Archiv ‘Fernbehandlung’

Ottonova muss noch warten

Die Frage, ob der digitale Krankenversicherer Ottonova für seinen digitalen Arztbesuch bei Schweizer Ärzten werben darf, ist immer noch ungeklärt. Der Bundesgerichtshof hat sich am Donnerstag mit der seit 2018 laufenden Auseinandersetzung zwischen dem Münchener Unternehmen und der Wettbewerbszentrale befasst. Die Verkündung der Entscheidung hat das Gericht für einen späteren Zeitpunkt angekündigt. Vorher möchte sich Ottonova nicht zu dem Verfahren äußern. … Lesen Sie mehr ›

BGH entscheidet über Streit um Fernbehandlung

In der Auseinandersetzung über den Streit zwischen Ottonova und der Wettbewerbszentrale spricht der Bundesgerichtshof (BGH) das letzte Wort. Die Karlsruher Richter beschäftigen sich im Oktober mit der Frage, ob der private Krankenversicherer für sein Angebot der Fernbehandlung durch Schweizer Ärzte werben darf oder ob er damit gegen das Wettbewerbsrecht verstößt. In den beiden ersten Instanzen hatte Ottonova verloren. Das Unternehmen sieht jetzt aber Grund zur Hoffnung. … Lesen Sie mehr ›

Amazon weitet Gesundheitsservice aus

Gerade in der Corona-Krise hat die Beliebtheit von Fernbehandlungen zugelegt. Der Tech-Gigant Amazon will deshalb sein Telemedizinangebot ausweiten. Statt nur die eigenen Mitarbeiter in Seattle sollen künftig alle Amazon-Angestellten in den USA sowie andere Unternehmen den Service nutzen können. Es ist ein weiterer Versuch des Konzerns, in den Gesundheitssektor vorzudringen, nachdem der geplante Versicherer Haven gescheitert ist. Analysten glauben allerdings, dass Amazon schon zu spät dran sein könnte. … Lesen Sie mehr ›

Ottonova bleibt vor Gericht erfolglos

Der digital arbeitende private Krankenversicherer Ottonova darf nicht damit werben, dass er seinen Kunden die Fernbehandlung bei Ärzten aus der Schweiz anbietet. Das hat das Oberlandesgericht München (OLG) entschieden und damit wie schon das Landgericht der Wettbewerbszentrale Recht gegeben. Ob das OLG das letzte Wort in dieser Frage hat, ist noch unklar. Der Versicherer wird erst nach der Vorlage der schriftlichen Urteilsbegründung entscheiden, ob er vor den Bundesgerichtshof geht. Zunächst macht er aber weiter auf das Angebot aufmerksam. … Lesen Sie mehr ›

Richter weisen Ottonova in die Schranken

Der digitale Krankenversicherer Ottonova darf nicht damit werben, dass er seinen Versicherten die Fernbehandlung bei Ärzten in der Schweiz ermöglicht. Das hat das Landgericht München I in einem Verfahren entschieden, das die Wettbewerbszentrale gegen den Versicherer angestrengt hatte. Erst wenn die Urteilsbegründung vorliegt, will das Unternehmen entscheiden, ob es in die Berufung geht. Ottonova-Chef Roman Rittweger hofft auf eine baldige Verabschiedung des Digitalisierungsgesetzes der Bundesregierung und betont, dass Ottonova weiter auf Innovationen setzen will. Die Wettbewerbszentrale hält klare gesetzliche Rahmenbedingungen zum Thema für notwendig. … Lesen Sie mehr ›

Ottonova arbeitet mit Provisionen

Der digitale Krankenversicherer Ottonova hat sich von seinem Verzicht auf Provisionen verabschiedet. Das Start-up hat zunächst seine Zahntarife auf Vergleichsportale gebracht, jetzt sollen die neuen stationären Zusatzversicherungen folgen und später auch die Vollversicherungen. Dafür werden Provisionszahlungen fällig. Der Versicherer kalkuliert neue Tarife mit Provisionen. Auch den Vertrieb über andere große Makler kann sich Ottonova-Chef Roman Rittweger vorstellen – vorausgesetzt sie passen zu dem Versicherer und bieten digitale Abläufe. Der Schritt auf die Vergleichsportale hat sich nach Angaben von Rittweger bereits bewährt.  … Lesen Sie mehr ›

Axa kooperiert mit Teleclinic

Die Axa Krankenversicherung kooperiert mit dem Telemedizin-Anbieter Teleclinic und erweitert dabei das Hausarztprinzip. Im neuen Active Me-Tarif erstattet der Versicherer bei ambulanten Heilbehandlungen nur dann 100 Prozent der Kosten, wenn der Versicherte zunächst einen Gesundheitslotsen in Anspruch nimmt und nicht direkt den Facharzt aufsucht. Als Lotsen gelten neben Hausärzten auch Ärzte des Unternehmens Teleclinic, die den Versicherten telemedizinische Konsultationen anbieten. Die Axa will das Angebot der Telekonsultation sukzessive auf ihre anderen Tarife ausweiten. … Lesen Sie mehr ›

Allianz mit neuem telemedizinischen Angebot

Der zur Allianz-Gruppe gehörende telemedizinische Dienstleister Medi24 aus der Schweiz bietet jetzt auch in Deutschland Patienten eine telemedizinische Beratung an. Das Unternehmen arbeitet mit telemedizinisch ausgebildetem Fachpersonal und Fachärzten aus unterschiedlichen Fachgebieten. Die Ärzte können anders als sonst bei medizinischen Hotlines auch Diagnosen stellen. Ziel des Angebots sei es, unnötige Arztbesuche zu vermeiden und die Behandlungskosten zu senken, sagt Milan Kingreen, Managing Director von Medi24 in Deutschland. Der Anbieter arbeitet auch an einer Lösung für die Beratung per Chat und Video und sucht nach Partnerschaften bei gesetzlichen und privaten Krankenversicherern. … Lesen Sie mehr ›

Ottonova stellt sich auf Deutschlandtour vor

Der junge Krankenversicherer Ottonova tourt derzeit durch Deutschland, um sich Maklern, potenziellen Kunden und anderen Interessenten vorzustellen. Trotz digitaler Technik und moderner Prozesse bleibt die persönliche Vorstellung offenbar unerlässlich. Der Münchener Krankenversicherer erklärte am Montagabend in Düsseldorf sein Konzept und warb um Vertrauen. Die Teilnehmerzahl war überschaubar, dennoch kamen etliche Fragen zu Ottonovas Angebot auf. Maximilian Rast, Chief Marketing Officer, und Felix Kugelmann, Chief Underwriting Officer von Ottonova, antworteten und berichteten über die Startphase des Versicherers. … Lesen Sie mehr ›

Gothaer bietet Kunden bundesweit Fernbehandlung

Die Gothaer Krankenversicherung weitet ihr digitales Angebot aus und gibt Kunden mit einer Vollversicherung jetzt die Möglichkeit, sich per Telefon, Video oder Chat ärztlichen Rat einzuholen. Der Versicherer kooperiert dafür mit dem Unternehmen Teleclinic. Auch Rezepte und Überweisungen an einen Facharzt können auf digitalem Weg abgewickelt werden, eine elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung soll folgen. Auf die Nutzung der elektronischen Patientenakte „Vivy“ müssen die Kunden der Gothaer dagegen noch etwas länger warten. … Lesen Sie mehr ›