Archiv ‘Internet der Dinge’

Versicherer vor großem Wandel

 Exklusiv  Die Wettbewerbslandschaft für die Versicherer wird sich in den kommenden Jahren dramatisch verändern, erwartet der Softwareanbieter Itonics in einer neuen Studie. Dafür sorgen neben der Digitalisierung auch Niedrigzinsen, die Corona-Pandemie, der Ausgang der US-Wahl sowie gesellschaftliche und demografische Veränderungen. Die Versicherer müssen laut Itonics vor allem auf sechs Herausforderungen reagieren. Die Devise lautet: sich anpassen oder sterben. … Lesen Sie mehr ›

Swiss Re und Hitachi starten IoT-Kooperation

 Exklusiv  Der Schweizer Rückversicherer Swiss Re hat sich mit dem japanischen Maschinenbauer Hitachi zusammengetan. Die beiden Konzerne haben ein Angebot für Industriekonzerne und Mittelständler im Bereich Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) auf den Markt gebracht. Hitachi stellt den Unternehmen Maschinen zur Verfügung, die mithilfe von Sensoren selbstständig Wartungsbedarf erkennen und vor drohenden Ausfällen warnen. Damit lassen sich Wartungskosten senken und teure Betriebsunterbrechungen vermeiden. Swiss Re will das Angebot in den kommenden Monaten breit ausrollen, sagte Andreas Berger, Chef von Swiss Re Corporate Solutions, im Gespräch mit Versicherungsmonitor und Süddeutscher Zeitung. … Lesen Sie mehr ›

Versicherung trifft Internet der Dinge

 Legal Eye – Die Rechtskolumne  Das Internet der Dinge bietet vielfältige Möglichkeiten für Versicherer. Sogenannte Equipment as a Service-Verträge (EaaS) sind in diesem Zusammenhang für sie als potenzielle Kapitalanlage sehr interessant. Dabei werden Produktionssysteme oder Maschinen nicht gekauft, sondern von einem Anbieter gegen eine Gebühr bereitgestellt. Dabei geht es nicht nur um Rendite, eine Investition in EaaS-Verträge ermöglicht auch Einblicke in neue versicherungstechnische Risiken. Allerdings lauern einige Fallen, was die versicherungsaufsichtliche Zulässigkeit und den Datenschutz angeht. … Lesen Sie mehr ›

Wo Industrieversicherer digitalisieren

In der Industrieversicherung hängen die Schwerpunkte der Digitalisierung auch davon ab, ob eine Gesellschaft vor allem national oder auch international tätig ist. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Industrieversicherungsmaklers Marsh und der Beratungsfirma Oliver Wyman. Bei den grenzübergreifend tätigen Gesellschaften liegt ein Schwerpunkt auf Analysefähigkeiten, während die auf den deutschen Markt fokussierten Versicherer sich auf die Digitalisierung von Prozessen konzentrieren. Alle Gesellschaften konnten ihre digitalen Fähigkeiten in den vergangenen beiden Jahren ausbauen, zeigen aber auch mehr Demut. … Lesen Sie mehr ›

Lernende Maschinen bieten neue Chancen

 Meinung am Mittwoch  Die Digitalisierung in der Wirtschaft und das Internet of Things schaffen eine Flut neuer Daten. Die Masse an Informationen verdoppelt sich alle zwei Jahre. Eine intelligente Nutzung dieser Daten versetzt Industrieversicherer in die Lage, ihren Kunden neue Dienstleistungen und ein verbessertes Risiko-Management zu bieten. Sie können ihr Geschäftsmodell vom Reparieren und Ersetzen zum Vorhersagen und Verhindern weiterentwickeln. Langfristig können eigene Produkte und Dienstleistungen daraus entstehen. … Lesen Sie mehr ›

Cyberangriff aus dem Aquarium

Immer mehr Geräte in Unternehmen sind mit dem Internet verbunden. Zugleich steigt die Zahl der Dienstleister mit Zugriffsrechten auf das Firmennetzwerk. Das macht Unternehmen immer verwundbarer für Hackerangriffe, wie die Attacke auf ein Kasino in Las Vegas über ein mit Sensoren ausgestattetes Aquarium zeigt. Deshalb drängen Konzerne ihre Zulieferer und Dienstleister zunehmend darauf, Haftpflichtversicherungen abzuschließen, die auch einen Cyberschutz umfassen, berichtet Martin Kreuzer, Cyberexperte beim Rückversicherer Munich Re, im Interview mit dem Versicherungsmonitor. Einen starken Nachfrageschub durch die Datenschutzgrundverordnung bei Cyberpolicen sieht er indes noch nicht. … Lesen Sie mehr ›

