Archiv ‘Allianz Global Investors’

Allianz findet Käufer für US-Fondsgeschäft

Die Allianz wird das US-Fondsgeschäft der Tochter Allianz Global Investors (AGI) an Voya Financial abgeben und im Gegenzug einen Anteil von 24 Prozent an der Gesellschaft übernehmen. Damit folgt der Konzern einer Auflage der US-Behörden, die AGI wegen des Structured Alpha-Skandals für zehn Jahre das Fondsgeschäft in den USA verboten haben. Die Tochter Pimco und das Versicherungsgeschäft seien nicht betroffen, erklärte die Allianz. Der Konzern betont, dass außer drei Managern niemand im Konzern von dem Betrug gewusst habe. … Lesen Sie mehr ›

Wie Allianz-Manager bei Structured Alpha manipulierten

Das Management der Structured Alpha-Fonds, die von der Allianz in den USA verkauft wurden und zu einem Verlust von mehr als 5 Mrd. Dollar führten, hat mit allen Mitteln Anleger getäuscht. Davon geht die US-Wertpapieraufsicht SEC aus. In einem Risikobericht an Anleger haben die Manager demnach die möglichen Verluste bei einem Crash von 42,15 Prozent auf 4,15 Prozent reduziert – sie ließen einfach die 2 weg, schreibt die SEC. An einem Tag mit realen 18,26 Prozent Wertverlust im Crash Anfang 2020 veränderten sie den Wert in einer Mitteilung an Investoren einfach auf 9,26 Prozent. … Lesen Sie mehr ›

Allianz plädiert auf schuldig

Die Allianz-Tochter Allianz Global Investors (AGI) wird sich in dem Verfahren des US-Justizministeriums gegen die Gruppe wegen des Structured Alpha-Skandals für schuldig erklären, teilte das Ministerium mit. Es wirft in seiner Rolle als oberste Anklagebehörde dem Konzern Betrug vor und hat eine Geldstrafe von 2,33 Mrd. Dollar verhängt. Ein Manager in den USA wird persönlich wegen Betrugs angeklagt, auch zwei weitere müssen sich vor Gericht verantworten. Die AGI darf zehn Jahre lang keine Fonds in den USA anbieten. … Lesen Sie mehr ›

Allianz: Weitere Rückstellungen für US-Fonds

Die Allianz hat weitere 1,9 Mrd. Euro vor Steuern für den Streit mit US-Pensionsfonds um Milliardenverluste aus den sogenannten Structured Alpha-Fonds als Rückstellung für das erste Quartal 2022 verbucht. Weitere Vergleiche mit Klägern und fortschreitende Gespräche mit US-Behörden hätten das nötig gemacht. Der Konzern zeigt sich optimistisch, damit einen Schlussstrich unter das Fondsdebakel ziehen zu können. Den Quartalsüberschuss wird infolge der Rückstellungen um 1,6 Mrd. Euro auf 600 Mio. Euro sinken. Der Kapitalmarkt zeigt sich erleichtert. … Lesen Sie mehr ›

Allianz zahlt an Lehrer-Pensionsfonds

Der Pensionsfonds der Lehrer im US-Bundesstaat Arkansas hat sich mit der Allianz auf einen Vergleich geeinigt. Der Fonds hatte bei Investitionen in die umstrittenen Structured Alpha-Fonds der Allianz Global Investors 2020 rund 774 Mio. Dollar verloren. Er erhält jetzt 643 Mio. Dollar, nach Kosten bleiben 507 Mio. Dollar. Die Allianz veröffentlichte am Freitag ihren Geschäftsbericht, in dem auch die Vergütungen der Vorstände beziffert werden. Die variable Zielvergütung sei wegen Structured Alpha um 24 Prozent reduziert worden, teilte der Konzern mit. … Lesen Sie mehr ›

Vier Kläger einigen sich mit Allianz

Das Gericht für den Southern District of New York hat die Namen der vier Kläger veröffentlicht, mit denen sich die Allianz wegen des Skandals um die Structured Alpha-Fonds geeinigt hat. Der Konzern hat gerade für die Vergleiche und mögliche Geldstrafen 3,7 Mrd. Euro zurückgestellt. Zu den Parteien, mit denen sich die Allianz geeinigt hat, gehören der Rüstungshersteller Raytheon und Pensionsfonds aus dem Krankenversicherer-Verbund Blue Cross Blue Shield. … Lesen Sie mehr ›

