Tag Archive for ‘künstliche Intelligenz’

Versicherer müssen Regeln für KI einfordern

Die Versicherer müssen gemeinsam mit anderen Branchen mehr Druck bei der Einführung verbindlicher Rahmenbedingungen zum Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) machen. „Die Versicherer sollten Rechtssicherheit einfordern“, sagte Mareike Gehrmann von Taylor Wessing bei einer Veranstaltung der Anwaltskanzlei. Je nach Produkt, bei dem die künstliche Intelligenz eingesetzt werde, reiche der Rechtsrahmen schon jetzt nicht mehr aus, um Fragen nach Haftung und Verantwortlichkeit zu beantworten. … Lesen Sie mehr ›

Carl, der Datensammler

Nachdem das Insurtech Getsafe seinen Chatbot Carla vorgestellt hat, folgt nun Carl. Hinter dem Namen verbirgt sich eine digitale Versicherungsplattform, die das Ziel verfolgt möglichst viele Informationen über den Kunden zu speichern. Von der Akquise über den Vertragsabschluss bis hin zur Kündigung sollen Daten gesammelt und analysiert werden. Dadurch will der Versicherer unter anderem frühzeitig erkennen, ob bestimmte Policen Risiken bergen und welche Kanäle die meisten Kunden nutzen. Auch Versicherungsbetrug soll das neue System entlarven. … Lesen Sie mehr ›

Perseus bringt Cyberschutzbrief

Das vor einem Jahr gestartete Cybersicherheits-Start-up Perseus stockt sein Angebot um ein Programm zur Schadsoftwareerkennung sowie einen Schutzbrief auf. Risikoträger beim Schutzbrief ist der Digitalversicherer Element, der wie Perseus zur Finleap-Gruppe gehört. Geschäftsführer Richard Renner spricht von einer konsequenten Weiterentwicklung des Geschäftsmodells. Die Finleap-Gründung konzentriert sich auf Dienstleistungen rund um Cybersicherheit für Firmenkunden und hat Trainings für Mitarbeiter im Angebot. Für den Vertrieb setzt Perseus auch auf Kooperationen mit Versicherern wie der Signal Iduna. … Lesen Sie mehr ›

Weit entfernt von der digitalen Revolution

Von Big Data kann zumindest in der privaten Kranken- und der Lebensversicherung noch keine Rede sein, meinen die deutschen Aktuare. Dafür seien die vorhandenen Datenmengen schlicht zu klein. Zwar sei der Einsatz künstlicher Intelligenz nicht zwingend an Big Data gebunden, aber vielen denkbaren Einsatzszenarien seien durch regulatorische und datenschutzrechtliche Vorgaben enge Grenzen gesetzt. „Ich sehe daher nicht, dass wir eine digitale Revolution erleben, eher eine Evolution“ sagte Ralf Korn, der stellvertretende Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Versicherungs- und Finanzmathematik, bei … Lesen Sie mehr ›

Wie die Schadenbearbeitung der Zukunft aussieht

Künstliche Intelligenz (KI) wird nach Einschätzung der Unternehmensberatung McKinsey künftig die Schadenbearbeitung radikal beschleunigen. In Zukunft werden KI-basierte Computersysteme rund 60 Prozent der Schadenmeldungen selbstständig bearbeiten, prophezeit das Unternehmen in seinem Strategiepapier „Claims 2030“. Von besonders hoher Bedeutung sind proaktive Kundenkommunikation sowie präventive Maßnahmen, um Risiken frühzeitig zu erkennen. Darauf werden Versicherer künftig 20 Prozent ihrer Zeit verwenden, glaubt McKinsey. … Lesen Sie mehr ›

Insurlab Germany baut Förderung aus

Gleich 16 Start-ups wurden vom Insurlab Germany für das diesjährige Accelerator-Programm ausgewählt. Sie beschäftigen sich mit verschiedenen Bereichen der Versicherungswirtschaft, die sie durch ihre Innovationen digitalisieren wollen. Besonders hoch im Kurs ist der Gesundheitssektor, den gleich fünf der 16 Start-ups revolutionieren wollen. Auch Chatbots erfreuen sich großer Beliebtheit bei den Jungunternehmern. Der offizielle Startschuss des sechsmonatigen Programms ist am 16. Mai 2019. … Lesen Sie mehr ›

