Archiv ‘Diversität’

Industrieversicherer Everest kommt nach Deutschland

 Exklusiv  Die deutschen Industrieversicherer bekommen Konkurrenz: Die Bermuda-Gesellschaft Everest plant nach Informationen des Versicherungsmonitors den Einstieg in den deutschen Markt – und hat dafür Bernd Wiemann von W.R. Berkley abgeworben. Er soll Hauptbevollmächtigter der deutschen Einheit werden. Außerdem: Signal Iduna ernennt einen weiteren Vorstand – und erntet damit Entrüstung. Auch bei der Generali gibt es personelle Neuerungen. … Lesen Sie mehr ›

Talanx sagt Diskriminierung den Kampf an

Diskriminierung aufgrund der Sexualität, der Hautfarbe oder des Geschlechts soll nach dem Willen der Talanx konzernweit der Vergangenheit angehören. Dafür rollt der Hannoveraner Versicherer seine Strategie für mehr Diversität, Gleichberechtigung und Inklusion weltweit aus. Anhand von sechs Prinzipien, einer Reihe von Maßnahmen und formulierten Zielen will die Talanx die Vielfalt im Konzern fördern – sie ist nämlich für den Unternehmenserfolg entscheidend, ist Chef Torsten Leue überzeugt. … Lesen Sie mehr ›

LaCroix: Noch kein harter Markt

Nach zwei Jahren zum Teil heftig steigender Preise ist der D&O-Markt 2021 etwas zur Ruhe gekommen. Die Preisaufschläge fielen nicht mehr ganz so hoch aus. Einige Experten erwarten schon bald starke Preissenkungen. US-D&O-Experte Kevin LaCroix ist dagegen nicht so optimistisch. Es werden längst nicht alle Unternehmen von der entspannteren Situation profitieren, viele Firmen werden weiterhin unter großem Druck stehen, glaubt er. Dazu zählen unter anderem Unternehmen, die mit leeren Börsenmänteln, sogenannten SPACs, fusionieren. … Lesen Sie mehr ›

Talente gesucht – die Lage spitzt sich weiter zu

 Meinung am Mittwoch  Die herausfordernde Lage im Personalmarkt wird sich mittelfristig weiter zuspitzen. Umso wichtiger wird es sein, Talentmanagement und zielgerichtete Aus- und Weiterbildungskonzepte ganz oben auf der Agenda zu etablieren und proaktiv den überfälligen Imagewandel der Assekuranz voranzutreiben. Noch stärker als in den meisten anderen Branchen ist dieses Thema für die Versicherungswirtschaft überlebenswichtig. Wir werden uns mehr und mehr selbst in diesem Markt bewerben und gegenüber anderen Wirtschaftszweigen beweisen müssen. … Lesen Sie mehr ›

Diversität zahlt sich aus

 Themenschwerpunkt Megatrends 2025  Immer mehr Versicherer schreiben sich Vielfalt auf die Fahnen. Britische Gesellschaften sind in der Umsetzung dabei deutlich weiter als ihre deutschen Pendants. Doch allein durch den demographischen Wandel können sich die Versicherer bald von weißen Männern dominierte Teams nicht mehr leisten. In seinem neuen gedruckten Dossier wirft der Versicherungsmonitor einen Blick in die Zukunft der Versicherer und auf die Megatrends 2025. … Lesen Sie mehr ›

Sicher ist nur die Unsicherheit

 Themenschwerpunkt Megatrends 2025  Noch nie zuvor in ihrer Geschichte musste die Versicherungswirtschaft so viele Veränderungen gleichzeitig bewältigen wie aktuell. Neue Wettbewerber wie Amazon und Google, die Digitalisierung, der Klimawandel, Diversität im Unternehmen – der Markt ändert sich schneller, als es so mancher Versicherer wahrhaben will. In seinem neuen gedruckten Dossier wirft der Versicherungsmonitor einen Blick in die Zukunft der Versicherer und auf die Megatrends 2025. … Lesen Sie mehr ›

Lloyd’s-Syndikate müssen jetzt liefern

Das wird den Lloyd’s-Syndikaten nicht schmecken. Der Londoner Versicherungsmarkt zieht die Zügel bei schlecht performenden Einheiten straffer. Nachdem die Vorstandsriege bereits mehrfach ein entschiedeneres Vorgehen angedroht hatte, lässt sie nun ihren Worten Taten folgen. In der kommenden Woche erhalten alle Managing Agents einen Brief, in dem Lloyd’s explizite Zielvorgaben macht. Head of Market Oversight Peter Montanaro bezeichnet es als tiefgreifenden Wandel der Aufsicht. … Lesen Sie mehr ›

