen für Frequenzschäden werden die Rückversicherer nicht an Relevanz verlieren, glaubt die Ratingagentur A.M. Best. Sie seien nach wie vor gefragt, etwa bei der Deckung von Extremwetterereignissen oder bei Public Private Partnerships. Die Ratingagentur geht davon aus, dass die Preise für Rückdeckungen weiter steigen werden. Sie beobachtet nur wenige Neugründungen im Markt – dafür aber veränderte Geschäftsmodelle bei bestehenden Anbietern. … Lesen Sie mehr ›

Bericht: Allianz in Lindners Expertengruppe

2023 haben sich Versicherer schon einmal an einem Fonds für Wagniskapital für Start-ups aus Deutschland und Europa beteiligt. Nun will Bundesfinanzminister Christian Lindner erneut Gelder für junge Firmen auftreiben – dieses Mal mit einem Schwerpunkt auf Tech-Start-ups. Dafür soll eine Expertengruppe unter Leitung der staatlichen Förderbank KfW ins Leben gerufen werden, die Vorschläge für bessere Rahmenbedingungen für Investitionen in Tech und Green Tech erarbeitet. Laut einem Bericht des Handelsblatts nimmt die Allianz daran teil. … Lesen Sie mehr ›

2023: Weniger Geld für Insurtechs

Im Jahr 2023 sind die Investitionen in Insurtechs zurückgegangen. Besonders stark ist der Rückgang laut dem Insurtech-Report des Rückversicherungsmaklers Gallagher Re in Deutschland, in den USA wurden dagegen 2023 mehr Deals als im Vorjahr abgeschlossen. Auch das durchschnittliche Investitionsvolumen ist zurückgegangen und es gab weniger Mega-Finanzierungsrunden über 100 Mio. Dollar. … Lesen Sie mehr ›

Oletzky: BaFin verhindert Insurtech-Gründungen

Die Zahl der Insurtechs, die neu in den deutschen Markt kommen, ist so niedrig wie nie. Torsten Oletzky, früherer Ergo-Chef und heute Professor an der Technischen Hochschule Köln, hat wenig Zuversicht, dass sich das bald ändert. Selbst wenn sich die Finanzierungsbedingungen wieder verbessern, wird in den kommenden fünf Jahren wohl kein Start-up eine Versicherungslizenz beantragen, prognostizierte er auf dem SZ-Versicherungstag. Die verschärften Anforderungen, die die Finanzaufsicht BaFin seit 2021 an Insurtechs stellt, seien der „Todesstoß für Neugründungen“. … Lesen Sie mehr ›

Kooperation statt Kampf

Kooperationen werden für Insurtechs immer wichtiger. Wer das nicht einsehe und weiterhin glaube, alles selbst zu können, werde am Ende von den wirtschaftlichen Zwängen eingeholt. Das sagen Laura Kauther, Commercial Director bei Element, und Hanna Bachmann, Mitgründerin von Hepster. Ihre beiden Unternehmen haben jüngst eine Zusammenarbeit verkündet – sie sei noch viel besser gelaufen als erwartet. Entscheidend sei der höhere Nutzen für die Kunden. … Lesen Sie mehr ›

Mehr Interesse an jungen Insurtechs

Zwischen Juli und September umfassten die weltweiten Investitionen in Insurtechs über eine Milliarde Dollar. Ein Anstieg von rund 20 Prozent im Vergleich zum Vorquartal, besonders profitiert haben davon Insurtechs in der Frühphase. Das meldet der Rückversicherungsmakler Gallagher Re in seinem vierteljährlichen Branchenreport. Aufatmen können die jungen Unternehmen aber nicht. Die Summen der einzelnen Deals sind auf dem niedrigsten Stand seit sechs Jahren. … Lesen Sie mehr ›

Gabor: Investiert mehr in Start-ups!

Europa und auch Deutschland haben eine Reihe vielversprechender Start-ups im Banken- und Versicherungsbereich hervorgebracht, die in puncto Geschäftsmodell Jungunternehmen aus den USA überlegen sind. Die europäischen Finanzdienstleister sorgten mit ihrer mangelnden Investitionsbereitschaft aber dafür, dass viele Start-ups vor dem Aus stehen, kritisierte Carolin Gabor, Chefin der Venture Capital-Gesellschaft Caesar. Das bedroht den gesamten Finanzplatz Europa. … Lesen Sie mehr ›

Rückversicherer bekommen Konkurrenz

Mit Alpine Re und Mereo Advisors schicken sich laut Medienberichten gleich zwei neue Rückversicherungs-Start-ups an, von den hohen Preisen im Markt zu profitieren. Mit prominenter Unterstützung von Branchengrößen wollen sie jeweils 1 Mrd. Dollar von Investoren einsammeln. Ratingagenturen warnen davor, dass ein Zufluss frischen Kapitals in den Markt die Preise ab 2025 wieder aufweichen könnte. … Lesen Sie mehr ›