Archiv ‘Abwicklungsplattform’

Herbert Fromme

Run-off-Spezialisten brauchen langen Atem

 Herbert Frommes Kolumne  Zurich-Finanzchef Torsten Utecht fand am Dienstag beim 15. Kölner Rückversicherungssymposium der TH Köln deutliche Worte: Die spezialisierten Run-off-Plattformen haben derzeit vermutlich deutlich höhere Verwaltungskosten als die traditionellen Lebensversicherer, weil sie kaum Volumen aufweisen können. Tatsächlich sind die Run-off-Anbieter in einer schwierigen Situation: Wenn sie zu viel für Bestände bezahlen, rechnet sich ihr Geschäft nicht und die Anleger würden zu Recht unruhig. Bieten sie zu wenig, kriegen sie nicht das Volumen. Deshalb ist ein möglicher Generali-Deal mit vier Millionen Verträgen für die Plattformen so wichtig. … Lesen Sie mehr ›

Generali steigert Gewinn

Der italienische Versicherer Generali hat im ersten Quartal seinen Gewinn deutlich gesteigert. Bei den Prämieneinahmen legte das Unternehmen sowohl im Leben- als auch im Schaden- und Unfallgeschäft ebenfalls zu. Trotz der Stürme in Deutschland und Frankreich, die mit 76 Mio. Euro zu Buche schlugen, verbesserte der Versicherer die Schaden- und Kostenquote. Zu dem möglichen Verkauf der Generali Leben in Deutschland an eine Abwicklungsplattform wollte Finanzchef Luigi Lubelli dagegen nichts sagen. … Lesen Sie mehr ›

QBE krempelt Führung um

 Leute – Aktuelle Personalien  Finanzchef Michael Ford muss beim australischen Versicherer QBE nach nur sieben Monaten im Amt gehen. Für ihn übernimmt Inder Singh. Außerdem hat das Unternehmen Peter Grewal als Risikochef vom Rückversicherer Swiss Re geholt. Eine Rolle für die Personalien dürfte das schlechte Ergebnis des Versicherers 2017 gespielt haben – QBE machte einen Nettoverlust von mehr als 1 Mrd. Dollar. Außerdem: Der Abwickler Compre bekommt eine neue Führung und der Großmakler Marsh hat einen neuen Chef für die Region Afrika und Naher Osten. … Lesen Sie mehr ›

Keine Pläne für Run-off-Verschärfung

Schärfere Regeln für den Verkauf von Run-off-Beständen sind offenbar kein Thema für die Bundesregierung. Das zeigt die Antwort auf eine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion. Eine Bestandsübertragung von der Zustimmung der Kunden abhängig zu machen, findet dort ebenfalls kein Anklang. Die Betroffenen seien bereits durch die geltenden Anforderungen geschützt, teilt das Bundesfinanzministerium mit. Aktuell beschäftigt die Branche, wie die Entscheidung über das Schicksal der für das Neugeschäft geschlossenen Generali Leben ausfällt. … Lesen Sie mehr ›

Run-off: Die Frage ist nicht ob, sondern wann

Das Geschäft mit Verkäufen geschlossener Lebensversicherungsbestände könnte bald deutlich an Fahrt aufnehmen. Aufkäufer wie Frankfurter Leben und Viridium sehen mehr Interesse bei Versicherern, geschlossene Portfolien abzugeben. Viridium-Chef Heinz-Peter Roß (Bild) würde gerne schneller bei Übernahmeangeboten zuschlagen. Doch noch hat das Thema Run-off in Deutschland ein Imageproblem, sind sich die Diskussionsteilnehmer bei der SZ-Fachkonferenz zum Thema Run-off in Hamburg einig. Athene-Chefin Ina Kirchhof sieht Vorteile in einer strengen Kontrolle durch die Aufsicht BaFin und empfiehlt den engen Dialog mit der Behörde. … Lesen Sie mehr ›

Ergo bringt Run-off-Töchter auf den Markt

Die Munich Re-Tochter Ergo hat nach Informationen von SZ und Versicherungsmonitor den Verkaufsprozess für ihre Tochtergesellschaften Victoria Leben, Ergo Leben und Ergo Pensionskasse gestartet, die im Run-off sind. Es geht um rund 6 Millionen Verträge und Kapitalanlagen von mehr als 56 Mrd. Euro. Gleichzeitig sucht die Generali immer noch einen Käufer für die Münchener Generali Leben mit rund 4 Millionen Verträgen, die ebenfalls in den Run-off gehen sollen. … Lesen Sie mehr ›

Die Arag Leben ist verkauft

Die Düsseldorfer Versicherungsgruppe Arag hat ihren Lebensversicherer an den Abwicklungsspezialisten Frankfurter Leben verkauft. Der Krankenversicherer bleibt in der Gruppe, den Standort München will die Arag ebenfalls erhalten. Künftig verkauft der Arag-Vertrieb Lebensversicherungspolicen der Alten Leipziger. Der Konzern will sich auf den Ausbau des Schaden- und Unfallgeschäfts sowie der Krankenversicherung in Deutschland und die internationale Expansion beim Rechtsschutz konzentrieren. … Lesen Sie mehr ›

Lebensversicherung: Neue Abwicklungsplattform

Nach Heidelberger Leben, Delta Lloyd Deutschland und MyLife geht mit der Frankfurter Leben eine weitere Abwicklungsplattform für Lebensversicherungsbestände an den Start. Hinter dem Unternehmen steckt ein von der Frankfurter BHF-Bank und dem chinesischen Firmenkonglomerat Fosun aufgelegter Fonds. Als erste Transaktion übernimmt das Unternehmen den seit 2012 für das Neugeschäft geschlossenen Bestand der Basler Leben in Deutschland. Auch Mitarbeiter und operative Infrastruktur gibt die Basler an die Frankfurter Leben ab. … Lesen Sie mehr ›