KI ist mehr als ein Hype

Die Anwendung von künstlicher Intelligenz (KI) birgt große Chancen für die Versicherer. Sie sollten sich deshalb mit dem Thema auseinandersetzen und verstehen, wo das Potenzial für sie am größten ist, sagte Andrea Cornelius auf einer Veranstaltung des Handelsblatts in Berlin. Die strengen Datenschutzregeln in Europa sieht sie als Chance. Sarah Fix-Bähre von Google warnte, dass digitale Vorreiter wie Amazon nach wie vor eine Bedrohung für traditionelle Anbieter sind, weil sie die Kundenbedürfnisse besser verstehen und bedienen. … Lesen Sie mehr ›

Start-up Emil tüftelt an KI-Schadenprognose

Das Berliner Start-up Emil entwickelt ein Prognosemodell, das mithilfe von künstlicher Intelligenz das Risiko von Kfz-Schäden genauer einschätzen soll. Emil erhält dafür über ein Förderprojekt der Investitionsbank Berlin Gelder der Europäischen Union. Mithilfe von Machine Learning soll das System das Schadenrisiko von Autofahrern besser einschätzen können, als bisherige Modelle es zulassen. Die Projektleitung übernimmt Martin Burger, Head of Data bei Emil. Von ihm entwickelte Prognose-Systeme sind bereits bei Rewe und dem Versandhändler Home24 im Einsatz. … Lesen Sie mehr ›

Gen Re: Mit Gesichtsanalyse schneller zur Police

Die Kölner Tochter des US-Rückversicherers Gen Re will mit Gesichtsanalyse-Technologie den Antragsprozess bei Policen für Privatkunden deutlich verkürzen. Sie bietet Erstversicherern dazu eine Smartphone-App an, die sie gemeinsam mit dem amerikanischen Softwarehersteller Lapetus entwickelt hat. Für den Abschluss müssen Kunden nur ein Foto ihres Gesichts in die App laden und wenige Risikofragen beantworten, verspricht Gen Re. Im Gegenzug erwartet die zu Warren Buffetts Holding Berkshire Hathaway gehörende Gesellschaft, dass die Unternehmen sie als Rückversicherer an ihrem über die App abgeschlossenen … Lesen Sie mehr ›

Künstliche Intelligenz und das Loch im Dach

Das Pariser Start-up Shift expandiert kräftig. Dafür hat das Unternehmen weitere 60 Mio. Dollar von Anlegern erhalten, das bringt die gesamte Investition auf 100 Mio. Dollar.  Mit dem Geld will Unternehmenschef Jeremey Jawish die globale Präsenz weiter ausbauen, vor allem in Japan und den USA will das Start-up wachsen. Außerdem baut Shift sein Dienstleistungsangebot aus: Neben der Betrugserkennung will es künftig die gesamte Schadenabwicklung für Versicherer mithilfe der künstlichen Intelligenz organisieren. Die Software des Unternehmens kann Betrug auf ungewöhnlichen Wegen … Lesen Sie mehr ›

BDAI-Konsultation: BaFin sieht sich bestätigt

Die Finanzaufsicht BaFin hat auf ihren Bericht über die Weiterentwicklung von Aufsicht und Regulierung in Zeiten der vermehrten Verwendung von Big Data und künstlicher Intelligenz (BDAI) zahlreiche Rückmeldungen von Verbänden, Unternehmen, Behörden und Wissenschaftlern erhalten. BaFin-Chef Felix Hufeld sieht sich in seiner Einschätzung bestätigt, dass es nicht mehr ausreicht, nur einzelne Unternehmen zu beaufsichtigen, und die Behörde ganze Wertschöpfungsketten in den Blick nehmen muss. In anderen Punkten wie der Forderung nach Erklärbarkeit von Entscheidungen, die auf künstlicher Intelligenz basieren, waren … Lesen Sie mehr ›