Archiv ‘Extremus’

Versicherer und Kunden wollen gemeinsam trommeln

Ob Pandemie, Cyberangriffe oder Klimawandel – wenn es um eine staatliche Beteiligung bei der Absicherung gegen systemische Gefahren geht, stellt sich die Politik meist taub. Versicherer und Industriekunden sollten gemeinsam den Dialog mit Berlin suchen, regte Anja Käfer-Rohrbach vom Versichererverband GDV bei der Jahrestagung des Gesamtverbands der versicherungsnehmenden Wirtschaft (GVNW) an. GVNW-Chef Alexander Mahnke pflichtete ihr bei. Laut Käfer-Rohrbach ist das richtige Timing entscheidend. Erst einmal müsse es um die Verlängerung der Staatsgarantie für den Terrorversicherer Extremus gehen. … Lesen Sie mehr ›

GDV: Staatsgarantie für Extremus frühzeitig verlängern

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) macht sich Sorgen um den Fortbestand der Staatshaftung für den Terrorversicherer Extremus. Die derzeitige Gewährleistung läuft Ende dieses Jahres aus. GDV-Hauptgeschäftsführer Jörg Asmussen fordert nun eine frühzeitige Klarstellung des Bundes. Zuvor hatte sich auch der Gesamtverband der versicherungsnehmenden Wirtschaft eine frühzeitige Verlängerung der Staatsdeckung eingesetzt. … Lesen Sie mehr ›

Frühzeitige Klarheit über Extremus gefordert

Es sind noch mehr als neun Monate Zeit, bis die staatliche Garantie für den Terrorversicherer Extremus ausläuft. Doch schon jetzt fordern der Gesamtverband der versicherungsnehmenden Wirtschaft sowie der BDI als Spitzenverband der deutschen Industrie, dass die Regierung schnell über eine Verlängerung entscheidet. Das hat einen Grund: Im Jahr 2019 hatte die späte Entscheidung zu Nachteilen für Versicherungsnehmer geführt. … Lesen Sie mehr ›

Versicherungsmonitor VMNewsQuiz Versicherungsquiz 173

VM NewsQuiz Nr. 173

Umzüge können schon aufregend und besonders sein. Die erste Studentenbude, eine Wohngemeinschaft mit Freunden oder mit der Partnerin oder dem Partner endlich zusammenziehen. Auch kann es etwas Besonderes sein, wenn man in eine andere Gegend zieht. Welcher Versicherer ist von Düsseldorf nach Köln umgezogen? Diese und weitere Antworten erhalten Sie im VM NewsQuiz Nr. 173. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg! … Lesen Sie mehr ›

Terrorversicherer Extremus erweitert Vorstand

 Leute – Aktuelle Personalien  Der Kölner Terrorversicherer Extremus beruft den ehemaligen Generalbevollmächtigten Jörg Stapf (Bild) als drittes Mitglied in den Vorstand. Außerdem: Der Makler Südvers vergrößert sein Service- und Beratungsangebot im Vertrieb und führt parallel eine neue Vertriebsstruktur ein. Die neuen Teams werden von Stefan Wolfert und Johannes Berger geleitet. Beim Spezialversicherer Brit gibt es zwei neue Führungskräfte für seine 2017 gegründete Investment Plattform für Versicherungsverbriefungen Sussex Capital. … Lesen Sie mehr ›

Zeitreise: 11. September, Allianz/Dresdner, Riester

 Vor 20 Jahren  In unserer Zeitreise erinnern wir an wichtige Ereignisse aus der Geschichte der Versicherungsbranche. Das Jahr 2001 war in mehrfacher Hinsicht ein Wendepunkt. Die Terroranschläge am 11. September 2001 in New York und Washington dominierten Politik und Wirtschaft – und hatten große Auswirkungen auf die Versicherer. Zu den weiteren wichtigen Ereignissen des Jahres 2001 gehören die Übernahme der Dresdner Bank durch die Allianz und die Einführung der Riester-Rente. … Lesen Sie mehr ›

Reichelt: Cyber sollte mehr Aufmerksamkeit erhalten

 Exklusiv  Die Cyberversicherung gilt vielen Versicherern und Rückversicherern als wichtiger Wachstumsbereich. Doch Hackerangriffe bringen auch ein hohes Schadenpotenzial mit sich. Versteckten Cyberrisiken und dem Kumulpotenzial der Sparte sollten die Anbieter noch viel mehr Aufmerksamkeit schenken als bisher, fordert Frank Reichelt, Chef für Nord-, Zentral- und Osteuropa bei dem Rückversicherer Swiss Re, im Interview mit dem Versicherungsmonitor. Auch bei der Absicherung künftiger Pandemien ist vieles noch ungeklärt. … Lesen Sie mehr ›

Gut, dass es alternatives Kapital gibt

 Herbert Frommes Kolumne  Die Weltgemeinschaft – oder jedenfalls ein Teil davon – trifft sich zur Klimakonferenz in Schottland. Eine Reihe von Versicherern ist vor Ort und nutzt die Gelegenheit, auf die eigene Rolle beim Klimaschutz hinzuweisen. Das ist sinnvoll. Allerdings ist auch klar: Die klassische Versicherung kommt bei den Schadenszenarien, die schon bald eintreten könnten, nicht mehr mit. Sie hat schlicht zu wenig Kapazität. Die Branche kann heilfroh sein, dass es Katastrophenanleihen und anderes alternatives Kapital gibt. Sonst wäre die Versicherungswirtschaft kaum noch relevant. … Lesen Sie mehr ›

