Archiv ‘Transportversicherer’

Ein neuer GDV-Präsident

 Was die Woche bringt  An dieser Stelle nehmen wir die Themen der kommenden Woche in den Blick und stellen wichtige Branchentermine vor. Dieses Mal: IUMI-Konferenz, Zukunftsforum Assekuranz, Cyberversicherungskonferenz des Handelsblatts und Online-Konferenz für Versicherungsmathematiker sowie die Mitgliederversammlung des GDV … Lesen Sie mehr ›

G7-Staaten wollen Öl-Preisdeckel prüfen

Nach intensiver Diskussion haben die G7-Staaten beschlossen, eine Preisobergrenze für russisches Öl in Erwägung zu ziehen. Demnach sollen Dienstleistungen, darunter auch Versicherungsschutz, für russisches Rohöl und Erdölprodukte, die auf dem Seeweg transportiert werden, nur dann erlaubt sein, wenn ein bestimmter Preis nicht überschritten wird. Das geht aus der Abschlusserklärung der G7-Länder nach ihrem Gipfel auf Schloss Elmau hervor. Bundeskanzler Olaf Scholz bezeichnet die Pläne als ambitioniert. Auch Preisgrenzen für Gaslieferungen sollen geprüft werden. Für Versicherer würden die Regeln neue Herausforderungen mit sich bringen. … Lesen Sie mehr ›

Cyberangriffe auf See: Einfache Regeln helfen

Das Thema Cyber beschäftigt auch die Transportversicherer. Das wichtigste Mittel gegen schwere Schäden durch solche Vorfälle seien gut geschulte Seeleute, sagte Philip Ponsford vom Assekuradeur und Risikomanager Astaara bei der internationalen Transportversichererkonferenz IUMI. Cyberangriffe könnten zu Katastrophen beitragen, seien aber nur Teil einer ganzen Kette von Fehlern. Viele Risiken seien außerdem leicht zu verhindern. … Lesen Sie mehr ›

IUMI: Versicherer erhöhen Druck auf die Reeder

Die Schifffahrt hinkt beim Klimaschutz anderen Branchen noch deutlich hinterher. Der öffentliche Druck auf die Branche und damit auf ihre Versicherer steigt. Beim Auftakt der Jahreskonferenz der internationalen Transportversicherervereinigung IUMI machte Verbandspräsident Richard Turner deutlich, dass die Branche sich wandeln muss. Ansonsten werden irgendwann die Investoren fordern, dass keine Versicherungskapazität mehr für schmutzige Schiffe bereitgestellt wird. Allerdings müsse bei der Suche nach neuen Treibstoffen auch die Sicherheit beachtet werden. … Lesen Sie mehr ›

Tianjin: Langwierige Schadenregulierung für Daimler

Nach der Katastrophe im chinesischen Hafen von Tianjin dauerte es lange, bis es verlässliche Schadenschätzungen gab. Warum das so war, erklärte Gerd Kaiser, Geschäftsführer von Daimler Insurance Services, auf dem Neujahrsempfang von Mapfre Global Risks in Köln. Bei dem Autohersteller habe die gesamte Schadenabwicklung 14 Monate gedauert. Ein großes Problem war die Unsicherheit über das Ausmaß der Belastung der Autos mit gesundheitsschädlichen Stoffen. … Lesen Sie mehr ›

Tianjin-Schaden: 5 bis 6 Mrd. Dollar

Die Explosionen und das folgende Feuer in einem Chemielager im chinesischen Hafen Tianjin entwickeln sich zu einem Rekordschaden für die Versicherungswirtschaft. Laut einer neuen Schätzung der internationalen Transportversicherervereinigung IUMI wird die Katastrophe die Branche zwischen 5 und 6 Mrd. Dollar kosten. Damit wäre sie die der teuerste je von Menschen verursachte Schaden in Asien. … Lesen Sie mehr ›

Schadenwelle holt Transportversicherer ein

Eine niedrige Schadenbelastung nutzte den Transportversicherern im vergangenen Jahr. In der Seekasko-Versicherung, in der die Schiffe selbst versichert sind, erzielten sie nach 18 Jahren technischer Verluste zum ersten Mal einen technischen Gewinn. Doch das gute Ergebnis leitet keine Trendwende ein, hieß es auf der Jahreskonferenz der internationalen Transportversicherer in Berlin. 2015 gab es bereits eine Reihe von Großschäden. Die Explosion im Hafen von Tianjin könnte für die Warentransportversicherer zum teuersten Schadenereignis überhaupt werden. … Lesen Sie mehr ›