Autorenarchiv

Anna Gentrup, geboren 1987, schreibt über die Versicherungsbranche und koordiniert als Chefin vom Dienst die Produktion und Entwicklung von "Herbert Frommes Versicherungsmonitor Premium"

  • R+V gründet Digitalmakler „Wilhelm“

    Der Wiesbadener Versicherer R+V hat einen digitalen Versicherungsmakler aufgebaut. Der Dienst „Wilhelm“, dessen Namensgeber der Sozialreformer Friedrich Wilhelm Raiffeisen ist, richtet sich an eine junge Zielgruppe. In der App können Nutzer die Tarife von 160 Versicherern vergleichen sowie eigene Verträge verwalten und ihren Versicherungsbedarf analysieren. Die Technologie der Makler-App stellt das Insurtech Clark als Whitelabel-Angebot zur Verfügung. Derzeit testet die R+V den Makler zusammen mit 13 Banken, im Sommer fällt die Entscheidung über Wilhelms Zukunft. … Lesen Sie mehr ›

  • Baloise testet Telematik-Autoversicherung

    Die Baloise hat mit dem Start-up Ryd Suisse ein Pilotprojekt für eine Telematik-Autoversicherung gestartet. Bei 1.000 Schweizer Kunden der Tochtergesellschaft Basler Versicherungen wertet ein Analysestecker im Wagen den Fahrstil aus. Zum System gehört außerdem eine App. Die Basler belohnt besonnene Fahrer mit Gutscheinen, außerdem bietet die App eine Reihe von Funktionen rund um das Auto. Ryd war in Deutschland ursprünglich als Tank Taler gestartet. Den Dienst nutzt auch Friday, der digitale Versicherer der Baloise, für seine kilometergenaue Police. Den Schweizer … Lesen Sie mehr ›

  • Brücken-Einsturz kostet Atlantia 513 Mio. Euro

  • Ergo verkauft osteuropäische Tochtergesellschaften

  • Munich Re versichert Batteriehersteller

    Der Rückversicherer Munich Re hat eine Versicherung für Batteriemodule auf den Markt gebracht. Damit können sich die Hersteller der Energiespeicher dagegen versichern, dass ihre Produkte auf Dauer nicht die gewünschte Leistung bringen. Die Police deckt Leistungsgarantien der Hersteller über einen Zeitraum von zehn Jahren ab. Zunächst bietet Munich Re die Deckung für Großprojekte an, etwa in der Energieversorgung. Der Rückversicherer will die Police bald auf den Bereich Mobilität ausweiten und auch Batterien von Elektrofahrzeugen versichern. … Lesen Sie mehr ›

  • BVK klagt wegen „Jubiläumsdeals“ gegen Check24

    Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) zieht erneut gegen das Online-Vergleichsportal Check24 vor Gericht. Der BVK hat am Dienstag beim Landgericht München Klage gegen Check24 eingereicht, berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung. Der Verband wirft dem als Makler registrierten Vergleichsportal vor, mit seinen „Jubiläumsdeals“ gegen das Provisionsabgabeverbot verstoßen zu haben. Offenbar hatte die vorherige Abmahnung durch den BVK nicht die gewünschte Wirkung gezeigt. … Lesen Sie mehr ›

  • Deutsche Insurtechs beliebt bei Investoren

    Deutsche Versicherungs-Start-ups erfreuen sich bei Investoren großer Beliebtheit. Im Jahr 2018 sammelten die Insurtechs rund 100 Mio. Dollar mehr bei Geldgebern ein als im Vorjahr. Insgesamt flossen 173 Mio. Dollar an die Jungunternehmen. Das zeigt eine Analyse des Vergleichsportals für Gewerbeversicherungen Finanzchef24, das zum vierten Mal in Folge die Investitionsaktivitäten bei Insurtechs analysiert hat. Das meiste Geld floss an digitale Direktversicherer wie Coya und Element und an Softwareanbieter. Im internationalen Vergleich liegt der digitale US-Krankenversicherer Oscar vorne. … Lesen Sie mehr ›

