Archiv ‘Digitale Trends’

Flüssig bleiben in der Corona-Krise

 Digitale Trends 2021  Wegen der Corona-Krise sind viele kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) in finanzielle Bedrängnis geraten. Um ihnen bei der Einschätzung ihrer Finanzen zu helfen, hat der Kreditversicherer Euler Hermes einen Liquiditätssimulator entwickelt. Der soll Unternehmern möglichst einfach die Entwicklung ihrer Zahlungsfähigkeit zeigen. Für den Kreditversicherer ist das eine ideale Möglichkeit, sich als Dienstleister für KMU zu positionieren. … Lesen Sie mehr ›

Selbstakquise der Kunden

 Digitale Trends 2021  Idealerweise beraten Makler und Vertreter ihre Kunden nicht nur im Erstgespräch, sondern behalten das Portfolio ihrer Kunden im Auge und passen Policen regelmäßig an. Doch das nimmt sehr viel Zeit in Anspruch, denn der Vermittler muss jede Kundenakte einzeln studieren. Bei bis zu 500 Kunden sei es Wunschdenken, zu glauben, dass ein Makler jeden Kunden individuell betreuen kann, sagte Marco Adelt, Chief Operations Officer beim Digitalmakler Clark. Deshalb sollen Kunden künftig von sich aus auf den Makler zukommen. Damit das funktioniert, hat das Start-up zwei Algorithmen entwickelt. Erste Erfolge gibt es bereits. … Lesen Sie mehr ›

Schneller zum Reisepass für Klavier und Kamera

 Digitale Trends 2021  Violinen, die mit Star-Geigern auf Weltreise gehen, große Maschinen, die für Messen um den Globus geschickt werden – in Pandemie-freien Zeiten sind viele Produkte grenzüberschreitend unterwegs. Für die schnellere Abwicklung von Zollformalitäten besitzen sie eine Art Reisepass, das Carnet ATA. Dessen Ausstellung war bislang zeitaufwändig und vor allem sehr analog. Das will der beteiligte Kreditversicherer Euler Hermes ändern. Er hat die Prozesse neu aufgesetzt und digitalisiert. Das soll die Abwicklung erleichtern und beschleunigen und hat sich in Coronazeiten schon bei der Anwendung im Homeoffice bewährt. … Lesen Sie mehr ›

Hundertjährige GHV will Insurtech werden

 Digitale Trends 2021  Eine digitale Neugründung ist die GHV Versicherung mit ihren mehr als 100 Jahren auf dem Buckel wirklich nicht. Dennoch will der Tier- und Haftpflichtversicherer für die Land- und Forstwirtschaft ein Insurtech werden. Nicht mithilfe von Kickertischen, Matcha-Drinks und Lounge-Sesseln, aber dafür mit volldigitalen Prozessen. Die GHV baut derzeit kräftig um. Noch ächzen die Mitarbeiter unter der Mehrbelastung, berichtete Chef Hans-Gerd Coenen. Doch Ende 2021 soll bei dem kleinen Versicherer alles digitaler und einfacher sein – und zwar ohne dass Angestellte durch die Digitalisierung ihren Job verlieren. … Lesen Sie mehr ›

Mit drei Klicks zur Firmenversicherung

 Digitale Trends 2020  Schließt ein Unternehmen eine Gewerbeversicherung ab, ist das oft ein langwieriger Prozess: Unüberschaubare Fragebögen und eine kundenunfreundliche Datenabfrage sind keine Seltenheit. Das will HDI Deutschland jetzt ändern. Eine stark vereinfachte Abschlussstrecke soll es Betrieben leichter machen, eine passende Gewerbeversicherung zu finden. … Lesen Sie mehr ›

KI sucht Fehler in Klinikrechnungen

 Digitale Trends 2020  Bei der Versicherungskammer Bayern prüft eine künstliche Intelligenz (KI) sämtliche Rechnungen von Krankenhäusern, in denen Kunden der beiden privaten Krankenversicherer des Konzerns behandelt wurden. Das System „StARS“ scannt die Rechnungen auf mögliche Fehler und sortiert diejenigen aus, die Spezialisten noch einmal gezielt unter die Lupe nehmen müssen. Das erhöht die Effizienz der Bearbeitung, senkt die Kosten und entlastet die Mitarbeiter von ungeliebten Routineaufgaben. … Lesen Sie mehr ›

Digitales LKW-Parken mit der Kravag

 Digitale Trends 2020  Digitale Trends 2020 – Der Lkw-Spezialist Kravag, eine Tochtergesellschaft der R+V, will ein Problem von Speditionen lösen. Lkw-Fahrer finden oft keine geeigneten Parkplätze für die Nacht, da viele Rastplätze abends überfüllt sind. Der Dienst Kravag Truck Parking will den Fahrern freie Stellplätze zeigen, die auf den Firmengeländen anderer Speditionen liegen. Bei Logistikunternehmen stehen nachts viele Parkplätze frei, da ihre Lkw unterwegs sind – also könnten dort Fahrzeuge anderer Firmen parken, so der Plan. Über das digitale Netzwerk können Firmen freie Flächen anbieten und buchen. Damit will Kravag die Kundenbindung verbessern und neue Kunden gewinnen. … Lesen Sie mehr ›

