Industrieversicherung rss

HDI baut Captive-Einheit in Paris auf

Der Industrieversicherer HDI Global hat in Paris ein Kompetenzzentrum für alternativen Risikotransfer namens „HDI Enablers“ eingerichtet, das Unternehmen beim Thema Captive unterstützen will. Mit der neuen Gesetzgebung, durch die der Aufbau eines solchen konzerneigenen Versicherers in Frankreich leichter werden soll, hat die Entscheidung für Paris als Standort der Einheit aber nichts zu tun, betont HDI Global. … Lesen Sie mehr ›

A.M. Best sieht Captives im Aufwind

Die Zahl der Captives in Europa wird weiter zunehmen, prognostiziert A.M. Best. Dabei spielen laut der Ratingagentur verschiedene Faktoren eine Rolle: die Bemühungen mehrerer Länder, als Standort für diese firmeneigenen Versicherer attraktiver zu werden, der nach wie vor harte Industrieversicherungsmarkt sowie regulatorische Erleichterungen durch die Überprüfung von Solvency II. … Lesen Sie mehr ›

Marsh: Cyber-Prämien erstmals wieder rückläufig

Die Preise für Cyberversicherungen sind im dritten Quartal 2023 weltweit im Durchschnitt um 2 Prozent gesunken, berichtet der Makler Marsh in seiner aktuellen Auflage seines Global Insurance Market Index. Einen Preisrückgang gab es – zumindest im Rahmen dieser Durchschnittsbetrachtung – demnach seit der zweiten Jahreshälfte 2018 nicht mehr. Insgesamt sind die Preise in der globalen Industrieversicherung weiter gestiegen: mit 3 Prozent genauso stark wie im vorherigen Quartal und insgesamt das 24. Quartal in Folge. … Lesen Sie mehr ›

GVNW weist GDV-Prognose zu D&O scharf zurück

Die Warnung vor steigenden Schäden in der D&O-Versicherung, die der GDV vor einigen Tagen veröffentlicht hat, ist für den Gesamtverband der versicherungsnehmenden Wirtschaft (GVNW) nur ein „durchsichtiges Manöver“, um ein weiteres Absinken der Prämien in der dieser Sparte zu verhindern. Verbandsjustiziar Marcus Bastian nimmt die Argumentation der Versicherer in einer Stellungnahme jetzt auseinander – und kann sich einen Seitenhieb gegen die Statistik des Verbands nicht verkneifen. … Lesen Sie mehr ›

Trowe: Existenzbedrohender Kapazitätsengpass

Die Kapazitäten in der Gewerbe- und Industrieversicherung sind nach wie vor knapp bemessen. Auch Mittelständler haben große Probleme, genug Versicherungsschutz zu finden. Das könne für sie existenzbedrohend sein, warnt MRH Trowe-Vorstand Max Trowe bei einer Diskussionsrunde auf einer Fachveranstaltung der Technischen Hochschule Köln. Inwieweit Risikomanagement und -prävention sowie technische Lösungen dabei helfen können, die Kapazitätsprobleme zu lindern, darüber scheiden sich die Geister. … Lesen Sie mehr ›

HDI Global gründet Portugal-Niederlassung

Die Talanx-Tochter für Industrieversicherung HDI Global gründet eine eigene Niederlassung in Portugal, die Arbeit vor Ort soll 2024 beginnen. Der Versicherer reagiert damit auf die wachsende Nachfrage in dem Land. Bisher führt er sein dortiges Geschäft von der spanischen Hauptstadt Madrid aus. Zielgruppe sind portugiesische Unternehmen, aber auch deutsche Kunden, die in dem Land tätig sind. … Lesen Sie mehr ›

Allianz: Ransomware-Attacken treiben Cyberschäden

Die Allianz registriert einen Anstieg der Cyberschäden bei Industriekunden weltweit, für 2023 rechnet Allianz Commercial mit einem Plus von rund 25 Prozent. Treiber sind Ransomware-Attacken, bei denen sich Kriminelle Zugriff auf die Systeme ihrer Opfer verschaffen und verschlüsseln. Dabei setzen immer mehr Täter zusätzlich auf die Extraktion von Daten. Die Allianz wirbt für mehr Anstrengungen bei Früherkennung und Reaktionsfähigkeiten, Prävention allein reiche nicht aus. … Lesen Sie mehr ›