  • Lebensversicherer informieren Kunden besser

    Die Qualität der Standmitteilungen, die Lebensversicherer ihren Kunden jährlich zusenden, hat sich verbessert. Zu dem Ergebnis kommt eine Untersuchung des Zweitmarkt-Anbieters Policen Direkt. Die Versicherer versenden inzwischen mehr Informationen, die außerdem von besserer Qualität sind. Von 73 untersuchten Anbietern erfüllen 60 die neuen gesetzlichen Mindestanforderungen, die seit Juli 2018 gelten. Am besten schnitten die Concordia, die Alte Leipziger und die Hannoversche Leben ab. Die schlechtesten Ergebnisse erzielten die Frankfurt Münchener Leben und die Dialog Leben. … Lesen Sie mehr ›

  • Munich Re setzt auf Analyseplattform von Cyber Cube

  • HUK-Coburg zieht Allianz davon

    In der Kfz-Versicherung liefern sich die Allianz und die HUK-Coburg ein hartes Rennen um die Marktführerschaft. Die Münchener konnten ihren Abstand zum Spitzenreiter aus Coburg 2018 jedoch nicht verringern. Die HUK-Coburg schloss das Jahr mit einem Plus von 400.000 Fahrzeugen ab und kommt auf mehr als 12 Millionen Stück. Die Allianz legte nur um 126.000 versicherte Fahrzeuge zu auf 8,6 Millionen Stück. Sie rechnet jedoch für das laufende Jahr mit weiterem Wachstum durch die Kooperation mit dem Automobilclub ADAC. … Lesen Sie mehr ›

  • Ergos digitale Primel-Police

     Nachschlag – Der aktuelle Kommentar  Sind Ihre Hortensien sicher vor den letzten Frostnächten des Winters? Wird Ihnen übel beim Gedanken, dass gefräßige Raupen des Buchsbaumzünslers die liebevoll getrimmte Buchsbaumhecke verspeisen? Eine neue Police der Ergo Direkt soll Gartenfreunden schlaflose Nächte ersparen. Im Online-Portal Innosure.me, über das der Direktversicherer neue digitale Policen vertreibt, ist jetzt der Garten-Schutz zu haben. Was liegt schließlich näher beim Gedanken an digitale Prozesse, künstliche Intelligenz und Dunkelverarbeitung als eine Versicherung für Primeln und Obststräucher? … Lesen Sie mehr ›

  • Allianz Deutschland wächst in Autoversicherung

  • Hiscox verdreifacht Gewinn

    Der britische Versicherer Hiscox kann einen kräftigen Gewinnsprung vermelden. Der Gewinn vor Steuern hat sich 2018 gegenüber dem Vorjahr mehr als verdreifacht, auf umgerechnet 120,9 Mio. Euro. Hauptgrund dafür ist der Aufschwung am Londoner Markt, der laut Hiscox nach einer dreijährigen Durststrecke wieder in Richtung Wachstum und Gewinn gedreht hat. Hohe Naturkatastrophenschäden konnte der Versicherer über starkes Privat- und Gewerbekundengeschäft abfedern. Für den EU-Ausstieg Großbritanniens sieht sich Hiscox gut aufgestellt. Die Brexit-Vorbereitungen schlugen mit Einmalkosten in Höhe von 15 Mio. … Lesen Sie mehr ›

  • Verti muss um seinen Namen bangen

    Das Landgericht Köln hat in einem Namensstreit gegen den Direktversicherer Verti entschieden. Der Makler Verticus Finanzmanagement, der zur Hanse Merkur-Gruppe gehört, sieht seine Markenrechte durch Verti bedroht und hatte daher Klage eingereicht. Ob der Versicherer in Berufung gehen wird, ist noch nicht entschieden, teilt Verti mit. Möglicherweise droht der Mapfre-Tochter, die bis 2017 Direct Line hieß, eine erneute Namensänderung. … Lesen Sie mehr ›

  • BdV mahnt Cosmos Direkt wegen Gutscheinen ab