Autorenarchiv

Anna Gentrup, geboren 1987, schreibt über die Versicherungsbranche und koordiniert als Chefin vom Dienst die Produktion und Entwicklung von "Herbert Frommes Versicherungsmonitor Premium"

  • Verband Öffentlicher Versicherer organisiert sich neu

  • Großbritannien setzt trotz Brexit auf Solvency II

    Britische Versicherer müssen sich nach dem EU-Austritt Großbritanniens wohl weiterhin nach den europäischen Eigenkapitalregeln Solvency II richten. Großbritannien will an der Regelung festhalten. Das geht aus einem Entwurf einer Rechtsverordnung des Finanz- und Wirtschaftsministeriums hervor. Der Vorstoß enttäuscht Hoffnungen britischer Gesellschaften auf gelockerte Anforderungen, er dürfte jedoch die Aussichten auf einen besseren Zugang zum europäischen Versicherungsmarkt verbessern. Angesichts des Brexit stehen britische Versicherer und die Töchter von europäischen Gesellschaften in Großbritannien vor zahlreichen ungeklärten Fragen. … Lesen Sie mehr ›

  • Grohe kooperiert mit Munich Re-Tochter Relayr

  • Heubeck passt Pensions-Richttafeln an

  • Insurtech-Investitionen auf Höchststand

    Das weltweit in Insurtechs investierte Kapital erreichte im zweiten Quartal einen neuen Höchststand. Zu dem Ergebnis kommt das aktuelle „Insurtech Briefing“ des Maklers und Beraters Willis Towers Watson mit Fokus auf die Lebens- und Krankenversicherung. Insurtechs aus diesem Bereich kommen demnach auf ein Investitionsvolumen von rund fünf Mrd. Dollar. Allerdings haben Erst- und Rückversicherer sowie Risikokapitalgeber im zweiten Quartal mit 579 Mio. Dollar rund 20 Prozent weniger investiert als zum Jahresbeginn. Als besonders innovatives Beispiel der weltweiten Insurtech-Szene führt Willis … Lesen Sie mehr ›

  • Gonetto kassiert vor Gericht Schlappe gegen BaFin

    Der gerichtliche Vorstoß des Start-ups Gonetto gegen die BaFin ist vorerst gescheitert. Das Verwaltungsgericht Frankfurt am Main hat den Eilantrag des Online-Maklers abgelehnt. Gonetto wollte sich dagegen wehren, dass die Aufsicht Versicherern, die über Gonetto verkaufen, mit Sanktionen gedroht hatte. Streitpunkt ist, dass Gonetto seine Provisionen mit den Kunden teilt. Das ist durch das Provisionsabgabeverbot untersagt, es gibt jedoch Ausnahmeregelungen – auf die beruft sich der Makler. Gonetto-Chef Dieter Lendle moniert, dass sich die BaFin in das Geschäft von Vermittlern … Lesen Sie mehr ›

  • Euler Hermes-Vorstände teilen sich Schreibtisch

    Der Kreditversicherer Euler Hermes hat 100 Jahre Tradition auf dem Buckel und verblüfft mit einem ziemlich modernen Arbeitskonzept. Am neuen Hamburger Firmensitz arbeiten die Vorstände bald gemeinsam an einem großen Tisch im Erdgeschoss. Für die Angestellten gibt es flexible Arbeitsplätze statt der bisherigen Einzelkabinen. Die Chefetage hat der Versicherer am bisherigen Standort bereits abgeschafft. „Wir wollen keinen Plüschteppich in der fünften Etage“, sagt Silke Grimm, Finanzchefin von Euler Hermes Deutschland. Der Konzern setzt bei der Digitalisierung auf Kooperationen und neue … Lesen Sie mehr ›

  • Zurich mit neuem Personalchef

     Leute – Aktuelle Personalien  Uwe Schöpe übernimmt bei der Zurich Deutschland den Posten als Personalchef. Schöpe hatte die Aufgabe im Juni 2018 zunächst übergangsweise angenommen, nachdem sein Vorgänger Alexander Libor das Unternehmen verlassen hatte. Außerdem: Der frisch fusionierte Konzern Axa XL gibt erste Besetzungen bekannt. Paul Greensmith soll als Chief Executive Officer für Großbritannien das Geschäft der Einheiten Catlin Underwriting Agencies und XL Catlin Insurance Company UK leiten. … Lesen Sie mehr ›

