Archiv ‘quartalszahlen’

Lemonade auf dem Weg zur Profitabilität

Das US-amerikanische Vorzeige-Insurtech Lemonade machte auch im zweiten Quartal 2022 Verlust. Mit rund 68 Mio. Dollar lag er sogar höher als im Vorjahreszeitraum. Trotzdem kündigten die Co-Chefs Shai Wininger und Daniel Schreiber an, dass Lemonade bald profitabel sein werde. Dazu trägt nicht unerheblich die Übernahme des Kfz-Versicherers Metromile bei. … Lesen Sie mehr ›

Marsh: Preissteigerungen schwächen sich weiter ab

Die Preise in der Industrieversicherung steigen zwar weltweit weiter. Allerdings hat sich das Wachstum deutlich verlangsamt. Laut dem Marsh Global Insurance Market Index legten die Prämien für Erneuerungen im zweiten Quartal um 9 Prozent zu. Das war das 19. Quartal in Folge mit steigenden Preisen, sagte John Doyle, Chief Operating Officer bei Marsh & McLennan, bei der Vorstellung der Quartalszahlen. Das Maklergeschäft lief gut, auch eine drohende Rezession bereitet dem Unternehmen keine Sorgen. … Lesen Sie mehr ›

Lemonade: Cross-Selling soll Wende bringen

Trotz guter Zahlen bei den Prämieneinnahmen und beim Umsatz hat der US-Versicherer Lemonade auch im ersten Quartal 2022 einen deutlichen Verlust von 74,8 Mio. Dollar (70,9 Mio. Euro) nach 49 Mio. Dollar im Vorjahresquartal verzeichnet. Doch die Verluste sollen in diesem Jahr ihren Höhepunkt erreichen. Dabei setzt das Start-up auf Prämienanpassungen und die Ausweitung des Policenangebots. Erste Zahlen aus dem US-Bundesstaat Illinois zeigen, dass die neue Kfz-Versicherung das Cross-Selling vorantreibt. … Lesen Sie mehr ›

Generali wächst kräftig und hat Geld für Zukäufe

Der italienische Versicherer Generali, der kürzlich den Konkurrenten Cattolica gekauft hat und auch in Malaysia kräftig expandiert, kann durchaus noch mehr Übernahmen stemmen. Der Konzern verfüge über rund 1 Mrd. Euro Kapital, das wieder eingesetzt werden kann, sagte Finanzchef Christiano Borean. Das kann, muss aber nicht, in Zukäufe fließen. Generali hat in den ersten neun Monaten trotz Großschäden gut verdient. Konkurrent Zurich, der nur Umsatzzahlen vorlegte, ist dank steigender Preise vor allem in der Schaden- und Unfallversicherung gewachsen. … Lesen Sie mehr ›

Allianz: AGCS-Sanierung ist abgeschlossen

Der Allianz-Sanierer Joachim Müller scheint einen weiteren Erfolg verbuchen zu können: Nachdem er bereits die Allianz Versicherung gedreht hatte, hat er anscheinend auch den Industrieversicherer des Allianz-Konzerns wieder auf Kurs gebracht. Die Sanierungsphase von AGCS sei beendet, sagte Giulio Terzariol (Bild), Finanzvorstand der Allianz SE, bei der Vorstellung der Quartalszahlen. Trotz hoher Belastungen aus Naturkatastrophen konnte der Konzern gute Ergebnisse für die ersten neun Monate vorlegen und korrigierte seine Erwartungen für das Jahr leicht nach oben. … Lesen Sie mehr ›

Scor übertrifft schon jetzt Ergebnis von 2020

Der französische Rückversicherer Scor erholt sich vom Corona-Jahr 2020. Obwohl die Pandemie-bedingten Schäden immer noch hoch sind und Naturkatastrophen mit 708 Mio. Euro zu Buche schlagen, konnte das Unternehmen seinen Nettogewinn nach den ersten neun Monaten 2021 auf 399 Mio. Euro steigern – das ist mehr als im gesamten Jahr 2020. Die Solvenz-Quote liegt sogar höher als von Scor gewünscht. Das soll ein Aktienrückkaufprogramm richten. … Lesen Sie mehr ›

„Bernd“ trifft Hannover Rück

Die Hannover Rück sieht sich nach dem ersten Halbjahr auf Kurs, um das Gewinnziel 2021 in Höhe von 1,15 Mrd. Euro bis 1,25 Mrd. Euro zu erreichen. Der Rückversicherer legte bei Gewinn und Beitragseinnahmen deutlich zu und profitierte von einer geringeren Großschadenlast. Höher als erwartet fiel die Belastung aus der Corona-Krise in der Personenrückversicherung aus, verantwortlich dafür war vor allem die Entwicklung in Südafrika. Aus den Juli-Überschwemmungen in Deutschland und benachbarten Ländern erwartet Finanzchef Clemens Jungsthöfel eine Nettoschadenlast in Höhe von 200 bis 250 Mio. Euro. … Lesen Sie mehr ›

Aon: Umsatz wächst, Gewinn schrumpft

Nach der geplatzten Maklerfusion mit Willis Towers Watson (WTW) zeichnet Aon ein starkes Bild von sich. „Wir haben uns den Ausgang der Fusionspläne anders vorgestellt“, sagte Finanzchefin Christa Davies bei der Präsentation der Quartalszahlen am Freitag, „doch wir gehen gestärkt aus dem Prozess hervor“. Zwar kann Aon ein starkes Umsatzwachstum vorweisen, der Gewinn ist jedoch gesunken. Das liegt auch an den hohen Transaktionskosten für den geplanten Zusammenschluss mit WTW. So richtig einbrechen wird der Gewinn aber wohl erst im kommenden Quartal. Dann muss Aon die Strafzahlung an WTW in seiner Bilanz verbuchen. … Lesen Sie mehr ›