Moody’s: Erfolg von Digitalisierungsstrategien unsicher

Die Kooperation mit Insurtechs und die Beschäftigung mit neuen Technologien kann Versicherern mittelfristig dabei helfen, die Folgen der Digitalisierung zu bewältigen. Auf lange Sicht wird sich die Welt der Assekuranz aber deutlich verändern, erwarten die Analysten der Ratingagentur Moody’s. Haupttreiber der Disruption werden vernetzte Geräte, das sogenannte Internet der Dinge und die Entwicklung von digitalen Ökosystemen sein. Den Versicherern droht dabei der Verlust der Kundenschnittstelle. … Lesen Sie mehr ›

Munich Re übernimmt Start-up Relayr

Die Munich Re kauft über ihre US-Tochter Hartford Steam Boiler das Technologieunternehmen Relayr, einen Spezialisten für den Bereich „Internet der Dinge“. Die Münchener, die seit 2016 schon 15 Prozent an der mit 300 Mio. Dollar bewerteten US-Gesellschaft halten, haben für die übrigen Anteile rund 255 Mio. Dollar bezahlt. Relayr bietet Firmen Beratungen und Lösungen für die digitale Transformation von Produktionsprozessen und seit 2016 auch Versicherungsprodukte von Hartford Steam Boiler an. … Lesen Sie mehr ›

Versicherer können wertvollste Unternehmen werden

 The Long View – Der Hintergrund  Die Menschheit steht vor dem Beginn einer weiteren Datenrevolution. Mit dem Internet verbundene Geräte werden jeden Bereich unseres Lebens messen. Damit wird aber auch das Bewusstsein für die Daten zunehmen und die Bereitschaft der Kunden wird sinken, sie mit Unternehmen wie Facebook oder Google zu teilen. Neutrale Plattformen werden gefragt sein. Wenn Versicherer das Vertrauen der Kunden gewinnen, werden sie in Zukunft über die wichtigsten Risikokategorien ihrer Kunden informiert werden. Sie können zum wichtigen Lebensbegleiter werden. … Lesen Sie mehr ›

Internet der Dinge erreicht die Industrieversicherung

Sensortechnik und Datenerfassung sollen dank frühzeitiger Erkennung von Gefahren helfen, Versicherungsfälle zu vermeiden. Was mit der Telematik in der Autoversicherung angefangen hat und mit Fitnesstrackern die Krankenversicherung erreicht hat, wird zunehmend zum Thema für Industrieversicherer, etwa in der Gebäudeversicherung oder bei Maschinenausfällen. Doch Branchenvertreter warnen vor Schnellschüssen: Die Masse an potenziell verfügbaren Daten erfordere ein wohlüberlegtes Vorgehen. … Lesen Sie mehr ›

IBM: Auf ungewisse Zukunft vorbereiten

Der Softwareanbieter IBM hat vier Szenarien für die künftige technologische Entwicklung und die Rolle der Versicherer ausgemacht. Noch ist unklar, welches davon der Wirklichkeit am ehesten entsprechen wird. Das stürzt die Versicherer in ein Dilemma. Zu dem Zeitpunkt, zu dem klar ist, in welche Richtung sich die Zukunft entwickelt, wird es für viele Gesellschaften zu spät sein, sich darauf vorzubereiten. Es gibt aber einige Dinge, die Versicherer schon jetzt tun können. … Lesen Sie mehr ›

Die Top 5 Insurtech-Trends für 2017

 Meinung am Mittwoch  Bei den Versicherungs-Start-ups, den sogenannten Insurtechs, wird sich im kommenden Jahr einiges tun. Weil die Kommunikation zunehmend über Chat-Apps abläuft, werden künftig auch Versicherungen über diesen Kanal verkauft werden. Auch das Internet der Dinge ist ein wichtiges Schlagwort. Blockchain bleibt dagegen eher eine leere Worthülse. Unter den Insurtechs wird eine Konsolidierung einsetzen und sie werden stärker mit etablierten Versicherern zusammenarbeiten. … Lesen Sie mehr ›

Provinzial steigt bei Smart Home ein

 Digitale Trends 2017  Die Provinzial Nordwest will von dem Trend zu vernetzten Häusern profitieren. Sie bietet ihren Kunden zusammen mit Hausrat- oder Wohngebäudepolicen einen Smart Home-Baustein an. Das Paket enthält Sensoren, die vor Wasserschäden, Einbrüchen oder Feuer warnen. Die Provinzial erhofft sich daraus neben einer besseren Kundenbindung auch eine Reduzierung der Schäden. … Lesen Sie mehr ›