Archiv ‘USA’

Omnius setzt zum Sprung nach Amerika an

Das Insurtech Omnius hat bei Investoren 13 Mio. Dollar (11,8 Mio. Euro) eingesammelt. Geldgeber sind Commerz Ventures, der Venture Capital Fonds der Commerzbank-Gruppe, der Fintechs-Fonds Viola Fintech und Uniqa Ventures, der Venture Capital-Arm des österreichischen Versicherers Uniqa. Mit dem Geld will das junge Unternehmen nach Nordamerika expandieren, in Europa will Omnius aber weiterhin wachsen, betont Chief Executive Officer Sofie Quidenus-Wahlforss. … Lesen Sie mehr ›

ICS-Test: Versicherer müssen selbst entscheiden

Während eine Reihe von französischen Versicherern und Rückversicherern, unterstützt durch ihren Branchenverband FFA, geschlossen die Teilnahme an der Testphase des globalen Kapitalstandards ICS verweigert, gibt es beim deutschen Versichererverband GDV keine Signale in diese Richtung. Jedes Unternehmen müsse selbst entscheiden, ob es mitmacht, sagte GDV-Experte Götz Treber. Ob die von den Franzosen gefürchtete alternative Bewertungsmethode der Amerikaner wirklich zum Problem wird, hänge von deren Ausgestaltung ab. … Lesen Sie mehr ›

Schreiber: Versicherer haben die Datenhoheit verloren

Traditionelle Versicherungsunternehmen haben die Führungsrolle bei einer ihrer Kernkompetenzen aus der Hand gegeben, die sie seit langer Zeit innehatten. Es geht um die Analyse der großen Datenmengen, die das Geschäftsmodell Versicherung generiert. Davon zeigte sich Daniel Schreiber, Chef des US-Digitalversicherers Lemonade, auf dem Versicherungstag der Süddeutschen Zeitung überzeugt. In den USA sieht Schreiber sein Unternehmen als führend bei jungen Kunden. In Deutschland verlief der Start zufriedenstellend, aber langsam. … Lesen Sie mehr ›

Kfz-Flotten in den USA versichern

 Meinung am Mittwoch  Unternehmen, die eine Kfz-Flotte in den USA versichern wollen, sollten auf den Deckungsumfang Acht geben. Während in Deutschland die zu versichernden Fahrzeuge in der Regel zumindest mit Nummernschild in der Police aufgeführt sind, gibt es in den Vereinigten Staaten Abstufungen nach Fahrzeuggruppen. Dienstfahrten von Mitarbeitern in privaten Fahrzeugen lassen sich dagegen recht unkompliziert absichern. Sinnvoll kann auch sein, die deutsche Muttergesellschaft in die lokale „Commercial Auto Policy“ mitaufzunehmen. … Lesen Sie mehr ›

Wie Firmen Arbeitsunfälle in den USA versichern

 Meinung am Mittwoch  Der Umgang mit Arbeitsunfällen in den USA unterscheidet sich wesentlich von dem in Deutschland. Die Pflichtversicherung müssen Firmen in den meisten Staaten auf dem Versicherungsmarkt einkaufen, die Preise variieren je nach Branche. Dem betrieblichen Risikomanagement kommt eine hohe Bedeutung zu. Deutsche Unternehmen mit US-Töchtern sind mit einem vollintegrierten internationalen Haftpflichtprogramm auf der sicheren Seite. … Lesen Sie mehr ›

Blechschäden mit KI regulieren

 Digitale Trends 2020  Das Londoner Start-up Tractable bietet Kfz-Versicherern zwei auf künstlicher Intelligenz (KI) basierende Softwareanwendungen an. Die eine überprüft bereits erstellte Schadengutachten zu Blechschäden auf ihre Richtigkeit, die andere gibt im Vorfeld eine Ersteinschätzung zur Schadenhöhe. Mit dem Angebot will das Jungunternehmen Versicherern bei der Bearbeitung von einfachen Schadenfällen helfen. Der französische Versicherer Covea und die britische Tochter von Ageas nutzen bereits die Software des Start-ups, aber auch in Japan ist das Interesse groß. … Lesen Sie mehr ›

Hiscox erwartet Konsolidierung im US-Cybermarkt

Fünf Anbieter vereinnahmen mehr als die Hälfte der Prämien, 148 Gesellschaften kommen jeweils auf weniger als 5 Mio. Dollar Spartenumsatz – der US-Cyberversicherungsmarkt ist von einem starken Ungleichgewicht geprägt. Nach Ansicht von Robert Dietrich, Deutschlandchef des Spezialversicherers Hiscox, sollten sich kleinere Anbieter die Frage stellen, ob sie sich nicht besser mit anderen Gesellschaften zusammenschließen. Trotz 13 Millionen Schadenmeldungen im vergangenen Jahr war die US-Cybersparte 2018 insgesamt noch profitabel. Die Spanne der gemeldeten Schadenquoten reichten allerdings von 4,8 Prozent bis 184 Prozent. Sorge bereitet Dietrich der zunehmende Preiskampf auf dem deutschen Markt. … Lesen Sie mehr ›

China auf dem Weg an die Spitze

Der Rückversicherer Swiss Re geht davon aus, dass China in zehn, spätestens 15 Jahren der größte Versicherungsmarkt in der Welt sein wird. In dem Land werde das Wachstum der Versicherungswirtschaft in den nächsten fünf Jahren fünf Mal so stark sein wie das globale Wachstum der Assekuranz, sagte Chefvolkswirt Jérôme Jean Haegeli auf der SIRC-Rückversicherungskonferenz in Singapur. Insgesamt war bei Versicherern, Rückversicherern und Maklern der Optimismus groß, dass die Branche gute Zukunftsaussichten hat. … Lesen Sie mehr ›

Cyber: Europäischer Markt holt auf

Nordamerika ist mit weitem Abstand der größte Markt für Cyberversicherungen. Doch die anderen Regionen der Welt holen auf und könnten in einigen Jahren zu den USA aufschließen, glaubt der Rückversicherer Munich Re. Im europäischen Markt wird das Prämienvolumen von zuletzt 600 Mio. Dollar bis 2025 auf 5 Mrd. Dollar steigen, erwartet der Konzern. Damit wäre der Markt dann so groß wie der US-Markt heute. Der Rückversicherer will daran ordentlich mitverdienen. Auch sonst gibt sich Munich Re-Vorstandsfrau Doris Höpke optimistisch. In Europa rechnet sie langfristig mit stabilen bis steigenden Preisen in der Rückversicherung. … Lesen Sie mehr ›