Archiv ‘USA’

Teambrella jetzt in Deutschland

Das Peer-to-peer-Start-up Teambrella hat sich leise und ganz ohne Ankündigung auf den deutschen Markt geschlichen. Schon Anfang des Jahres hat das russische Unternehmen hier seine Plattform etabliert, über die Nutzer sich in Teams zusammenfinden und sich gegenseitig versichern können. In Deutschland hat das Team rund um eine Fahrradpolice bisher 21 Mitglieder, Schäden gibt es noch keine. Teambrella hat außerdem nach Argentinien, Russland und in die Niederlande sowie die USA expandiert. Doch nicht alles läuft so gut. Einen sogenannten Token-Verkauf stoppte Teambrella kurz vor dem Start. … Lesen Sie mehr ›

US-Assekuranz warnt vor Kfz-Zoll

US-amerikanische Versichererverbände warnen vor höheren Beiträgen für Kfz-Versicherungen, wenn die Trump-Regierung einen Einfuhrzoll auf importierte Autos und Autoteile erlässt. Der Grund sind höhere Reparaturkosten. Bei einem Zoll in Höhe von 25 Prozent würde das allein im Privatkundengeschäft der Autoversicherer zu Mehrkosten in Höhe von 3,4 Mrd. Dollar führen, warnen die Verbände in einem Brief an das US-Handelsministerium. Diese Kosten müssten die Kunden über höhere Beiträge tragen. Das Handelsministerium untersucht derzeit die voraussichtlichen Auswirkungen eines Zolls auf ausländische Autos und Kfz-Teile. … Lesen Sie mehr ›

US-Cybermarkt wächst deutlich

Bei Cyberversicherungen in den USA gab es 2017 erneut ein kräftiges Wachstum. Die Prämien von US-Versicherern auf ihrem Heimatmarkt legten um satte 37 Prozent auf 1,84 Mrd. Dollar zu. Das geht aus einer neuen Analyse des Maklers Aon hervor. Dabei ging der Anstieg fast vollständig auf das Konto von Bündel-Verträgen, in denen Cyber nur eine von mehreren Deckungen ist. Besonders erfreulich aus Versicherersicht: Die Schadenquote ging gleichzeitig nach unten. … Lesen Sie mehr ›

Iran-Sanktionen: Versicherer zwischen zwei Stühlen

 Legal Eye – Die Rechtskolumne  Aufgrund der neuen US-Sanktionen gegen den Iran drohen Versicherern und Rückversicherern, insbesondere Tochterunternehmen von US-Gesellschaften, erhebliche Strafen und Bußgelder. Das ebenfalls demnächst in Kraft tretende Blocking Statute der EU und die entsprechende deutsche Bußgeldnorm verbieten jedoch gerade die Beachtung der neuen US-Sanktionen – und drohen auch Versicherern mit Bußgeld bei Verstoß gegen das europäische Verbot. Obgleich mit einer umfassenderen Implementation der US-Sanktionen zu rechnen ist, haben in Deutschland ansässige Unternehmen zuerst deutsches Recht zu beachten. Vorstände sollten die weitere Entwicklung genau beobachten und auf die Klarstellung des Blocking Statutes drängen. … Lesen Sie mehr ›

Lemonade: Wir haben auch Probleme

Der US-Versicherer Lemonade räumt bei der Veröffentlichung seiner Halbjahreszahlen Fehler ein. Versicherungstechnisch sei das Start-up immer noch in den roten Zahlen, schreibt Gründer Shai Wininger. Auch beim Schadenmanagement gibt es Probleme. Konnte der Bot von Lemonade einen Schaden nicht bearbeiten, bräuchten die menschlichen Sachbearbeiter viel zu lange. Deshalb hat das Unternehmen den Prozess umgebaut und ein neues Team nur für die Kundenkommunikation während der Schadenbearbeitung eingestellt. Lemonade hat aktuell mehr als 200.000 Policen verkauft und im ersten Quartal 2018 rund 8 Mio. Euro Umsatz generiert. … Lesen Sie mehr ›

