Archiv ‘Beazley’

Weißhaupt wechselt von Munich Re zu Viridium

 Leute – Aktuelle Personalien  Der Rechtsbereich des Abwicklungsspezialisten Viridium wächst um ein erfahrenes Mitglied. Frank Weißhaupt, derzeit noch General Counsel bei Munich Re, wird ab Juli die Leitung des Bereichs übernehmen. Außerdem: Beim BGV gibt es einen Vorstandswechsel. Edgar Bohn löst den langjährigen Vorstandsvorsitzenden Heinz Ohnmacht ab. Auch bei der Gartenbau-Versicherung gibt es Änderungen im Vorstand. Christian Senft wird Nachfolger von Georg Bruns. Der Spezialversicherer Beazley erhält Zuwachs: Ulrich Schaller übernimmt die Rolle des Specialty Lines-Managers für den Standort Deutschland. Ein neues Mitglied darf auch der Ausschuss der europäischen Versicherungsaufsicht Eiopa begrüßen. Sergio Álvarez Camiña wird neues Mitglied im […] … Lesen Sie mehr ›

Ergo Vorsorge mit zwei neuen Vorständen

 Leute – Aktuelle Personalien  Die Ergo Vorsorge Lebensversicherung bekommt zwei neue Vorstände: Jan Niebuhr (Bild), der im November von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PwC zur Ergo gewechselt war, wird das neue Ressort Betriebliche Altersversorgung leiten. Markus Krawczak von der Stuttgarter wird den Maklervertrieb Leben verantworten. Außerdem rückt beim Versicherungsmarkt Lloyd’s Neil Maidment, bisher Chief Underwriting Officer von Beazley, als nicht-exekutives Mitglied in den Vorstand auf. Der Dachverband der weltweiten Versichererverbände Global Federation of Insurance Associations hat mit Recaredo Arias einen neuen Präsidenten gewählt. … Lesen Sie mehr ›

Millionenschaden nach Brand in Werft

Das Feuer im Schwimmdock und auf einer Yacht in der Bremer Lürssen-Werft wird die Versicherer vermutlich einen dreistelligen Millionenbetrag kosten. Laut Medienberichten soll die australische QBE der führende Versicherer des Bauprojekts sein. Marsh soll die Deckung vermittelt haben. Die Werft und Marsh kommentierten das nicht. Die Löscharbeiten dauerten 65 Stunden und wurden dadurch erschwert, dass das 140 Meter lange Schiff fast fertiggestellt war und deshalb schon mit Möbeln bestückt war. … Lesen Sie mehr ›

Wasserfall wird Nachfolger von Frieg bei Zurich

 Leute – Aktuelle Personalien  Der Lebensversicherer Zurich Deutscher Herold hat mit Jacques Wasserfall (Bild) seit April einen neuen Head Life Technical. Er übernimmt die Position von Gerhard Frieg, der das Unternehmen im Rahmen einer Umstrukturierung verlassen hat. Außerdem: Richard Sommer, Mitgründer der Neuen Assekuranz-Gewerkschaft, verlässt die Organisation nach Streit mit dem Vorstand. Die Assekurata Management Service GmbH stellt mit Christine Seiler eine neue geschäftsführende Gesellschafterin ein, und die Schweizer Leben Pensionsmanagement GmbH mit Hans Georg Freiermuth einen Geschäftsführer. Andrew Horton, Chef von Beazley, wird neuer Vorsitzender der Branchenvereinigung London Market Group. … Lesen Sie mehr ›

Ergo feuert Vorstand Schinnenburg

 Leute – Aktuelle Personalien  Die Munich Re-Tochter Ergo hat sich von ihrem Vertriebsvorstand Stephan Schinnenburg getrennt. Der Versicherer bestätigte einen Bericht des Manager Magazins. Auslöser sollen Verstöße gegen den Verhaltenskodex des Unternehmens gewesen sein. Schinnenburg ist anscheinend sein autoritärer Führungsstil auf die Füße gefallen. Außerdem: Clemens Jungsthöfel wird neuer Finanzvorstand bei HDI Global. Zudem verstärkt der britische Versicherer Beazley sein Specialty Lines-Team in Europa. … Lesen Sie mehr ›

