Munich Re: Kohle ablehnen reicht nicht

Angesichts des voranschreitenden Klimawandels steigt der Druck auf Erst- und Rückversicherer, sich von klimaschädlichem Geschäft und Investments zu trennen. Immer mehr Gesellschaften verzichten deswegen auf die Versicherung von Kohlekraftwerken und verkünden Net-Zero-Strategien. Das reicht aber nicht aus, sagte Ernst Rauch, Chef-Klimaforscher der Munich Re, auf einer virtuellen Veranstaltung der Deutschen Aktuarvereinigung. Die Versicherer hätten noch viel mehr Möglichkeiten, den Klimawandel zu beeinflussen. Sie müssten es nur tun. … Lesen Sie mehr ›

US-Schäden treiben Naturkatastrophenbilanz

Die wirtschaftlichen Schäden durch Naturkatastrophen sind im vergangenen Jahr um 44 Mrd. Dollar auf 210 Mrd. Dollar gestiegen, berichtet Munich Re. Der Rückversicherer sieht damit den Trend zu höheren Schäden durch Naturgefahren bestätigt. Dabei spielt auch die Erderwärmung eine Rolle. 2020 sind die Temperaturen wieder besonders hoch ausgefallen, was die Entstehung von Waldbränden begünstigte. Das Katastrophenjahr zeichnete sich durch überdurchschnittlich viele Stürme im Nordatlantik aus. … Lesen Sie mehr ›

Unwetter in Nordamerika werden für Versicherer teurer

Schwere Unwetter in Nordamerika werden für die Versicherer eine immer größere Belastung. Im ersten Halbjahr 2020 machten sie einen Großteil der versicherten Schäden durch Naturkatastrophen aus. Das geht aus einem Bericht des Rückversicherers Munich Re hervor. Gesamtwirtschaftlich betrachtet war der Zyklon „Amphan“ in Bangladesch und Indien das teuerste Ereignis. Nachdem die Gesamtschäden durch Naturkatastrophen zuletzt gesunken waren, scheinen sie in diesem Jahr wieder zu steigen. Der Rückversicherer befürchtet Großschäden durch eine heftige Hurrikan-Saison im Herbst. … Lesen Sie mehr ›

Munich Re: Was Corona und Klima eint und trennt

 Exklusiv  Der Ausbruch von Covid-19 hat die Wirtschaft weltweit getroffen, dabei hatten Experten das Risiko einer Pandemie durchaus auf dem Schirm. Ernst Rauch, der Klimaexperte des Rückversicherers Munich Re, sieht eine Parallele zum menschengemachten Klimawandel und daraus resultierenden Unwetterschäden. Im Interview spricht er über die Versicherung fossiler Brennstoffe und darüber, welche Rolle Leistungsgarantieversicherungen für die Etablierung von Alternativen wie Wasserstoff spielen können. … Lesen Sie mehr ›

Japanische Stürme teuerste Katastrophen 2019

Naturkatastrophen haben im vergangenen Jahr Gesamtschäden in Höhe von 150 Mrd. Dollar verursacht, von denen etwas mehr als ein Drittel versichert waren. Das berichtet der Rückversicherer Munich Re. Die teuersten Ereignisse waren zwei Stürme in Japan, an dritter Stelle nach versicherten Schäden steht der Hurrikan „Dorian“. Es ist das zweite Jahr in Folge, in dem die Schäden durch Naturkatastrophen geringer ausgefallen sind als zuvor. Der langfristige Trend geht aber zu steigenden Schäden. Munich Re macht sich für mehr Prävention stark. … Lesen Sie mehr ›

Milliardenschaden durch Naturkatastrophen

Stürme, Überschwemmungen und Hitzewellen haben im ersten Halbjahr weltweit Schäden in Höhe von 42 Mrd. Dollar verursacht, meldet Munich Re. Das liegt deutlich unter dem langjährigen Schnitt von 69 Mrd. Dollar. Der versicherte Schaden liegt mit 15 Mrd. Dollar um 3 Mrd. Dollar unter dem langfristigen Durchschnitt. Der Rückversicherer sieht dringenden Bedarf für mehr Schutzsysteme in Ländern wie Mosambik, das von dem Zyklon „Idai“ getroffen wurde. Die verheerenden Schäden sind kaum versichert. Der von Menschen verursachte Klimawandel erhöht auf lange Sicht die Häufigkeit und Intensität bestimmter Naturkatastrophen, warnt Munich Re. … Lesen Sie mehr ›