Tag Archive for ‘Versicherungskammer Bayern’

Kolb folgt auf Benzing

 Leute – Aktuelle Personalien  Andreas Kolb (Bild) wird ab dem  1. Juni Vorstandsmitglied der Versicherungskammer Bayern (VKB). Er übernimmt dort die Zuständigkeit für die Kranken- und die Reiseversicherung. Gleichzeitig wird Kolb Vorstandsvorsitzender der Bayerischen Beamtenkrankenkasse, der Union Krankenversicherung und der Union Reiseversicherung. Der Verwaltungswirt folgt in diesen Funktionen auf Harald Benzing, der am 31. Mai in den Ruhestand geht. Außerdem: Die Allianz Deutschland erhält zum 1. April mit Aylin Somersam Coqui eine neue Personalvorständin. Sie ersetzt Ana-Cristina Grohnert, die … Lesen Sie mehr ›

PKV pocht auf Gleichstellung bei Telematik

Die privaten Krankenversicherer (PKV) wollen die im Aufbau befindliche Telematikinfrastruktur im Gesundheitswesen nutzen können, der Betreibergesellschaft Gematik aber nicht wieder beitreten. Das hat der PKV-Verband in einer Stellungnahme klargestellt. Die PKV-Anbieter haben Interesse an den zentralen Anwendungen der TI wie der elektronischen Patientenakte und setzen dabei auch auf eigene Lösungen. Die Unternehmen fordern einen diskriminierungsfreien Zugang und die Berücksichtigung der PKV-Belange bei der Weiterentwicklung der Strukturen. An den Kosten will sich die Branche über Nutzungsentgelte und Zertifizierungsgebühren beteiligen. … Lesen Sie mehr ›

Versicherungskammer Bayern setzt auf Drohnen

Die Versichersicherungskammer Bayern setzt ab sofort Drohnen ein, um Schäden an Gebäuden und Industrieanlagen aus der Luft einzuschätzen. Dafür hat sich der öffentliche Versicherer mit dem Drohnenflug-Dienstleister Fairfleet zusammengetan. Gefunden haben sich die Partner über den Insurtech Hub München, neben Köln einer der beiden deutschen Insurtech-Standorte. Die Drohnenbilder sollen dem Versicherer helfen, Schäden künftig schneller und effizienter bearbeiten zu können. … Lesen Sie mehr ›

VKB zieht positives Fazit für 2018

Die Versicherungskammer Bayern blickt zufrieden auf das vergangene Jahr zurück. In allen Sparten konnte der öffentliche Versicherer vorläufigen Zahlen zufolge die Beitragseinnahmen ausbauen. In der Lebensversicherung besteht das Neugeschäft mittlerweile größtenteils aus „solvenzschonenden“ Verträgen wie Risikopolicen oder Sparprodukten ohne Zinsgarantien. Strategisch ist 2018 für die VKB einiges passiert: Der Versicherer hat sämtliche Anteile an den Saarland Versicherungen übernommen. Der Namensstreit mit der Bayerischen Beamten Versicherung über die Verwendung der Marke „Die Bayerische“ wurde zwar beigelegt. Das angespannte Verhältnis führte jedoch … Lesen Sie mehr ›

Barmenia ersetzt VKB bei der Bayerischen

Die Bayerische wird ab 2019 exklusiv die privaten Krankenvolltarife der Barmenia vertreiben. Damit hat der Versicherer einen Nachfolger für die Versicherungskammer Bayern (VKB) gefunden. Den Kooperationsvertrag mit der VKB hatte die Bayerische im Zuge des Namensstreits zum Ende des Jahres gekündigt. Anfangs wird die Bayerische ausschließlich Vollversicherungen der Barmenia anbieten, später sollen weitere Policen hinzukommen, vor allem im Bereich der betrieblichen Krankenversicherung. … Lesen Sie mehr ›

VKB: Der Markt ist noch nicht reif für Telematik

Die Versicherungskammer Bayern präsentiert nach einer einjährigen Testphase ihres App-basierten Telematik-Angebots ernüchternde Ergebnisse. Man habe zwar wichtige Erkenntnisse für die Zukunft gewinnen können, sehe den Markt aber noch nicht reif genug für überzeugende Telematik-Lösungen, sagt Barbara Schick, Vorstandsmitglied für die Schaden- und Unfallversicherung. Zwar zeigten sich die Kunden mit der App zufrieden, eine signifikante Verbesserung des Fahrverhaltens und des Schadenaufwands konnte das Unternehmen aber nicht feststellen. Zudem hat die App eine gravierende Schwäche: Sie kann nicht unterscheiden, ob ihr Nutzer … Lesen Sie mehr ›

Herbert Fromme

Versagen der Politik

 Herbert Frommes Kolumne  Für die Privatversicherten ist es eine gute Nachricht, dass sich die HUK-Coburg mit ihrem Krankenversicherer dem elektronischen Portal „Meine Gesundheit“ anschließt. Jetzt kann fast die Hälfte der PKV-Versicherten eine elektronische Gesundheitsakte nutzen, von Meine Gesundheit, von Vivy oder von der Techniker Krankenkasse, die mit mehreren Gesellschaften kooperiert. Damit hilft die PKV, die Rückständigkeit des deutschen Gesundheitswesens in Sachen Digitalisierung zu überwinden, während die Politik fröhlich weiter die Rückständigkeit Deutschlands in Fragen digitales Gesundheitswesen verwaltet. … Lesen Sie mehr ›

HUK-Coburg will auf Portal „Meine Gesundheit“

Mit der HUK-Coburg will sich ein weiterer privater Krankenversicherer (PKV) an dem elektronischen Portal „Meine Gesundheit“ beteiligen, das Bundeskartellamt muss noch zustimmen. Die elektronische Patientenakte als Kernstück der Plattform würde damit zum dominierenden Angebot im PKV-Markt. Durch Axa, Debeka, Versicherungskammer Bayern und HUK-Coburg stünde sie fast der Hälfte der Vollversicherten und der großen Mehrheit der Beamten zur Verfügung. Für die HUK-Coburg ist vor allem attraktiv, dass „Meine Gesundheit“ über den Softwarehersteller Compugroup eine direkte Anbindung an die Arztpraxen hat, sagt … Lesen Sie mehr ›

Ein Hauch von Amazon

In der Assekuranz hat sich inzwischen die Ansicht durchgesetzt, dass die größte Gefahr für die Branche nicht von Seiten der Insurtechs kommt, sondern in Form von großen Internet-Konzernen wie Amazon oder Google. Birgit König, Chefin der Allianz Private Krankenversicherung, und Frank Walthes, Vorstandsvorsitzender der Versicherungskammer Bayern, glauben allerdings, dass die Versicherer den Tech-Giganten in einigen Bereichen durchaus das Wasser reichen können. Es bleibt aber noch viel zu tun, betonten König, Walthes und andere Experten beim Digitalen Dinner der Süddeutschen Zeitung … Lesen Sie mehr ›

Vivy geht online

Das Angebot elektronischer Patientenakten in der privaten Krankenversicherung nimmt Fahrt auf. Allianz und Barmenia gehen jetzt mit der App Vivy online, die den Versicherten eine elektronische Patientenakte mit verschiedenen Anwendungen bietet. An dem Projekt ist auch eine Reihe von gesetzlichen Krankenkassen beteiligt. Im ersten Schritt steht Vivy 13,5 Millionen gesetzlich und privat Versicherten zur Verfügung, langfristig sollen es 25 Millionen oder mehr sein. … Lesen Sie mehr ›