Archiv ‘Bundestagswahl’

Union: Private Vorsorge ohne Abschlusskosten

Die Union hat am Montag ihr Programm für die Bundestagswahl veröffentlicht. CDU und CSU wollen ein Modernisierungsjahrzehnt einläuten, versprechen den Menschen aber gleichzeitig Stabilität – etwa in Form einer sicheren Rente. Die Bürger sollen künftig zusätzlich freiwillig in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen können. Außerdem stellen die Schwesterparteien ein staatlich gefördertes Vorsorgeprodukt ohne Abschlusskosten in Aussicht, bei dem Leistungsgarantien nicht unbedingt vorgeschrieben sind. Führt das nicht zum gewünschten Ergebnis, könnte es ein staatlich verwaltetes Vorsorgeprodukt geben. … Lesen Sie mehr ›

Der politische Wunschzettel des BVK

Die kommende Bundestagswahl wird über die Zukunft der Riester-Rente entscheiden. Ins Zentrum rücken dabei auch die Vermittler, die bisher für den Vertrieb der Altersvorsorgeprodukte zuständig waren. Michael Heinz, Präsident des Bundesverbands Deutscher Versicherungskaufleute (BVK), will, dass das auch in Zukunft so bleibt. Er hat genaue Vorstellungen von der neuen Koalition. Heinz wünscht sich marktwirtschaftlichen Sachverstand, der – wie er findet – einem der beiden Koalitionspartner bisher fehlte. … Lesen Sie mehr ›

Warnung vor Totalschaden für Lebensversicherer

Der Finanzwirtschaftler Hermann Weinmann sieht dringenden Handlungsbedarf, damit die Lebensversicherer ihre Rolle in der staatlich geförderten Altersvorsorge nicht komplett einbüßen. Er empfiehlt eine stärkere Regulierung des Geschäftsmodells, vor allem im Hinblick auf die Kosten. Der Versicherererband GDV soll sich außerdem energischer als bisher gegen Vorwürfe von Kritikern zur Wehr setzen. Weinmann verweist auf das Konzept einer staatlich verwalteten zusätzlichen Vorsorge, die bei vielen Politikern beliebt sei. … Lesen Sie mehr ›

DVAG sorgt sich um politische Debatten

Die Vertriebsorganisation Deutsche Vermögensberatung (DVAG) ist beunruhigt über die politische Debatte um die Altersversorgung im Vorfeld der Bundestagswahl. Die Diskussion um eine kapitalgedeckte, obligatorische Altersversorgung bereite erhebliche Sorge, schreibt der Vorstand im Geschäftsbericht. Das Unternehmen meldete für 2020 einen Umsatzanstieg um 5,9 Prozent auf 1,98 Mrd. Euro und einen höheren Gewinn. Wie in den Vorjahren bricht die Gesellschaft in ihrem Jahresabschluss das Gesetz und veröffentlicht nicht die Vorstandsgehälter. Erneut trug ihr das einen Rüffel der Wirtschaftsprüfer ein und einen nur eingeschränkten Bestätigungsvermerk. … Lesen Sie mehr ›

Fahren mit Bus und Bahn – und immer gut versichert

  Nachschlag – der aktuelle Kommentar  Nach der nächsten Bundestagswahl könnte sich ein Altersvorsorgekonzept nach schwedischem Vorbild durchsetzen und den Versicherern das Geschäft mit der Lebensversicherung vermiesen. Warum nicht auch für neue Geschäftsideen Richtung Norden schauen? Die schwedischen Freunde betreiben schon seit vielen Jahren erfolgreich eine Versicherung gegen die negativen Folgen des Schwarzfahrens. Wäre das nicht etwas für die deutschen Versicherer? … Lesen Sie mehr ›

Herbert Fromme

Die Wahl und das schwedische Modell

 Herbert Frommes Kolumne   Die Bundestagswahl wirft ihre Schatten voraus: Die CDU wählt einen neuen Vorsitzenden und sucht einen Kanzlerkandidaten, die SPD stänkert gegen den eigenen Koalitionspartner, FDP-Chef Christian Lindner gibt Interviews, in denen er erklärt, 2021 könne eine Jamaika-Koalition doch etwas werden. Die Versicherungswirtschaft spielt dabei keine große Rolle. Das ist nicht weiter schlimm für die Branche. Beunruhigend ist aber, dass sie in kaum einer Partei noch Freunde hat – vor allem dann nicht, wenn es um die private Altersvorsorge geht. Es spricht viel dafür, dass sich in der nächsten Legislaturperiode ein Modell nach schwedischem Vorbild durchsetzt. … Lesen Sie mehr ›

Berliner Herbststürme

 Kommentar  Bei der Vertriebsmesse DKM in Dortmund war FDP-Chef Christian Lindner der Star der Versicherungsvermittler. Selfies wurden gemacht, Autogramme gefordert und gegeben – und das dauerte so lange, dass die nachfolgende Diskussion nur mit Verspätung anfangen konnte. Keine Frage, viele gebeutelte Versicherungsleute setzen nach langen Jahren der GroKo, große Hoffnung auf den Polit-Jungstar. Jetzt hat er die Koalitionsverhandlungen in Berlin platzen lassen. Natürlich sind die anderen Parteien genauso schlitzohrig, wenn es um die Wahrung der eigenen Interessen in einer solchen Lage geht. Aber es stellt sich schon die Frage, mit wem Christian Lindner eigentlich regieren will, wenn es nicht […] … Lesen Sie mehr ›