Rechnen statt messen: schneller zum Gebäudewert

 Digitale Trends 2020   Eine Gebäudewertermittlung ist traditionellerweise ein aufwändiges Unterfangen, aber zwingend notwendig, um die richtige Versicherungssumme für eine Gebäudepolice zu bestimmen. Die Provinzial Nordwest digitalisiert diesen Prozess jetzt und setzt maschinelles Lernen ein, um schneller genauere Werte zu erhalten. Das soll Unterversicherung verhindern und dem Vertrieb helfen – perspektivisch auch dem Policen-Verkauf über die Sparkassen. … Lesen Sie mehr ›

Mit Videos für die Wiederanlage

 Digitale Trends 2020   Die Versicherungskammer Bayern verschickt Werbefilme an Kunden, deren Lebensversicherung ausläuft. Durch eine personalisierte Ansprache sollen sie für eine Wiederanlage gewonnen werden. Im Video erscheinen neben dem Kunden-Namen und persönlichen Informationen auch der richtige Ansprechpartner für die weiterführende Beratung. … Lesen Sie mehr ›

Aktuelle Serie: Digitale Trends 2020

 Digitale Trends 2020  In unserer Serie „Digitale Trends 2020“ stellen wir Initiativen vor, die für den Preis „Versicherungs-Leuchtturm“ eingereicht wurden. Er wird am 3. Dezember 2019 in Köln vom Süddeutschen Verlag und von Google verliehen. Mit dabei sind Projekte von Insurtechs, aber auch Innovationen von etablierten Versicherern. Hier finden Sie alle Teile der Serie. … Lesen Sie mehr ›

Schlaues System kennt die richtigen Fragen

 Digitale Trends 2019   Statt den Fragebogen auf Papier zu drucken, wird er einfach ins Internet gestellt – so sieht es häufig aus, wenn Versicherer den Antragsprozess digitalisieren. Dem aktuariellen Beratungsunternehmen Risk-Consulting war das nicht kundenfreundlich genug. Mit dem Tool CDE haben die Kölner ein interaktives System zur Erfassung von Gesundheitsdaten entwickelt, dessen Fragedialog sich an den schon erfolgten Eingaben des Kunden orientiert. Er muss damit weniger Angaben machen und die Police kann sofort online abgeschlossen werden. … Lesen Sie mehr ›

Aktuelle Serie: Digitale Trends 2019

 Digitale Trends 2019  In unserer Serie „Digitale Trends 2019“ stellen wir Initiativen vor, die für den Preis „Versicherungs-Leuchtturm“ eingereicht wurden. Er wird am 4. Dezember 2018 in Köln vom Süddeutschen Verlag und von Google verliehen. Mit dabei sind Projekte von Insurtechs, aber auch Innovationen von etablierten Versicherern. Hier finden Sie alle Teile der Serie. … Lesen Sie mehr ›

Versicherer zögern bei Blockchain-Technologie

Die Versicherungswirtschaft setzt große Hoffnungen in Blockchain-Technologie, die Daten und Zahlungen transparent und fälschungssicher dokumentieren soll. Die Informationssicherheit soll steigen, der Betrug hingegen abnehmen, hoffen die Führungskräfte der Assekuranz. Bislang hat das Thema in den Chefetagen von Versicherern, Banken und Vermögensverwaltern jedoch oft keine Priorität, zeigt eine Studie des Beratungsunternehmens PwC. Den meisten Unternehmen genügt es, Blockchain nicht viel später einzusetzen als ihre wichtigsten Wettbewerber. Bei Blockchain abzuwarten, ist jedoch eine riskante Strategie, meinen Fachleute. … Lesen Sie mehr ›

Zurich setzt auf soziale Medien und Internetstars

 Digitale Trends 2018  Seit 17 Jahren ist Zurich gemeinsam mit dem ADAC Titelsponsor des 24 Stunden-Rennens auf dem Nürburgring. In diesem Jahr hat der Versicherer sein Marketingkonzept komplett überarbeitet – und Blogger und YouTube-Stars zu dem Event eingeladen. Mithilfe dieser sogenannten Influencer hat Zurich es geschafft, die Veranstaltung in die sozialen Netzwerke zu transportieren und dort tausende Klicks zu generieren. … Lesen Sie mehr ›

Nect: Identifizierung per Smartphone

 Digitale Trends 2018  Das Start-up Nect verspricht eine sichere und papierlose Identifizierung von Versicherungskunden per Smartphone. Dafür erstellen Nutzer ein kurzes Video von sich und fotografieren ihren Personalausweis oder ein anderes offizielles Dokument. So soll der zeitaufwändige und bei Verbrauchern unbeliebte Versand von Zugangsdaten per Post wegfallen. Die ersten Verträge mit Versicherern sind laut Nect unter Dach und Fach, der Betrieb soll im Frühjahr 2018 starten. … Lesen Sie mehr ›