Archiv ‘Budapest’

Herbert Fromme

Das Ende der Cowboys

 Herbert Frommes Kolumne   Manche Profis in der Branche haben sich darüber gewundert, dass die Munich Re-Tochter Ergo ihren Maklervorstand Stephan Schinnenburg gefeuert hat, nachdem seine ruppigen Äußerungen über Mitarbeiter bekannt geworden waren. Die Sprache im Vertrieb sei nun mal etwas rauer, wird argumentiert. Möglicherweise reagiere Ergo wegen der vorangegangenen Skandale auch besonders empfindlich. Ich glaube, es geht um etwas anderes: Die Zeit der Cowboys an der Spitze der Vertriebe neigt sich dem Ende zu. Es reicht nicht mehr, die richtige Mischung aus Druck und Schmeichelei zu beherrschen (und eine leistungsfähige Leber zu haben), um die Vertriebler zu motivieren. […] … Lesen Sie mehr ›

Herbert Fromme

Der Fall Weinstein und die Lehren

 Herbert Frommes Kolumne  Hollywood-Produzent Harvey Weinstein wird beschuldigt, seine Machtposition im Filmgeschäft für sexuelle Übergriffe, Vergewaltigungen und Erpressungen ausgenutzt zu haben. Es gibt wenig Zweifel daran, dass die Vorwürfe berechtigt sind. Seinen Job hat er schon aufgegeben, die Firma, die seinen Namen trägt, dürfte kaum noch länger existieren. Aber die Frauen, die er angegriffen hat, leiden ganz anders als der Täter. Die gesamte Wirtschaft muss daraus Lehren ziehen – gerade die Versicherungswirtschaft, die mit Sex-Skandalen ihre leidvollen Erfahrungen gemacht hat. … Lesen Sie mehr ›

Budapest-Verfahren gegen Geldbuße eingestellt

Ein für kommende Woche angesetzter Prozess im Zusammenhang mit der Sex-Reise von Ergo-Vertretern nach Budapest 2007 vor dem Oberlandesgericht Hamburg wird voraussichtlich gegen Geldzahlung eingestellt. Die beiden Beschuldigten – ein ehemaliger Vertriebsmanager der Hamburg-Mannheimer Versicherung sowie ein Eventmanager – müssen bis 13. Juli 5.000 Euro und 10.000 Euro bezahlen. Sie sollen für die Incentive-Reise Prostituierte engagiert und den Zweck der resultierenden Kosten verschleiert haben. … Lesen Sie mehr ›