PKV unter Beschuss

 Medienanalyse  Im Vorfeld der Bundestagswahl wurde in den Medien erneut die Zukunft der privaten Krankenversicherung (PKV) diskutiert. Auch wenn die PKV durch den Wahlsieg der Union vorerst weiter existieren darf, gerät die Branche nicht nur durch die immer weiter steigenden Kosten und Beiträge unter Druck: Die Stadt Hamburg plant, Beamten eine Wahlmöglichkeit zwischen gesetzlicher und privater Versicherung zu bieten und könnte damit das Ende der PKV beschleunigen. … Lesen Sie mehr ›

Erdland: Altersvorsorge weiter stärken

Kurz nach der Bundestagswahl hat der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) die Erwartungen der Branche an die Politik formuliert. Nach der Vorstellung des GDV soll die neue Regierung für eine weitere Stärkung der zusätzlichen Altersvorsorge sorgen und in der gesetzlichen Rentenversicherung von weiteren „Geschenken“ absehen. Das sagte der scheidende Verbandspräsident Alexander Erdland in Berlin. Er forderte außerdem Konsequenzen aus dem Klimawandel für die Bautätigkeit und eine Erleichterung bei der Zinszusatzreserve. Sie soll sicherstellen, dass die hohen Garantiezusagen aus der Vergangenheit erfüllt werden. … Lesen Sie mehr ›

Bestandsaufnahme nach der Wahl

 Legal Eye – Die Rechtskolumne  Das Ergebnis der Bundestagswahl gibt Anlass für eine Bestandsaufnahme meiner auslaufenden Kolumnistentätigkeit der letzten zwölf Monate: Im Fokus standen die Umsetzung der europäischen Richtlinien zum Versicherungsvertrieb und zur Corporate Social Responsibility, die Novelle des Geldwäschegesetzes und die Anpassung des Paragrafen 203 Strafgesetzbuch. Viele gesetzliche Klärungen wurden erreicht, dennoch bleibt auch für die neue Bundesregierung – ob sie nun durch eine Jamaika-Koalition oder letztlich doch durch eine erneute große Koalition gebildet wird – noch viel zu tun. Insbesondere die Evaluierung des Lebensversicherungs-Reformgesetzes (LVRG) oder die Nachjustierung von Solvency II sind anzugehen. … Lesen Sie mehr ›

Bundestagswahl: Deutlicher Denkzettel

 Kommentar  Die Bundestagswahl bedeutet einen deutlichen Denkzettel für die Regierungsparteien CDU/CSU und SPD. Nicht nur die SPD unter ihrem Vorsitzenden Martin Schulz ist angeschlagen, auch Kanzlerin Angela Merkel ist stark geschwächt. Es ist durchaus möglich, dass sie nicht die volle Legislaturperiode regiert. Der AfD-Aufstieg macht die Aufgaben noch schwerer, eine neue Zukunft für Europa zu finden und Migranten zu integrieren. Für die Versicherungswirtschaft bedeutet die mögliche Koalition von CDU/CSU mit Grünen und FDP vor allem Unsicherheit. … Lesen Sie mehr ›

Bürgerversicherung: PKV soll mit Emotionen kontern

Beim Thema Bürgerversicherung müssen die privaten Krankenversicherer (PKV) nicht nur mit Fakten gegenhalten, sondern auch mit Emotionen, findet der Vorstandsvorsitzende der Continentale-Gruppe Christoph Helmich. Klar ist für ihn, dass sich mit der Bürgerversicherung die wirklichen Herausforderungen des Gesundheitswesens nicht lösen lassen. Auf dem PKV-Forum der Continentale bestand Einigkeit darüber, dass ein einheitliches Krankenversicherungssystem in Deutschland nicht zu mehr Gerechtigkeit im Gesundheitswesen führen würde. … Lesen Sie mehr ›

Musterfeststellungsklage wird Wahlkampfthema

 Legal Eye – Die Rechtskolumne  Die Diskussionen um die Einführung einer Musterfeststellungsklage gehen in die nächste Runde. Nachdem der nicht veröffentlichte Referentenentwurf aus dem Dezember 2016 angesichts erheblicher Widerstände aus den Reihen von CDU/CSU vom Tisch zu sein schien, hat der Bundesjustizminister ‎Heiko Maas (SPD) pünktlich zum Wahlkampfbeginn einen Diskussionsentwurf veröffentlicht. Dieser Entwurf entspricht in weiten Teilen dem früheren Referentenentwurf. In dieser Legislaturperiode wird es wohl nicht mehr zur Einführung der Musterfeststellungsklage kommen. Nach der Bundestagswahl dürfte es aber nur noch eine Frage der Zeit sein, bis ein Instrument für Verbraucher zur kollektiven Rechtsdurchsetzung geschaffen wird. … Lesen Sie mehr ›