Zurich-Gewinn bricht ein

Der vor allem in Europa und den USA tätige Versicherer Zurich meldet einen deutlichen Gewinnrückgang für 2020 – um 20 Prozent auf 4,2 Mrd. Dollar operativen Gewinn. Das Unternehmen macht Covid-Schäden und mehr Aufwand nach Katastrophen verantwortlich. Positiv wirkten sich Preiserhöhungen und eine geringere Schadenhäufigkeit aus. Die Dividende soll mit 20 Franken unverändert bleiben. Nach der Übernahme der Met Life plant die Gesellschaft aktuell keine weiteren Zukäufe. … Lesen Sie mehr ›

Hannover Rück zur Erneuerung

 Was die Woche bringt  An dieser Stelle nehmen wir die Themen der kommenden Woche in den Blick und stellen wichtige Branchentermine vor. Dieses Mal: Erneuerungsergebnisse von Hannover Rück, vorläufige Zahlen von Talanx, Analyse der Solvenzberichte von Carsten Zielke und das 10-jährige Jubiläum der Eiopa … Lesen Sie mehr ›

Stuttgarter verkleinert Vorstand

 Leute – Aktuelle Personalien  Die Stuttgarter Versicherungsgruppe hat nur noch drei statt vier Vorstandsmitglieder. Martin Kübler (Bild) hat das Unternehmen verlassen, nachdem der Aufsichtsrat beschlossen hatte, den Vorstand zu verkleinern. Außerdem: AIG schafft zwei neue Positionen im Industrie- und Gewerbebereich in der DACH-Region, Wilhelm Schneemeier wird neuer Vorsitzender der Europäischen Aktuarvereinigung, Axa-Chef Thomas Buberl beendet seinen Vorsitz beim Pan European Insurance Forum, ein Nachfolger ist bereits gefunden, und die Investment-Tochter der Allianz hat einen neuen Nachhaltigkeits-Chef. … Lesen Sie mehr ›

Zurich mit deutlich weniger Gewinn

Der Halbjahresgewinn des Schweizer Versicherers Zurich hat sich aufgrund der Corona-Pandemie und höheren Katastrophenschäden deutlich verringert. Dafür konnte das Unternehmen von den deutlich gestiegenen Preisen in der Industrieversicherung profitieren. Konzernchef Mario Greco rechnet damit, dass dieser Trend weiter anhält. In der Lebensversicherung gingen die Beiträge deutlich zurück – auch das war eine Folge von Covid-19. Seit Ende der Lockdowns habe sich das Geschäft wieder normalisiert, so Zurich. … Lesen Sie mehr ›

Zurich schaltet auf Wachstum um

Nach Jahren der Konsolidierung will der Schweizer Versicherer Zurich nun zum Angriff übergehen. Mit einem Wachstum des Gewinns pro Aktie um jährlich mindestens fünf Prozent setzt sich der Konzern ähnlich ehrgeizige Ziele wie die Konkurrenten Allianz und Axa. Konzernchef Mario Greco ist dabei großen Zukäufen nach wie vor eher abgeneigt und setzt in erster Linie auf organisches Wachstum. Zugewinne verspricht er sich in sämtlichen Sparten, vom Privatkunden- über das Gewerbe- bis hin zum Industrieversicherungsgeschäft. … Lesen Sie mehr ›

Zurich beruft Chefin für Kundenservice

 Leute – Aktuelle Personalien  Conny Kalcher leitet beim Schweizer Versicherer Zurich als Chief Customer Officer ab dem 1. Juli 2019 das neu geschaffene Kundencenter. Außerdem: Der Aufsichtsrat der Provinzial Nordwest hat Vorstandschef Wolfgang Breuer und seinen Stellvertreter Ulrich Scholten für weitere fünf Jahre in ihren Ämtern bestätigt. Und: Der frühere Vertriebschef der Ergo Direkt Manuel Nothelfer hat eine eigene Firma gegründet. Die Direct Health Services GmbH bietet eine Gesundheitsplattform namens Spring an, auf der Männer medizinische Hilfe bei Haarausfall … Lesen Sie mehr ›

Sicherheitslücke in Chips: Hohe Schäden möglich

Durch eine Sicherheitslücke in Computerchips können Cyberkriminelle von Milliarden Geräten vertrauliche Daten abschöpfen. Bisher sind noch keine Angriffe bekannt geworden. Sollte es dazu kommen, könnte das für die Computerindustrie und auch die Versicherungsbranche teuer werden, glaubt der Versicherungsmakler Aon. Bei einem Schaden durch Hackerangriffe wären zunächst Cyberversicherer am Zug, sie könnten aber versuchen, die Produkthaftpflichtversicherer von Chip- und Computerherstellern in Regress zu nehmen. … Lesen Sie mehr ›