Karuth-Zelle: Veränderungen kommen aus den Teams

Um die Digitalisierung und den Kulturwandel bei Versicherungsunternehmen voranzutreiben, hat die richtige Zusammensetzung von Teams eine entscheidende Bedeutung. „Man kann eine Veränderung nicht von oben ansagen, denn dann passiert gar nichts“, sagte Barbara Karuth-Zelle, die im Vorstand der Allianz SE für Operations und IT zuständig ist, beim Bayerischen Finanzgipfel der Süddeutschen Zeitung. Wenn die Mitarbeiter selbst feststellen, welche Vorteile Teams bieten, in denen Menschen verschiedenen Alters, verschiedenen Geschlechts und unterschiedlicher fachlicher Prägung arbeiten, habe das viel mehr Erfolg. … Lesen Sie mehr ›

Wochenspot: Bundes- und Personalpolitik

 Wochenspot – der Podcast  Einmal in der Woche gibt es den Versicherungsmonitor auch zum Hören. In dieser Ausgabe diskutieren Redakteurin Kaja Adchayan und Herausgeber Herbert Fromme über die Chancen der FDP, sich in den anstehenden Koalitionsverhandlungen bei vermittlerbezogenen Themen durchzusetzen, und über die Vorstände von morgen. … Lesen Sie mehr ›

Wie Vorstände heute sein müssen

 Exklusiv  Die Versicherungswirtschaft wird nicht von außen bedroht, sondern von innen: Von agileren, besseren Gesellschaften, die trägere Marktteilnehmer unter Druck setzen. Das sagt der bekannte Headhunter Christoph Netta (links) im Gespräch mit SZ und Versicherungsmonitor. Und er erklärt, welche Vorstände dafür gebraucht werden. Zusammen mit Inken Peters und Ingo Wagner hat er gerade die neue Firma NWP in München gegründet. Peters kümmert sich vor allem um viele weibliche Führungskräfte. Ihr Fazit: Wenn ein Versicherer in der aktuellen Lage erfolgreich sein will, muss der Vorstand divers sein. … Lesen Sie mehr ›

Strategie ist gut, Kultur ist besser

 Meinung am Mittwoch  Eine strategische Planung ist wichtig für ein Unternehmen. Bei der Frage, wie erfolgreich es dabei ist, seine selbstgesteckten Ziele zu erreichen, spielt aber vor allem die richtige Unternehmenskultur die entscheidende Rolle. Insbesondere um den digitalen Umbruch zu meistern, brauchen Versicherer neue Werte. Sie müssen sich konsequent am Kunden ausrichten – und auch mal ein Wagnis eingehen. … Lesen Sie mehr ›

Plädoyer für die Frauenquote

Die deutsche Wirtschaft hinkt in Sachen Gleichberechtigung in Führungsgremien im internationalen Vergleich hinterher. Das sagte die Wissenschaftlerin Philine Erfurt Sandhu bei einer Veranstaltung der Generali. Deutschland habe zu lange auf Freiwilligkeit gesetzt. Dabei sei die Frauenquote aus wissenschaftlicher Sicht das richtige Instrument, um die Beharrungskräfte in den mehrheitlich männlichen Führungsetagen aufzubrechen. Sie stelle keine Bedrohung für eine Auswahl nach Qualifikation dar, sondern einzig für mittelmäßige Männer, betonte sie. Dass Stellen heute vor allem nach Qualifikation besetzt würden, sei ein Mythos. … Lesen Sie mehr ›

Der Versicherungsvertrieb braucht mehr Frauen

 Meinung am Mittwoch  Dass mehr Frauen in den Vorstandsetagen der Versicherungsbranche nötig sind, ist inzwischen sicher allen bewusst. Doch auch im Vertrieb besteht Handlungsbedarf. Der Anteil an weiblichen Versicherungsvermittlern stagniert seit Jahren bei knapp zehn Prozent. Im angestellten Außendienst ist der Anteil zwar höher, liegt aber ebenfalls deutlich unter einem Viertel. Ein Kulturwandel ist dringend notwendig. Fünf Themen sollten dringend in Angriff genommen werden. … Lesen Sie mehr ›