US-Skandal kostet Allianz 3,7 Mrd. Euro

Der Skandal um die Structured Alpha-Fonds in den USA kostet die Allianz nach eigener Einschätzung mindestens 3,7 Mrd. Euro. So viel hat der Versicherungskonzern für Vergleiche mit Großanlegern und mögliche Geldstrafen zurückgestellt. Dennoch will Konzernchef Oliver Bäte die Dividende erhöhen, weil die Allianz ein Rekordergebnis beim operativen Gewinn und einen „soliden Jahresüberschuss“ erzielt hat. … Lesen Sie mehr ›

Allianz: Corona hält de la Viña auf

 Leute –Aktuelle Personalien  Der Führungswechsel bei der Allianz Leben verzögert sich. Amtsinhaber Andreas Wimmer gibt den Posten nicht wie geplant zum 1. Januar 2022 auf, sondern voraussichtlich erst Ende März. Die designierte Nachfolgerin Katja de la Viña ist mit ihrer Familie trotz Impfung an Corona erkrankt. Für Konzernchef Oliver Bäte kommt die Nachricht ungelegen, Wimmer wird an anderer Stelle gebraucht. … Lesen Sie mehr ›

Herbert Fromme

Die Baustellen der Allianz

 Herbert Frommes Kolumne  Mit einem Umbau im Vorstand reagiert Allianz-Chef Oliver Bäte auf den Skandal um die Structured Alpha-Fonds in den USA. Andreas Wimmer soll US-Anleger und das Justizministerium beruhigen und mit ihnen Vergleiche aushandeln. Allerdings ist das nicht die einzige Baustelle, die Bäte hat. Für ihn ist die zentrale Frage, wie sich die Probleme auf den Aktienkurs auswirken. Denn daran misst der Konzernchef seine eigene Leistung und die des Unternehmens. … Lesen Sie mehr ›

Chefwechsel bei der Allianz Leben

 Leute – Aktuelle Personalien  Andreas Wimmer macht eine Blitzkarriere. Er steht seit 2020 an der Spitze der Allianz Leben – und wird jetzt in den Vorstand der Obergesellschaft Allianz SE berufen, um dort die Verantwortung für das Asset Management und die Allianz Life in den USA zu übernehmen. Vorgängerin Jacqueline Hunt wird „strategische Beraterin“ von Konzernchef Oliver Bäte, bis sie 2022 den Konzern verlässt. Nachfolgerin Wimmers an der Spitze der Allianz Leben wird zum 1. Januar 2022 Katja de la Viña, derzeit Finanzvorständin der Allianz Deutschland. … Lesen Sie mehr ›

Allianz-Vorständin vor dem Weggang

 Leute – Aktuelle Personalien  Allianz-Vorstandsmitglied Jacqueline Hunt steht offenbar kurz davor, den Versicherer zu verlassen. Hunt ist für den Bereich Asset Management zuständig. Zu ihm gehört auch die Allianz Global Investors, von der Investoren in den USA rund 6 Mrd. Dollar verlangen und deren Geschäftspraktiken vom US-Justizministerium untersucht werden. Die Allianz veröffentlichte eine Mitteilung, nach der sie die Nachfolgeregelung für den Vorstand beschleunigen werde und dazu auch der Bereich Asset Management gehört. Das Hunt-Lager lässt dagegen wissen, sie habe ohnehin schon Anfang dieses Jahres die Allianz verlassen wollen. … Lesen Sie mehr ›

BaFin nimmt sich Allianz SE vor

Die milliardenschwere Krise der Allianz in den USA hat jetzt auch die deutsche Finanzaufsicht BaFin auf den Plan gerufen. Branchenkenner bestätigten einen Bericht der Nachrichtenagentur Reuters, dass die Aufsicht eine Untersuchung in die Vorgänge bei dem Versicherer gestartet hat. Hintergrund sind Verluste von US-Anlegern mit Fonds der Allianz Anfang 2020, die sich auf 6 Mrd. Dollar belaufen sollen. Wegen der Verluste ermitteln auch die US-Börsenaufsicht SEC und das Justizministerium in seiner Rolle als oberste Strafverfolgungsbehörde. … Lesen Sie mehr ›