Makler rss

Kunden ziehen Sachversicherungen vor

Ein Großteil der Bevölkerung hält den Abschluss von Versicherungen fürs Auto, das Haus oder den Hausrat für deutlich wichtiger als den Schutz gegen Berufsunfähigkeit oder Pflegebedürftigkeit. Ein wichtiger Grund für die Skepsis gegenüber Personenversicherungen ist die Annahme, dass der Versicherer im Ernstfall sowieso nicht zahlt. Das zeigt eine repräsentative Befragung im Auftrag der Continentale. Anders sehen das die Vermittler: Sie gehen davon aus, dass die Kunden Themen wie Krankheit oder Berufsunfähigkeit lieber vor sich herschieben. Das Argument der Leistungsverweigerung spielt … Lesen Sie mehr ›

Wirecard bietet Cyberpolicen an

Das Münchener Unternehmen Wirecard, das Online-Zahlungen für Internethändler abwickelt, bietet seinen Kunden eine Versicherung gegen Cyberrisiken an. Online-Shops werden über das Portal von Wirecard auf die Police hingewiesen und bei Bedarf zum Angebot des Vermittlers Q Versicherung weitergeleitet. Sie können sich ihren Schutz aus verschiedenen Bausteinen zusammenstellen. Risikoträger ist AIG. Mit dem Angebot will Wirecard kleine und mittelgroße Kunden unterstützen. … Lesen Sie mehr ›

Großer Druck auf Lloyd’s of London

Scharfer Wettbewerb, hohe Kostenquote, Personalfluktuation, Brexit – der Versicherungsmarkt Lloyd’s of London hat mit vielen Widrigkeiten zu kämpfen. Beim Rückversicherungstreffen in Monte Carlo sind die Probleme des Marktes ein wichtiges Thema. Viele Experten beklagen, dass der Markt seit Jahren im Rückversicherungsbereich kein Geld mehr verdient. Lloyd’s-Manager Jon Hancock hat bereits die Syndikate nachdrücklich aufgefordert, ihr Geschäft auf Profitabilität zu trimmen. Die Experten in Monte Carlo sind sich uneins, was die Auswirkungen der Sanierung angeht. … Lesen Sie mehr ›

Scor ordnet Schaden-Geschäft neu

Der französische Rückversicherer Scor organisiert sein weltweites Erst- und Rückversicherungsgeschäft in der Schaden- und Unfallsparte neu. Künftig gibt es drei Geschäftseinheiten: die Rückversicherung, die Gesellschaft P&C Partners und eine Einheit für Spezialversicherungen, die in erster Linie über Makler vermittelt werden. Mit der Leitung der drei neu geschaffenen Einheiten betraut Scor Manager aus den eigenen Reihen. Auch in der Scor-Konzernleitung gibt es eine Änderung: Die neue stellvertretende Geschäftsführerin der Lebensversicherungssparte Scor Global Life, die Irin Brona Magee, ersetzt dort Simon Pearson, … Lesen Sie mehr ›

Aon warnt vor rechtlichen Risiken für Unternehmen

Die Risiken für deutsche Firmen wandeln sich dramatisch, schreibt der Großmakler Aon in einem aktuellen Bericht. Vor allem rechtliche Risiken setzten die Unternehmen unter Druck. Für Manager werde das Arbeiten angesichts von Regulierung, Datenschutz und den bald auch in Deutschland drohenden Sammelklagen zum Spießrutenlauf. Für das eigentliche Kerngeschäft bleibe wenig Zeit. All das führt laut Aon bei einigen Firmen zu der „absurden Situation“, dass rechtliche Risiken die Betriebsgefahren übersteigen. … Lesen Sie mehr ›