Friederike Krieger

Zukunft von Extremus auf dem Prüfstand

 Kommentar  Wenn Versicherer nach staatlich-privaten Partnerschaften zur Absicherung von systemischen Risiken wie Pandemie oder dem Klimawandel rufen, verweisen sie gern auf den Terrorversicherer Extremus als Vorbild. Doch die Staatsgarantie des Versicherers gegen Terror-Großschäden steht unter Beschuss. Sein Schicksal dürfte ein Forschungsprojekt des Bundesfinanzministeriums zur Terror- und Pandemieabsicherung entscheiden, das momentan in Arbeit ist. Wenn mit ihm auch andere Absicherungsprojekte fallen würden, wäre das bedauerlich. … Lesen Sie mehr ›

Industrie und Makler fordern Pandemie-Deckung

In einem gemeinsamen Papier verlangen die deutsche Industrie und die Versicherungs-Großmakler eine Pandemie-Deckung, die ähnlich wie bei Terrorrisiken durch die Beteiligung des Staates möglich gemacht werden soll. Der Gesamtverband der Versicherungsnehmenden Wirtschaft und der Bundesverband Deutscher Versicherungsmakler können sich sogar vorstellen, den Terrorversicherer Extremus um eine Pandemie-Deckung zu erweitern. Auch der Kapitalmarkt könne beteiligt werden. Offenbar wollen Industriekunden und Makler bei der künftigen Regelung der Pandemie-Versicherung das Feld nicht dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft überlassen. … Lesen Sie mehr ›

Pandemie-Pool: GVNW will mitreden

Der Gesamtverband der versicherungsnehmenden Wirtschaft (GVNW) schaltet sich in die Diskussion um die Gründung einer privatwirtschaftlich-staatlichen Pandemieversicherung ein. Der Verband findet, dass die Interessen der Versicherungsnehmer in den aktuellen Vorschlägen des GDV nicht ausreichend berücksichtigt werden. Besonders beim Konzept einer Pflichtversicherung und bei der Beschränkung auf mittelständische Unternehmen sieht er noch Gesprächsbedarf. … Lesen Sie mehr ›

Pandemierisiko: Ruf nach dem Staat

Versicherer und versicherungsnehmende Wirtschaft sprechen sich für eine Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Staat aus, damit die Abdeckung von Pandemierisiken in künftigen Krisen besser gelingt. Der GDV lässt eine Projektgruppe entsprechende Vorschläge erarbeiten, der GVNW bringt einen Pandemiepool nach Vorbild von Extremus ins Gespräch. Allerdings müssten die Kapazitäten wohl größer ausfallen als bei dem Terrorversicherer. Pandemierisiken sind bei Betriebsunterbrechungen nicht abgedeckt, bei Betriebsschließungsversicherungen hängt es von den Bedingungen ab. … Lesen Sie mehr ›

Corona-Roundup: Pandemie-Pool, Axa, Allianz

Die Corona-Pandemie hat Wirtschaft, Regierung und vor allem Versicherer vor Augen geführt, wie hoch die Kosten einer solchen Katastrophe sind. Privat absichern kann man dieses Risiko kaum. Deshalb plädieren gleich mehrere Branchenteilnehmer wie die Risikomanager-Vereinigung Ferma und der Versicherer Axa für einen Pandemie-Pool. Die Allianz hat unterdessen ihr Aktienrückkaufprogramm gestoppt und die Hauptversammlung in den virtuellen Raum verlegt. Die indonesische Regierung hat eine 50-jährige Anleihe ausgegeben, um die Kosten der Corona-Krise abzufedern. Lebensversicherer zeigen sich sehr interessiert. Außerdem erlässt die Schweizer Finanzaufsicht Erleichterungen bei der Solvenzberechnung, unter anderem um Schwankungen an den Anlagemärkten auszugleichen. … Lesen Sie mehr ›

Thofern: Nichts deutet auf steigende Preise hin

Die Kapitalisierung der Rückversicherer ist nach wie vor auf einem Rekordhoch. Jan-Oliver Thofern, Deutschlandchef des Rückversicherungsmaklers Aon Benfield, kann deswegen die Erwartungen von Marktteilnehmern auf steigende Preise nicht teilen. Er sehe keine Indikatoren, die auf Preiserhöhungen hindeuten könnten, sagte er im Interview mit dem Versicherungsmonitor. Außerdem spricht er über neue Wettbewerber, die Problematik von Silent Cyber und aktuelle Trends bei der Rückversicherung von Kraftfahrzeugen. … Lesen Sie mehr ›

Staatsgarantie für Extremus verlängert

Der Terrorversicherer Extremus und die deutsche Industrie können aufatmen: Das Bundesfinanzministerium hat die Staatsgarantie für die Gesellschaft um drei Jahre bis zum 31. Dezember 2022 verlängert. Allerdings ist sie geschrumpft. Künftig steht der Staat nur noch für Schäden von rund 6,5 Mrd. Euro ein. Zurzeit sind es noch 7,5 Mrd. Euro. Damit sinkt die gesamte Kapazität von 10 Mrd. Euro auf 9 Mrd. Euro. Extremus-Chef Thomas Leicht findet das aber nicht weiter schlimm. … Lesen Sie mehr ›