Tag Archive for ‘Unfallversicherung’

R+V: Das Schicksal hängt an den Genobanken

 Der Health Check  Lange galt die Wiesbadener R+V als Musterschüler der Assekuranz. Jahr für Jahr wuchs der Versicherer, der zur genossenschaftlichen Finanzgruppe gehört, stärker als die Konkurrenz. Das Erfolgsrezept: der Verkauf über die Bankschalter der zur Gruppe gehörenden Genossenschaftsbanken. Die Institute sind die wichtigsten Vertriebspartner der R+V. Allerdings macht sich so mancher jetzt Gedanken über die vergleichsweise hohen Kosten des Unternehmens in manchen Sparten – und über die Frage, wie es mit der anstehenden Digitalisierung umgeht. Nachtrag vom 22. … Lesen Sie mehr ›

Assekurata: Noch kein Preiskampf in Kfz

Beitragsanpassungen und geringe Schäden aus Elementarereignissen haben dafür gesorgt, dass die Schaden- und Unfallversicherer 2014 versicherungstechnisch profitabel waren. Besonders positiv hat sich nach dem aktuellen Marktausblick der Ratingagentur Assekurata die Kfz-Sparte entwickelt. Für 2015 rechnet die Agentur mit weiteren Beitragserhöhungen. Eine entscheidende Bedeutung in der Autoversicherung misst Assekurata der Frage zu, ob die Versicherungswirtschaft direkten Zugang auf die E-Call-Daten ab 2018 erhält. … Lesen Sie mehr ›

Herbert Fromme

Kippt der Markt oder kippt er nicht?

 Herbert Frommes Kolumne  Seit einigen Jahren ist die Preisentwicklung in der Schaden- und Unfallversicherung für private Kunden erstaunlich robust. Selbst in der notorisch wettbewerbsgetriebenen Autoversicherung sind die Schaden- und Kostenquoten positiv. Jetzt erwarten die ersten Versicherer, dass der Trend spätestens 2016 kippt. Dafür spricht einiges – auch wenn die Kombination aus Niedrigzins und Problemen in der Lebensversicherung eigentlich genug Gründe für andauernde Preisdisziplin liefert. … Lesen Sie mehr ›

Axa verstärkt sich digital in Asien

Der französische Versicherer Axa gründet neben dem Axa Lab in Silicon Valley in den USA ein zweites Technologiezentrum in Schanghai in China. Gleichzeitig errichtet der Konzern ein Labor für die Datenauswertung in Singapur, ein ähnliches Projekt betreibt er bereits bei Paris. Axa hält Asien für den entscheidenden Markt der kommenden Jahrzehnte. … Lesen Sie mehr ›

Ergo Direkt will Taktgeber bei Digitalisierung sein

Ergo Direkt hat sich zum Ziel gesetzt, der führende digitale Versicherer zu werden. Vergangenes Jahr konnte der Direktversicherer mit Neuerungen wie seiner digitalen Unterschrift punkten. Beim Gewinn legte das Unternehmen trotz geringerem Umsatz zu, Unternehmenschef Daniel von Borries macht dafür vor allem geringe Verwaltungskosten verantwortlich. Der Produktmix des Versicherers dürfte sich in Zukunft weiter in Richtung Krankenversicherung und Schaden/Unfall verändern. … Lesen Sie mehr ›

VKB will Flüchtlingsheime weiter versichern

In der Debatte um die Versicherung von Flüchtlingsunterkünften hat die Versicherungskammer Bayern (VKB)  klargestellt, dass sie weiter Heime und andere Unterbringungsmöglichkeiten versichert. Bei der Unterbringung von Flüchtlingen in privaten Wohnungen will die Gesellschaft auf Prämienanpassungen verzichten. Außerdem gibt der größte öffentliche Versicherer weiter Geld für den digitalen Umbau des Unternehmens aus. Schwerpunkte sind die Einbindung der Vertriebspartner in den Beratungsprozess und die Einführung der elektronischen Unterschrift. … Lesen Sie mehr ›

Allianz Deutschland: Die Digitalisierung muss gelingen

 Der Health Check  Die Allianz Deutschland hat ein Rekordjahr hinter sich. Der Versicherer erwirtschaftete 2014 den höchsten Umsatz seiner Geschichte, übertraf seine Ziele in der Sachversicherung und gewann auch in Deutschland wieder Kunden. Aber kurz nach dem Turnaround muss der Marktführer schon wieder umplanen. Unternehmenschef Markus Rieß hat die Allianz Deutschland verlassen, Nachfolger Manfred Knof übernimmt an einem schwierigen Punkt. Er hat genug zu tun. Die Niedrigzinsen treffen auch die Allianz, und die millionenschwere Digitalisierungsstrategie muss ein Erfolg werden. … Lesen Sie mehr ›

Munich Re: Der Wettbewerb wird härter

Die gute Konjunktur in den Industrieländern nutzt in den kommenden Jahren der Nachfrage nach Versicherung. Aber die heftige Konkurrenz unter den Anbietern sorgt dafür, dass die Prämien in den Schaden- und Unfallsparten kaum stärker wachsen als die Wirtschaft. Langfristig wird die Versicherungswirtschaft nicht mehr schneller zulegen als die Volkswirtschaften. Das prognostiziert der Rückversicherer Munich Re in seinem neuesten Versicherungsausblick. Die Lebensversicherung leidet weiter unter den niedrigen Zinsen. … Lesen Sie mehr ›

