Archiv ‘Sensoren’

VKB baut digitale Gebäudekompetenz aus

Die Versicherungskammer Bayern (VKB) kooperiert mit dem Berliner Start-up Rysta, das Sensoren für das Raumklima entwickelt. Damit will der Versicherer seine Kompetenz bei digitalen Gebäuden, also Bauwerken, die mit smarten Sensoren und Geräten ausgestattet sind, ausbauen. Zunächst kommen die Sensoren in Schulen und Kindergärten zum Einsatz, sollen aber auch für andere Branchen angepasst werden. … Lesen Sie mehr ›

Neue Ergo-Plattform Nexsurance setzt auf Sensoren

Ergos digitale Vertriebsplattform Innosure.me hat einen neuen Namen. Das Portal heißt jetzt Nexsurance. Bislang gibt es Policen für Fahrräder, E-Bikes und Musikinstrumente. Ziel des Projekts sind jedoch Policen, bei denen digitale Sensoren das Schadenrisiko senken – und damit auch die Prämie. Aktuell vertreibt Nexsurance bereits Sensoren namhafter Hersteller wie Grohe, Abus und Telekom. Das Angebot reicht vom Cyberschutz über Leitungswasser-Alarm, Einbruch- und Rauchmelder bis hin zum smarten Fahrradhelm. Auf eher skurrile Angebote, wie die Gartenpflanzen-Police von Innosure.me, verzichtet Nexsurance. … Lesen Sie mehr ›

Chubb kooperiert mit Munich Re bei Sensortechnik

Wasserschäden sind in Gewerbeimmobilien nicht weniger folgenschwer als in Wohngebäuden. Der Industrieversicherer Chubb bietet seinen Industriekunden in Deutschland im Rahmen der Sachversicherung daher künftig die Möglichkeit, besonders exponierte Bereiche in Immobilien rund um die Uhr durch Sensoren zu überwachen. Chubb setzt dabei auf das Sensorsystem „Connect & Protect“ der Munich Re, das auf der sogenannten Internet of Things-Technologie basiert. Die Munich Re-Tochter Hartford Steam Boiler hat in den USA schon viel Erfahrung damit gesammelt. … Lesen Sie mehr ›

Munich Re und VHV kooperieren bei Sensor-Projekt

 Exklusiv  Wasser sorgt regelmäßig für große Schäden an Gebäuden – und das schon während des Baus. Mit einem Pilotprojekt testen der Rückversicherer Munich Re und der Bauversicherer VHV jetzt den Einsatz von Sensoren, um Wassereinbrüche frühzeitig zu entdecken. In den USA betreibt Munich Re über die Tochter Hartford Steam Boiler das Geschäft mit Sensoren zur Schadenverhütung schon länger, jetzt sollen auch europäische Erstversicherer als Kunden gewonnen werden. … Lesen Sie mehr ›

Risikomanager können von KI profitieren

Risikomanager können bei ihrer Arbeit vom Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) profitieren – vorausgesetzt die Datenbasis stimmt. Darin waren sich die Teilnehmer einer Podiumsdiskussion auf dem Kongress der Vereinigung europäischer Risikomanager Ferma in Berlin einig. Weil das so ist, können sich Kooperationen mit Digitalunternehmen lohnen, die eine entsprechende Datenbasis mitbringen. Das konnte Hélène Stanway für Axa XL bestätigen, die eine konkrete Anwendung aus dem Bereich Transportversicherung vorstellte. … Lesen Sie mehr ›

Lernende Maschinen bieten neue Chancen

 Meinung am Mittwoch  Die Digitalisierung in der Wirtschaft und das Internet of Things schaffen eine Flut neuer Daten. Die Masse an Informationen verdoppelt sich alle zwei Jahre. Eine intelligente Nutzung dieser Daten versetzt Industrieversicherer in die Lage, ihren Kunden neue Dienstleistungen und ein verbessertes Risiko-Management zu bieten. Sie können ihr Geschäftsmodell vom Reparieren und Ersetzen zum Vorhersagen und Verhindern weiterentwickeln. Langfristig können eigene Produkte und Dienstleistungen daraus entstehen. … Lesen Sie mehr ›

Deutsche Versicherer bei Automatisierung vorn

Deutsche Versicherungskunden sind zufriedener mit ihren Anbietern und weniger gewillt als Verbraucher in anderen Ländern, zu Technologiefirmen wie Amazon und Google abzuwandern. Das zeigt eine aktuelle Studie des Beraters Capgemini. Die Studie fördert auch Interessantes zu neuen Technologien zu Tage: Deutsche Versicherer galten lange Zeit im internationalen Vergleich als Schlusslicht, was die Nutzung dieser Technologien angeht. Die Situation hat sich gewandelt. Laut Capgemini sind die hiesigen Gesellschaften bei der Automatisierung teilweise sogar besser aufgestellt als ihre internationalen Konkurrenten. Das gilt vor allem für die robotergestützte Prozessautomatisierung, eine Spielart der Dunkelverarbeitung. … Lesen Sie mehr ›

Andreas Berger Kolumne

Mitspielen in der Industrie 4.0

 Meinung am Mittwoch  Macht die Industrie 4.0 Versicherungsschutz unnötig? Nicht wirklich. Aber die menschenleere, volldigitale Fabrik verändert alles und erfordert ein Umdenken – bei Kunden, aber auch bei den Industrieversicherern. Schäden werden seltener, dafür aber auch heftiger. Auch die Gefahr von Cyberangriffen nimmt drastisch zu. Weil die Produktion komplexer wird, ist es schwer festzustellen, wer überhaupt für einen Schaden haftet. Unternehmen sollten großes Augenmerk auf vertraglich vereinbarte Haftpflichtansprüche legen. … Lesen Sie mehr ›

Internet der Dinge erreicht die Industrieversicherung

Sensortechnik und Datenerfassung sollen dank frühzeitiger Erkennung von Gefahren helfen, Versicherungsfälle zu vermeiden. Was mit der Telematik in der Autoversicherung angefangen hat und mit Fitnesstrackern die Krankenversicherung erreicht hat, wird zunehmend zum Thema für Industrieversicherer, etwa in der Gebäudeversicherung oder bei Maschinenausfällen. Doch Branchenvertreter warnen vor Schnellschüssen: Die Masse an potenziell verfügbaren Daten erfordere ein wohlüberlegtes Vorgehen. … Lesen Sie mehr ›

Mit Herstellern die Zukunft gestalten

 Meinung am Mittwoch  Mit der Digitalisierung nimmt die Datenvielfalt und -qualität rasant zu. Künftig wird jedes Produkt mit smarten Sensoren ausgestattet – vom Fertigungsroboter über das Auto bis zur Waschmaschine. Durch intelligente Vernetzung haben immer mehr Unternehmen Zugang zu versicherungsrelevanten Daten. Je mehr sie über ihre Kunden und deren Risiken wissen, desto besser lassen sich eigene Service- und Produktangebote weiterentwickeln. Das hat auch fundamentale Auswirkungen auf die Geschäftsmodelle der etablierten Versicherer. … Lesen Sie mehr ›