USA: Hohe Prämien vertreiben Hausbesitzer

Die Absicherung von Elementarschäden ist in den USA schon länger ein Problem. Versicherer geraten durch die zunehmende Anzahl an Schäden und die hohen Reparaturkosten schnell in die roten Zahlen, Immobilienbesitzer sind mit extrem hohen Prämien konfrontiert. Im Bundesstaat Florida ist das Problem nun so gravierend geworden, dass einige Bewohner aufgrund der hohen Prämien ihr Haus verkaufen. In Deutschland ist es noch nicht so weit, aber es gibt ähnliche Entwicklungen. … Lesen Sie mehr ›

Versicherer ziehen Kriegsdeckungen für Nahost zurück

Nachdem das israelische Parlament in der vergangenen Woche Staatsgarantien für israelische Airlines beschlossen hat, haben erste Luftfahrtversicherer die Kriegsdeckungen aufgrund der eskalierenden Situation in der Region zurückgezogen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Die israelischen Fluggesellschaften El Al, Israir und Arkia seien entsprechend informiert worden. Um welche Versicherer es sich handelt, ist nicht bekannt. … Lesen Sie mehr ›

GDV warnt vor steigenden D&O-Schäden

Der Versichererverband GDV warnt vor steigenden Schäden in der D&O-Versicherung durch eine Zunahme der Unternehmensinsolvenzen und wachsende Compliance-Anforderungen. Die aktuelle Verbandsstatistik für 2022 zeigt allerdings noch keinen Grund zur Besorgnis. Die Schadenquote liegt auf ähnlichem Niveau wie 2021. Im vergangenen Jahr hatte der GDV seine Statistik korrigieren müssen. Die Schadenquoten der Jahre 2017 bis 2020 waren zu hoch gewesen. Die falschen Zahlen hatten für Unmut bei Versicherungsnehmern und Maklern gesorgt. … Lesen Sie mehr ›

Cyberdirekt fordert mehr Standardisierung

Obwohl das Underwriting und das Schadenmanagement in der Cyberversicherung in den vergangenen Jahren stark professionalisiert worden seien, sieht der Spezialmakler Cyberdirekt Verbesserungsbedarf. Aktuell gebe es große Unterschiede bei den Bedingungen. Das hat eine Analyse von 16 Bedingungswerken der führenden Anbieter ergeben. Das Unternehmen wünscht sich mehr Transparenz am Markt. Das ist unter anderem durch mehr Standards möglich. … Lesen Sie mehr ›

Allianz Trade erwartet Anstieg der Firmenpleiten

Schwindende Liquiditätspuffer und eine sich verschlechternde Rentabilität gefährden weltweit viele Branchen. Der Kreditversicherer Allianz Trade erwartet deswegen einen globalen Anstieg der Firmenpleiten um sechs Prozent für das laufende Jahr, für 2024 sogar um zehn Prozent. An seiner Prognose für Deutschland hält das Unternehmen fest. Einige Branchen sind aufgrund der gestiegenen Zinsen besonders bedroht. … Lesen Sie mehr ›

Swiss Re: Kein kategorischer PFAS-Ausschluss

Die deutsche Industrie beklagt, dass immer mehr Versicherer die in vielen Produkten enthaltenen PFAS-Chemikalien nicht mehr decken wollen. Nach Einschätzung der Swiss Re gibt es aber keine Ausschlüsse durch die Bank weg. Auch der Konzern selbst reagiere nicht mit kategorischen Deckungsverweigerungen darauf, betonte Swiss Re-Manager Thorsten Steinmann bei einem Pressegespräch. Allerdings hält der Rückversicherer es für wichtig, das PFAS-Exposure genau zu analysieren, denn das Schadenpotenzial ist hoch. Bei der laufenden Erneuerungsrunde rechnet Swiss Re mit einer steigenden Nachfrage, vor allem bei Rückdeckungen gegen Naturkatastrophen. … Lesen Sie mehr ›