Herbert Fromme

Aktuare: Den Blick starr nach hinten

 Herbert Frommes Kolumne:  Die Mitgliederversammlungen und Pressekonferenzen der Deutschen Aktuarvereinigung sind unterhaltsamer, als man meinen könnte. Die Damen und Herren Versicherungsmathematiker wissen viel, diskutieren gerne und haben sich einen studentisch-kameradschaftlichen Stil im Umgang miteinander erhalten. Dennoch war die Mitgliederversammlung in dieser Woche in Berlin enttäuschend. Denn die eigentlichen Zukunftsfragen der Branche spielten nur am Rande eine Rolle. Nachtrag vom 4. Mai 2015: Wir dokumentieren weiter unten die Antwort von Roland Weber, Vorstand Debeka/DAV. … Lesen Sie mehr ›

Die Barmenia profitiert von der Digitalisierung

Die Barmenia will im laufenden Jahr deutlich stärker als der Markt wachsen. Während die Branche mit einem Zuwachs der Beitragseinnahmen von unter 1 Prozent rechnet, geht der Wuppertaler Versicherer von einem Plus von 3,5 bis 4 Prozent aus. Insbesondere in der Schaden-/Unfallversicherung setzt die Barmenia auf die Digitalisierung. Die Umstellung auf papierlose Prozesse senkt die Kosten und ermöglicht es so, attraktive Produkte anzubieten, sagt Vorstandschef Andreas Eurich. … Lesen Sie mehr ›

Ergo sorgt sich um Lebensversicherung

In der Lebensversicherung lässt sich nach Ansicht von Ergo derzeit kein Geld verdienen. Der Gesellschaft machen die niedrigen Zinsen und die Kaufzurückhaltung der Kunden zu schaffen. Vorstandschef Torsten Oletzky hofft, dass die neue Lebensversicherung mit modifizierten Garantien wieder Wachstum bringen wird. Der Versuch von Ergo, besondere Elementarschadenpolicen in stark flutgefährdeten Gebieten zu verkaufen, war bislang nicht von Erfolg gekrönt. Aber die Schadenversicherung war 2014 insgesamt der große Gewinnbringer für das Unternehmen. … Lesen Sie mehr ›

Exklusiv: Generali mit revolutionärer Unfallpolice

Der Generali-Konzern setzt bei den Telematik-Tarifen noch einen drauf: Während die Entwicklung von speziellen Angeboten in Zusammenarbeit mit dem südafrikanischen Gesundheitsdienstleister Discovery und seinem Vitality-Angebot auf vollen Touren läuft, hat das Unternehmen für den Bereich Unfallversicherung bereits ein fertiges Produkt. Mit der Marke UPP (Unfall-Präventions-Police) will die Gesellschaft punkten. Der Clou: Wer wenig ausgeht, zahlt weniger. Nachtrag vom 2. April 2015: Natürlich gibt es keine UPP-Policen. Es handelte sich um den Aprilscherz des Versicherungsmonitors. … Lesen Sie mehr ›

Generali-Chef will Erleichterung bei Zinszusatzreserve

Die Zinszusatzreserve zur Sicherung von Altgarantien in der Lebensversicherung hat sich nach Ansicht der Generali zu einer Bedrohung für die Branche entwickelt. Einzelne Gesellschaften könnten die Mittel für die Reserve ohne Änderungen nicht mehr lange stellen, warnte der scheidende Generali-Chef Dietmar Meister. Meister wird ab dem 1. April von Giovanni Liverani abgelöst. Zum anstehenden Großumbau bei der Generali und dem möglichen Wechsel von Holding-Vorstand Christoph Schmallenbach an die Spitze der Tochter Aachen Münchener wollte Meister nichts sagen. … Lesen Sie mehr ›

Basler wird im Industriegeschäft vorsichtig

Die zur Schweizer Baloise gehörenden Basler Versicherungen in Deutschland haben sich aus unprofitablen Bereichen der Industrieversicherung wie dem Flottengeschäft zurückgezogen. Dieser Schritt und ein rückläufiges Lebengeschäft haben die Prämieneinnahmen im vergangenen Jahr sinken lassen. Auch der Gewinn war wegen einer hohen Großschadenbelastung und Aufwendungen für die Restrukturierung der deutschen Geschäftseinheit rückläufig. … Lesen Sie mehr ›

Talanx mit vielen Baustellen

Der Talanx-Konzern plant nach deutlich schlechteren Zahlen in der Industrieversicherung ein Sanierungsprogramm für seine inländischen Industrieverträge. Rasenmähermethoden soll es aber nicht geben. Im Bereich Privat- und Firmenkunden will das Unternehmen heftig in die IT investieren und die strategischen Schwerpunkte neu bestimmen. Wegen positiver Entwicklungen in der Rückversicherung und im Ausland war der Gewinn für 2014 ordentlich, aber 2015 wird eines der herausforderndsten Jahre seit langem, sagte Vorstandschef Herbert Haas. … Lesen Sie mehr ›