Archiv ‘Datenschutz’

Schöne Weihnachten für die E-Mail?

 Legal Eye – Die Rechtskolumne  Jeder schreibt täglich zig E-Mails – ohne E-Mail ist im Job und auch im Privatleben fast nichts mehr fristgerecht zu erledigen. Briefe bringt der Postbote immer seltener – montags ist der Briefkasten meist leer. Dass E-Mails so leicht wie eine Postkarte von Fremden zu lesen sind, das kann sich allerdings kein Mensch, der nicht IT-Sicherheitsexperte ist, so recht vorstellen. Wie soll das auch gehen? Tatsache ist aber: Ohne Transportverschlüsselung (TLS) ist die E-Mail ein unsicherer Kommunikationsweg. Kann ein Versicherer seine Digitalisierung vorantreiben, wenn eine praktikable Lösung für die sichere E-Mail nicht in Sicht ist? … Lesen Sie mehr ›

Beim Outsourcing Prüfaufwand beachten

 Legal Eye – Die Rechtskolumne  Der Blick auf die Dienstleisterliste eines Versicherungsunternehmens zeigt: Versichertendaten werden immer seltener ausschließlich von den eigenen Mitarbeitern verarbeitet. Bei der Auftragsvergabe müssen bereits im Auswahlprozess des Dienstleisters Standards geprüft und vereinbart werden. Besonders wichtig sind technische und organisatorische Maßnahmen zum Schutz personenbezogener Daten. Oft genug erhoffen sich die Versicherer beim Outsourcing eine Kostenersparnis, die notwendigen Prüfungen und Kontrollen unterschätzen sie aber. … Lesen Sie mehr ›

Britischer Versicherungsmanager im Fokus der Justiz

Der britische Versicherungsunternehmer Arron Banks ist Gründer und einer der größten Finanzierer der Leave-Kampagne, die für einen Austritt Großbritanniens aus der EU votierte. Jetzt hat die britische Datenschutzbehörde ICO sein Unternehmen Eldon Insurance zu einer Geldstrafe wegen Missbrauchs von Kundendaten im Vorfeld des Referendums verdonnert. Zudem laufen Ermittlungen gegen Banks. Die National Crime Agency bezweifelt, dass die 8 Mio. Pfund, die der selbsternannte „Bad Boy of Brexit‟ an Leave.EU gespendet hat, aus der von ihm angegebenen Quelle stammen. Banks regiert über ein komplexes Netz von Beteiligungen, die nicht nur in Sachen Brexit viele Fragen offen lassen. … Lesen Sie mehr ›

Datenschutzmanagement – muss das sein?

 Legal Eye – Die Rechtskolumne  Mit der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) sind die Anforderungen gestiegen, rechtskonforme Datenverarbeitung durch geeignete Maßnahmen nachweisen zu können. Die Rechenschaftspflicht („Accountability“) des Verantwortlichen wird in der Praxis unterschätzt. Kunden, Mitarbeiter und Aktionäre vertrauen darauf, dass Daten geschützt werden. Gerade im Hinblick auf die Digitalisierung ist das Management in der Verantwortung, die richtigen Maßnahmen zu ergreifen. … Lesen Sie mehr ›

Telematik als Schlüssel für die Digitalisierung

 Medienanalyse  Der immer stärker werdende Trend zur Digitalisierung – und hier besonders der zunehmenden Einsatz intelligenter Algorithmen und Big Data – war das dominierende Thema in den Medien im vergangenen Monat. Verändertes Kundenverhalten und neue Technologien lassen den Versicherern kaum eine andere Wahl als sich dieser Technologien anzunehmen. Die Einführung von Telematiktarifen könnte dabei aus Sicht von Experten ein wichtiger Schlüssel für die weitere Digitalisierung der Versicherungswirtschaft sein. Ein Vorteil: Das Lieblingsargument von Telematik-Gegnern, dass Versichertenkollektive gesprengt würden, trägt in der Kfz-Versicherung nicht, da schon heute zahlreiche Preisdifferenzierungsmerkmale existieren. … Lesen Sie mehr ›

Teure Lücken in Vermittler-Webseiten

Für Versicherungsvermittler, die sich nicht genau an die Vorgaben der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) halten, könnte es teuer werden. Sie müssen damit rechnen, ins Visier von Anwälten zu geraten, die sich auf Abmahnungen spezialisiert haben. Versicherungsjurist Norman Wirth hat jetzt auf einen Fall verwiesen, in dem ein Versicherungsmakler mit einer Schmerzensgeldforderung von 3.500 Euro konfrontiert wurde. Der Grund: Die Frau hatte auf seiner Webseite persönliche Daten in ein Kontaktformular eingegeben, die dann ohne die sichere SSL-Verschlüsselung versandt wurden. … Lesen Sie mehr ›