Medicare Expansionsziele Oscar

Oscar weitet Obamacare-Angebot aus

Trotz großem Widerstand gegen das US-Gesundheitsprogramm Obamacare weitet der Anbieter Oscar sein Angebot aus. Obamacare wurde vom ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama eingeführt, die neue Regierung unter Donald Trump will das Programm allerdings abschaffen. Außerdem ziehen sich große Versicherer immer mehr aus dem Markt zurück, weil Obamacare für sie nicht profitabel ist. Da ist es überraschend, dass Oscar in sechs neue Gebiete vordringen will. Dazu gehören Florida, Arizona und Michigan. Chef und Mitgründer Mario Schlosser sieht in dem rein digitalen Konzept von Oscar einen entscheidenden Vorteil. … Lesen Sie mehr ›

Gawande wird Chef von Amazon-Krankenversicherer

Atul Gawande wird neuer Chef des Krankenversicherers, den Amazon, Berkshire Hathaway und J.P. Morgan in den USA gründen wollen. Der 52-Jährige kennt sich im Gesundheitswesen bestens aus. Er ist Chirurg und Professor an der Harvard T.H. Chan School of Public Health sowie an der Harvard Medical School. Zudem ist er Gründer und Chef von Adriane Labs, einem Unternehmen, das neue Lösungen für die Gesundheitsversorgung entwickelt. Gawande gilt als scharfer Kritiker des US-Gesundheitssystems. … Lesen Sie mehr ›

Unberechtigte Kündigung kostet Allstate Millionen

 Legal Eye – Die Rechtskolumne  Anfang Mai sprach eine Jury des San Diego Superior Court einem ehemaligen Angestellten des US-Versicherungsunternehmens Allstate mehr als 18 Mio. Dollar Schadensersatz zu. Die Jury entschied, dass der Versicherer wegen einer letztlich zu Unrecht ausgesprochenen Kündigung dem ehemaligen Mitarbeiter gegenüber haftbar sei. Neben dem tatsächlich entstandenen Schaden in Höhe von 2,6 Mio. Dollar musste das Unternehmen weitere 16 Mio. Dollar als sogenannten Strafschadensersatz (Punitive Damages) zahlen. Aus deutschem Blickwinkel scheint das in keinem Verhältnis zu stehen, in den USA gilt solch ein Urteil dagegen noch als angemessen. … Lesen Sie mehr ›

GE will Versicherer verkaufen

Der US-Industriekonzern General Electric (GE) will seine Versicherungsbestände im Run-off verkaufen. Das meldet die Nachrichtenagentur Reuters. Die Entscheidung folgt hohen Belastungen aus alten Pflegeversicherungen, die GE selbst abwickelt. Im Januar musste das Unternehmen Verluste und Reservestärkungen von mehr als 20 Mrd. Dollar wegen der Altlasten bekanntgeben. Wenn GE einen Interessenten findet, dürfte der kaum einen Kaufpreis zahlen – stattdessen müsste der Industriekonzern wohl Geld mitgeben, um die Verpflichtungen endlich los zu werden. … Lesen Sie mehr ›

Munich Re pumpt Rückversicherung in den USA auf

Die Munich Re stärkt ihr Rückversicherungsgeschäft in den USA und baut dafür die Tochter Princeton Eagle West Insurance mit Sitz in Bermuda um. Das Unternehmen wurde umbenannt in Munich Re of Bermuda und soll nun Teile der Lebensrückversicherung in den USA übernehmen. Munich Re investiert dafür 330 Mio. Dollar. Bislang verwaltete die Bermuda-Tochter geschlossene Sachversicherungsbestände. Angesichts der jüngsten US-Steuerreform erstaunt es, dass Munich Re verstärkt US-Geschäft von Bermuda aus betreiben will. Die Reform soll eigentlich genau das verhindern. … Lesen Sie mehr ›

Massenklage: Noch mehr Unheil

 Legal Eye – Die Rechtskolumne  Die große Koalition plant, auch in Deutschland Massenklagen zu ermöglichen. Jetzt ist ihr die EU-Kommission mit einem weitergehenden Vorschlag zuvorgekommen. Hier droht eine Regelung, die aussichtslose Klagen fördert, diesen eine Art Beweislastumkehr zubilligt und das Ganze auch noch staatlich finanziert. Das einzig Gute an dem Richtlinien-Entwurf ist, dass der nationale Gesetzgeber noch einige Aufgaben erfüllen muss, bevor das Instrument der Massenklage eingeführt werden kann. Möge es noch lange dauern. … Lesen Sie mehr ›