Hohe Cat-Schäden für Scor, Partner Re und RenRe

Langsam werden die Schäden aus den Stürmen „Harvey“, „Irma“ und „Maria“ sowie aus den Erdbeben in Mexiko klarer. Weitere Rückversicherer melden ihre voraussichtliche Schadenbelastung, um Investoren zu beruhigen und gleichzeitig Kunden in den Preisverhandlungen für 2018 zu beeindrucken. Dazu gehören Scor, Partner Re und RenRe. Keine genauen Summen haben bisher die Weltmarktführer Swiss Re, Munich Re und Hannover Rück genannt. … Lesen Sie mehr ›

Brexit: Viele Versicherer suchen neuen EU-Standort

Am 23. Juni 2016 entschied sich die Mehrheit der Briten dafür, aus der europäischen Wirtschaftsgemeinschaft auszutreten. Am 29. Mai 2017 leitete Premierministerin Theresa May den Austritt aus der EU offiziell ein. Der Prozess dauert rund zwei Jahre und soll im März 2019 abgeschlossen sein. Viele britische Versicherer sowie ausländische Gesellschaften mit Europazentralen in Großbritannien sehen sich derzeit nach neuen Standorten auf dem europäischen Kontinent um. Durch den Austritt des Landes aus der EU droht der Verlust der sogenannten Passporting-Rechte, das heißt, sie können von der Insel aus kein Geschäft mehr in der EU zeichnen. Viele europäische Länder werben um die […] … Lesen Sie mehr ›

Brexit: Viele Versicherer suchen neuen EU-Standort

Am 23. Juni 2016 entschied sich die Mehrheit der Briten dafür, aus der europäischen Wirtschaftsgemeinschaft auszutreten. Am 29. Mai 2017 leitete Premierministerin Theresa May den Austritt aus der EU offiziell ein. Der Prozess dauert rund zwei Jahre und soll im März 2019 abgeschlossen sein. Viele britische Versicherer sowie ausländische Gesellschaften mit Europazentralen in Großbritannien sehen sich derzeit nach neuen Standorten auf dem europäischen Kontinent um. Durch den Austritt des Landes aus der EU droht der Verlust der sogenannten Passporting-Rechte, das heißt, sie können von der Insel aus kein Geschäft mehr in der EU zeichnen. Viele europäische Länder werben um die […] … Lesen Sie mehr ›

Munich Re und Beazley kooperieren bei Cyber

Der Industrieversicherer der Munich Re und der Lloyd’s-Versicherer Beazley wollen künftig Cyberrisiken für große Konzerne gemeinsam abdecken. Die Kapazität beträgt 100 Mio. Euro oder 100 Mio. Dollar pro Risiko. Für Beazley ist die Cyberdeckung die größte Sparte, bislang konzentriert sich der Versicherer auf kleine und mittlere Unternehmen in den USA als Kunden. Mit Hilfe der Münchener kann er leichter Großrisiken abdecken. Die Munich Re will in dem Segment schnell wachsen, da hilft das Know-how von Beazley. Damit nimmt die Konkurrenz in dem Zukunftsmarkt weiter zu. … Lesen Sie mehr ›

S&P: US-Versicherer haben Cybersparte im Griff

Cyberrisiken sind für Versicherer schwer zu kalkulieren, es stehen noch zu wenige Daten über Hackerangriffe zur Verfügung. Die Anbieter in den USA haben die Gefahren aus Cyberpolicen dennoch unter Kontrolle, weil sie relativ geringe Limits anbieten und viele Ausschlüsse vorsehen, glaubt die Ratingagentur Standard & Poor’s (S&P). Sie droht allerdings mit Herabstufungen des Ratings für den Fall, dass Versicherer die Underwriting-Disziplin schleifen lassen. Auch eine zu starke Nutzung von Modellen sieht S&P kritisch. … Lesen Sie mehr ›