  • Utecht rechnet mit Stellenabbau durch Digitalisierung

    Während die Digitalisierung auf Hochtouren läuft, sind viele Auswirkungen des Wandels noch unklar. Die Zahl der Arbeitsplätze wird durch Automatisierung und Dunkelverarbeitung weiter sinken, sagte Torsten Utecht, Finanzchef von Zurich Deutschland, bei einer SZ-Konferenz in Köln. Er widersprach damit seinem Kollegen bei der Allianz Deutschland Burkhard Keese. Christopher Oster, Chef des Onlinemaklers Clark, rechnet damit, dass Kunden bald große Teile des Geschäfts selbst online abwickeln, bei komplexen Policen sei weiterhin ein persönlicher Ansprechpartner wichtig – der müsse aber nicht unbedingt … Lesen Sie mehr ›

  • Allianz-Betrug: „Es gab keine Wegschaumentalität“

    Einen Tag nachdem das Landgericht Köln einen ehemaligen Betrugsexperten der Allianz zu 50 Monaten Haft verurteilt hat, ist der Millionenbetrug der Münchener auch auf einer SZ-Fachkonferenz in Köln ein Thema. Es habe bei der Allianz keine Wegschaumentalität gegeben, die Eric B. den jahrelangen Betrug ermöglichte. „Im Leben nicht!“, sagte Burkhard Keese, Finanzvorstand der Allianz Deutschland. Er räumte aber ein, dass die Kontrollen des Versicherers in dem Fall versagten. Bei der Digitalisierung warnte Keese vor neuen Angreifern, die die Branche womöglich … Lesen Sie mehr ›

  • Aktionäre wettern gegen Scors Absage an Covéa

  • Munich Re: „Digital ist nett, smart ist wichtiger“

    Der Rückversicherer Munich Re sondiert in ganz Europa die Start-up-Szene. In London fördert die Konzerntochter Digital Partners Jungunternehmen, in Madrid laufen Start-up-Bootcamps und in München tüfteln Mitarbeiter im Munich Re-Lab an neuen Konzepten. Für Start-ups ist der Rückversicherer hochinteressant, berichtet Volker Homola, bei Munich Re Head of Business Development Life and Health in Kontinentaleuropa. Um Investitionsgelder gehe es dabei nicht, sondern um den Marktzugang. Der Rückversicherer hat ausgesiebt und einige vielversprechende Firmen gefunden, berichtet Homola bei einer Konferenz in Köln. … Lesen Sie mehr ›

  • Chubb startet Onlineportal für D&O-Policen

    Der Industrieversicherer Chubb startet ein Onlineportal, in dem Makler Haftpflichtversicherungen für Manager abschließen können. Die Vermittler können online für ihre Kunden Deckung beantragen, die Risikoanalyse durchlaufen und Vertragsdaten und Dokumente verwalten. Digitale Prozesse können die Kosten in der defizitären D&O-Sparte senken. Dass Chubb dadurch an deutlichen Preissteigerungen für D&O-Kunden vorbeikommt, wie sie Konkurrent AIG unlängst verkündet hat, ist dennoch unwahrscheinlich. … Lesen Sie mehr ›

  • Große Skepsis gegenüber Peer-to-Peer-Policen

  • Industrie hadert mit Cyber-Kapazitäten

    Die Industrieversicherer sind in der Cyberversicherung deutlich vorsichtiger geworden und stellen weniger Kapazitäten zur Verfügung. Das monieren immer mehr Risikomanager. Am Freitag nutzte BASF-Risikomanager und GVNW-Vorstand Eberhard Faller das Symposium des Verbandes für deutliche Kritik. Sein Unternehmen habe zwar ausreichend Kapazitäten, es gebe aber viele Firmen, die sich höhere Deckungen wünschten, sagte er. Zurich-Managerin Sierra Signorelli verwies auf die kritischen Fragen von Investoren und Ratingagenturen, denen sich die Versicherer stellen müssen. Mohsen Sohi, Chef des Technologiekonzerns Freudenberg, will frühestens in … Lesen Sie mehr ›