Kfz-Versicherer kämpfen um Telematik-Daten

Lange Zeit waren Telematik-Tarife in der Kfz-Versicherung ein Nischengeschäft, in dem die Anbieter bestenfalls experimentierten – weit weg war von der Lebenswirklichkeit der meisten Menschen. Jetzt kommen die Versicherer langsam in Gang, weil auch die technischen Voraussetzungen immer besser werden. Aber die Hersteller sind schon viel weiter, manche nutzen die Daten für eigene Versicherungsangebote. Die Ausweitung der Tarife auf alle Altersgruppen könnte für die Versicherer den Durchbruch bei Telematik-Policen bedeuten. … Lesen Sie mehr ›

Neue Transparenz bei der Ergo

 Nachschlag – Der aktuelle Kommentar  Modern und transparent wollen Versicherer heute sein. Agiles Arbeiten steht ebenfalls weit oben auf der Tagesordnung der Gesellschaften – auch unterwegs sollen Mitarbeiter erreichbar und aktiv sein. Eine ganz neue, aber wohl ungewollte Form der Transparenz hatte unangenehme Folgen für die Ergo. Ein Mitarbeiter hatte in der S-Bahn auf seinem Laptop berufliche E-Mails bearbeitet, zumindest behauptet das die Twitter-Nutzerin @bitzeli14 in aktuellen Tweets. Wer hat sich bei der Ergo am Dienstag krank gemeldet? Für welches Produkt wird intern ein Schwerbehindertenrabatt diskutiert? @bitzeli14 las fleißig mit und twitterte Hinweise auf die Interna in die Welt […] … Lesen Sie mehr ›

Die Datenschutz-Grundverordnung wird teuer

Die Umsetzung der Europäischen Datenschutz-Grundverordnung bindet bei den Versicherern erhebliche Kapazitäten. Bei der Debeka sind viele Mitarbeiter mit dem Projekt beschäftigt, hinzu kommen externe Kräfte, berichtet der Vorstandsvorsitzende Uwe Laue im Interview mit dem GDV-Magazin Positionen. Damit sind auch spürbare Kosten verbunden. Laue geht allerdings davon aus, dass sie keinen signifikanten Einfluss auf die Prämien haben werden. Er plädiert für Nachbesserungen und eine pragmatische Gesetzesauslegung mit Blick auf die Informationspflichten. … Lesen Sie mehr ›

Mehr D&O-Schäden durch neue Datenschutzregeln

Am 25. Mai tritt die neue EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Unternehmen, die Daten von Privatpersonen verarbeiten, müssen künftig deutlich mehr Pflichten erfüllen, die Rechte der Dateninhaber werden gestärkt. Verletzen Firmen die Vorgaben, werden außerdem deutlich höhere Bußgelder fällig. Das wird sich auch in der Managerhaftpflichtversicherung niederschlagen, erwarteten Experten auf einer Veranstaltung des Assekuradeurs Dual, der auf D&O-Policen spezialisiert ist. Die Verordnung sei darauf ausgelegt, dass es zu mehr rechtlichen Auseinandersetzungen kommen werde, sagte Rechtsanwalt Bastian Finkel, Partner bei der Kanzlei Bach Langheid Dallmayr. … Lesen Sie mehr ›

Datenschutz: Versicherer müssen mehr dokumentieren

Bei der Umsetzung der EU-Datenschutzgrundverordnung, die am 25. Mai in Kraft tritt, muss sich die Assekuranz besonders mit dem Thema Dokumentation auseinandersetzen. Das sagte IBM-Ingenieur Winfried Peters auf einer Fachveranstaltung in Potsdam. Neu ist, dass Mitarbeiter und Kunden künftig ein Recht auf die Herausgabe der über sie gespeicherten personenbezogenen Daten in elektronischer Form haben. … Lesen Sie mehr ›

War for Talent – Hat die Assekuranz eine Chance?

 Meinung am Mittwoch  Lange Jahre hat das Thema Arbeitslosigkeit Wirtschaft, Politik und Gesellschaft geprägt. Doch nun verändern Jahre des Wachstums und der demografische Wandel das Bild. 60 Prozent der Unternehmen in Deutschland beklagen einen Fachkräftemangel. Handwerker, Altenpfleger, Polizisten, IT-Spezialisten oder Vertriebler werden deutschlandweit dringend gesucht. Die Versicherungsbranche bildet dabei keine Ausnahme. Im Gegenteil, das negative Branchenimage verstärkt diese Problematik noch. Das Gewinnen junger Talente wird somit für die Versicherungsbranche zu einer immer größeren Herausforderung, ist aber im immer härter werden Wettbewerb überlebenswichtig. … Lesen Sie mehr ›

Gläsern, aber trotzdem undurchschaubar

 Meinung am Mittwoch  Auf Social Media-Portalen breiten viele Menschen scheinbar ihr gesamtes Leben aus. Versicherer, die hoffen, mithilfe dieser Daten eines Tages Tarife kalkulieren zu können, werden dennoch keinen Erfolg haben. Denn die Nutzer zeigen in ihren Profilen nur das, was die Welt sehen soll. Auf Grundlage solcher Selbstinszenierungen individuelle Risiken zu kalkulieren, wird kaum möglich sein – vom Betrugsrisiko durch eigens aufgehübschte Profile ganz abgesehen. Erfolgversprechender wirken eher die Daten von Fitness-Trackern. … Lesen Sie mehr ›