Friederike Krieger

Warnschuss für Cyberversicherer

 Kommentar  Die jüngst bekannt gewordenen Sicherheitslücken in Computerchips zeigen, dass nicht nur die Software, sondern auch die Hardware ein Einfallstor für Hacker bieten kann. Bislang können die Cyberversicherer aufatmen, es sind noch keine Fälle bekannt geworden, in denen Hacker die Lücken in den Chips genutzt haben. Auch wenn alles ruhig bleibt, sollten die Versicherer Lehren aus dem Vorfall ziehen: Trotz des Willens, mit Cyberpolicen zu wachsen, müssen sie Vorsicht beim Underwriting walten lassen. … Lesen Sie mehr ›

Zurich kauft australische Lebensbestände

Der größte Schweizer Versicherer Zurich will in Australien weiter wachsen und kauft dazu das Lebensversicherungsgeschäft der Melbourner ANZ-Bank für knapp zwei Mrd. Euro. Mit der Übernahme wird Zurich mit einem Marktanteil von rund 19 Prozent der führende Lebensversicherer für Privatkunden in Australien. Das ist nicht die erste Übernahme der Schweizer in Down Under: Bereits 2016 kaufte Zurich das Leben-Geschäft vom Finanzkonzern Macquarie sowie den Reiseversicherer Cover-More. … Lesen Sie mehr ›

Zurich bastelt an der Kapitalstruktur

Die Versicherungsgruppe Zurich hat in ihrer Einladung zur Hauptversammlung am Mittwoch Kapitalmaßnahmen angekündigt, vor allem die Schaffung von 45 Millionen Aktien an genehmigtem und bedingtem Kapital. Damit könnte die Gesellschaft, wenn sie wollte, zu heutigen Kursen rund 13 Mrd. Franken von den Märkten holen. Italienische Analysten spekulierten daraufhin, Zurich-Chef Mario Greco könne seinen alten Arbeitgeber Generali übernehmen wollen. Unsinn, antwortete die Zurich prompt. Analysten geben ihr recht. … Lesen Sie mehr ›

Herbert Fromme

Generalis Optionen

 Herbert Frommes Kolumne  Eigentlich hatte der italienische Versicherer Generali gehofft, den kaum vorhersehbaren Winkelzügen der italienischen Bankenszene entkommen zu sein. Doch das Fast-Angebot – oder war es doch nur eine Machbarkeitsstudie? – der Bank Intesa Sanpaolo hat den größten Anbieter des Landes kalt erwischt. Konzernchef Philippe Donnet braucht dringend eine Abwehrstrategie, die mehr bietet als Aktien des Gegners zu kaufen und die Kosten zu senken. Möglich ist die Übernahme eines Konkurrenten, um sich selbst schwerer verdaubar zu machen. Es … Lesen Sie mehr ›

Zurich verteidigt Restrukturierung

Zurich-Konzernchef Mario Greco hat den Umbau der Industrieversicherung des Konzerns als wichtigen Schritt zur Vereinfachung der Struktur verteidigt. Die Organisation hat das Industriegeschäft mit großen Konzernen mit dem Gewerbegeschäft für kleine und mittlere Firmen zusammengelegt. Greco glaubt, dass die Mitarbeiter nach dem schwierigen Jahr 2015 jetzt wieder eine positive Moral zeigen. Man müsse bei der Zurich gar nicht viel ändern. Der Versicherer meldete einen deutlich verbesserten Gewinn für 2016. Greco betonte, er glaube nicht an Großfusionen. Die Aktie des Konzerns … Lesen Sie mehr ›

Zurich: Greco erhöht Sparziel auf 1,5 Mrd. Dollar

Zurich-Chef Mario Greco hat zum Auftakt des mit Spannung erwarteten Investorentags die Strategie für 2017 bis 2019 ausgegeben. Dazu gehört ein höheres Sparziel von 1,5 Mrd. Dollar. Die Unternehmensstruktur soll weiter vereinfacht werden, die Profitabilität mit strenger Zeichnungsdisziplin und einer hohen Qualität beim Kundenservice erhöht werden. Zukäufe seien nicht geplant, konkrete Zahlen zum Stellenabbau nannte Greco nicht. Die Dividende bleibt bei mindestens 17 Schweizer Franken. … Lesen Sie mehr ›

Zurich hadert mit der großen Industrie

Der Schweizer Versicherer Zurich meldet deutlich höhere Gewinne für das dritte Quartal und die ersten neun Monate. Nach Ansicht der Unternehmensspitze greift das Umbauprogramm des 2015 angetretenen Konzernchefs Mario Greco. Unzufrieden ist die Zurich mit dem Ergebnis der Versicherung großer Industrierisiken. Dort müsse die Gruppe sich weiter verbessern. Im laufenden Jahr hat sie schon erhebliche Prämienvolumen bei der Versicherung der großen Industrie aufgegeben. … Lesen Sie mehr ›