Versicherungsmarkt Lloyd’s eröffnet Accelerator

Nachdem schon einige Versicherer eigene Inkubatoren geschaffen haben, will jetzt auch Lloyd’s of London Start-ups fördern. Der Versicherungsmarkt hat mit dem Lloyd’s Lab einen eigenen Accelerator gestartet und zehn junge Unternehmen eingeladen, von seiner Expertise zu profitieren. Im Gegenzug erhält Lloyd’s die Möglichkeit, in die Start-ups zu investieren, die dem Markt bei der Modernisierung helfen können. … Lesen Sie mehr ›

Verivox kauft Makler-App von Getsafe

Das Insurtech Getsafe verkauft sein gesamtes Maklergeschäft an das Verbraucherportal Verivox. Das Heidelberger Start-up trennt sich von seiner Versicherungsmanager-App, die es vor rund drei Jahren auf den Markt gebracht hatte. Getsafe vertreibt mittlerweile auch eigene Policen und will sich auf das neue Geschäftsmodell konzentrieren. Für Verivox ist der Zukauf ein gelungener Schachzug, um seinen Online-Versicherungsvergleich attraktiver zu machen. Verivox-Kunden können künftig über die Getsafe-App Verträge abschließen. … Lesen Sie mehr ›

Ottonova gibt Alterungsrückstellungen komplett mit

Der digitale Krankenversicherer Ottonova will junge, bislang gesetzlich versicherte Kunden gewinnen und hat dafür eine sogenannte Zufriedenheits-Garantie aufgelegt. Darunter versteht das Insurtech, dass es Kunden zum Ablauf einer Mindestfrist die gesamten Alterungsrückstellungen mitgeben will, wenn diese mit der Leistung von Ottonova nicht zufrieden sind und kündigen. Die Regelung gilt ab sofort und kann auch von Bestandskunden in Anspruch genommen werden. Die von der klassischen Konkurrenz ausgeübte Praxis, die Alterungsrückstellungen beim Anbieterwechsel nur zum Teil mitzugeben, findet Ottonova-Chef Roman Rittweger verstaubt. … Lesen Sie mehr ›

Pickel wird Wallin-Nachfolger bei E+S Rück

 Leute – Aktuelle Personalien  Michael Pickel (Bild) wird neuer Vorstandsvorsitzender des Rückversicherers E+S Rück und damit Nachfolger von Ulrich Wallin, der kommenden Mai in den Ruhestand geht. E+S Rück verantwortet das Deutschlandgeschäft der Hannover Rück-Gruppe. Außerdem: Der Assistance-Spezialist Allianz Partners hat zwei neue Leiter im Bereich Krankenversicherung ernannt. Paul Newton von Axa Corporate Solutions wurde zum Vorsitzenden des Underwriter-Ausschusses Joint Hull Committee in London ernannt und beim Schweizer Makler Kessler übernimmt die nächste Generation die Führung. … Lesen Sie mehr ›

Britische Versicherer sorgen sich um Bestandsschutz

Die britischen Versicherer und Makler drängen die Regierung dazu, sich mit der EU schnellstmöglich auf ein Abkommen für die Zeit nach dem Brexit zu einigen. Sie sorgen sich um die sogenannte Vertragskontinuität: Sollte Großbritannien ohne weitere Vereinbarungen mit den übrigen Mitgliedsstaaten aus der EU austreten, dürfte es den Versicherern schwerfallen, den Verpflichtungen aus Versicherungsverträgen nachzukommen. Um das Problem zu lösen, sei ein schneller regulatorischer Beschluss nötig, so der britische Versichererverband ABI. … Lesen Sie mehr ›

AIG hebt D&O-Prämien an

Deutsche Kunden des US-Versicherers AIG müssen sich auf höhere Preise für Managerhaftpflichtversicherungen (D&O) einstellen. Die Gesellschaft plant für das Jahr 2019 eine Prämienanpassung um durchschnittlich zehn Prozent auf ihren gesamten D&O-Bestand. Je nach Schadenquote können die Anpassungen bei einzelnen Kunden unterschiedlich hoch ausfallen. Grund für die höheren Prämien ist nach Angaben des Unternehmens der unerwartet hohe Anstieg des Schadenaufwands.
… Lesen Sie mehr ›