Archiv ‘Ersatzteile’

Talanx dämpft Erwartungen

Die Erfüllung des Gewinnziels von 1,7 Mrd. Euro scheint bei Talanx schon nach dem ersten Quartal mit einem Rekordergebnis von 572 Mio. Euro reine Formsache zu sein. Finanzchef Jan Wicke bemühte sich bei der Vorstellung der Jahreszahlen der Hannoveraner trotzdem darum, die Euphorie etwas zu bremsen. Der Versicherer will die Prognose frühestens nach dem dritten Quartal – und der Hurrikan-Saison – anheben. Problematisch bleibt vor allem das deutsche Kfz-Geschäft. … Lesen Sie mehr ›

Autofahrer wollen nachhaltigere Schadenregulierung

Die Autobesitzer in Europa wünschen sich eine nachhaltigere Regulierung ihrer Kfz-Schäden, etwa durch die Verwendung gebrauchter statt neuer Teile. Die Kfz-Versicherer, Werkstätten und die Ersatzteil-Branche sind darauf aber noch nicht ausreichend eingestellt, zeigt eine Studie des Technologieunternehmens Solera. Auch bei vielen Verbrauchern herrschen noch Vorbehalte und Vorurteile, vor allem mit Blick auf die Kosten. … Lesen Sie mehr ›

AZT: „Mobilität muss bezahlbar bleiben“

Angesichts steigender Preise auf dem Automobilmarkt will das Allianz Zentrum für Technik (AZT) präventiver werden und die Preise für Kunden bezahlbar halten. Anlässlich des Wechsels in der Geschäftsführung von Christoph Lauterwasser zu Christian Sahr erläuterten die Experten, welche Schwerpunkte sie sich für die nächsten Jahre gesetzt haben. Doch bis zur Erreichung dieser Ziele sei es noch ein weiter Weg. „Es bedarf viel Forschung und Lobbyarbeit“, sagte Lucie Bakker, Vorstandsmitglied der Allianz Versicherungs-AG. … Lesen Sie mehr ›

A.M. Best: Kfz- und Sachversicherer leiden weiter

Die US-Ratingagentur A.M. Best bewertet die Aussichten für die deutsche Schaden- und Unfallversicherung weiterhin negativ. Hauptgründe sind das gedämpfte Wachstum auf inflationsbereinigter Basis sowie die Belastung der versicherungstechnischen Rentabilität aufgrund der anhaltenden Teuerung bei der Regulierung von Schäden. Zudem trübt die möglicherweise weiter steigende Zahl von Naturkatastrophen die Aussichten. Dem gegenüber stehen laut Bericht aber ein guter Puffer bei der risikobereinigten Kapitalisierung, um Ertragsschwankungen auszugleichen, sowie eine ausgewogene Marktzusammensetzung mit profitablen Teilsegmenten. … Lesen Sie mehr ›

HUK: Keine Resignation in der Kfz-Krise

Die Aussichten in der Kfz-Versicherung sind aktuell düster, für Kunden und Versicherer. HUK-Coburg-Chef Klaus-Jürgen Heitmann rechnet auch für die kommenden Jahre mit einer Inflation in dieser Sparte, die deutlich über der allgemeinen liegt, und mit entsprechenden Prämiensteigerungen, sagte er auf einer Fachtagung. Dies ist für ihn allerdings kein Grund, das Ökosystem Mobilität nicht noch weiter auszubauen. Am Ende könnte der Marktführer Autos als Komplettpaket verkaufen. … Lesen Sie mehr ›

Von Nachhaltigkeit keine Spur

Nachhaltigkeit wird auch in der Regulierung von Versicherungsschäden zu einem immer wichtigeren Thema. Im Kfz-Bereich scheitern Bemühungen in Richtung „Reparatur statt Austausch“ – im Gegensatz zu anderen Ländern – aber oft an den Herstellervorgaben. Das monierte Lucie Bakker, Schadenvorständin der Allianz Versicherung, bei einer Fachkonferenz. Auch Peter Börner, Präsident des Zentralverbands Karosserie- und Fahrzeugtechnik, berichtete davon, dass regelmäßig teure Teile mit hochwertigsten Komponenten entsorgt werden müssten, obwohl nur Kleinigkeiten zu reparieren wären. … Lesen Sie mehr ›

Eine Vision für die Autoversicherung der Zukunft

 Meinung am Mittwoch  Verbesserte Technologie und Softwareausstattung in den Fahrzeugen bieten riesige Chancen für Autoversicherer. Statt die Kfz-Police wie heute noch oft üblich gewissermaßen wie einen Fremdkörper nachträglich an das Fahrzeug „dranzukleben“, sollte sie zur integrierten Standardausstattung werden. Dazu sind kluge und weiterentwickelte Kooperationsmodelle zwischen Automobil- und Versicherungsbranche nötig. … Lesen Sie mehr ›

GDV erwartet 2,5 Mrd. Euro technischen Verlust in Kfz

Der Gesamtverband der Versicherer (GDV) warnt vor einem Milliardenverlust in der Autoversicherung. Nach einer Hochrechnung kann die Branche mit einem Beitragswachstum von 3,7 Prozent rechnen, die Leistungen werden aber um rund 12 Prozent zulegen. Der Verband macht die Inflation verantwortlich und plädiert für Preiserhöhungen, um wieder aus der Verlustzone zu kommen. Die Branche kann nicht sagen, dass sie nicht gewarnt worden wäre. … Lesen Sie mehr ›

Kfz: GDV fordert Ende der 130-Prozent-Regelung

Der Gesamtverband der Versicherer (GDV) hält die seit Jahrzehnten geltende 130-Prozent-Regelung bei Kfz-Haftpflichtschäden für überholt. Danach müssen Versicherer, wenn vom Geschädigten gewünscht, die Reparaturkosten eines Totalschadens übernehmen, solange sie den Wiederbeschaffungswert nicht um 30 Prozent übersteigen. Der Verband hält diese Regelung weder für ökologisch vorteilhaft noch für ökonomisch sinnvoll. Außerdem sieht der GDV dringenden Handlungsbedarf beim wachsenden Datenmonopol der Autohersteller. … Lesen Sie mehr ›

Versicherer und E-Autos: Noch viel Luft nach oben

E-Autos gehören inzwischen zum vertrauten Bild im Straßenverkehr. Für die Kfz-Versicherer machen sie allerdings vieles komplizierter und teurer, beispielsweise die Kommunikation im Schadenfall, die Werkstattsteuerung oder die Beschaffung von Ersatzteilen, berichtete Thomas Winkler, Chief Underwriter Kraftfahrt bei der Gothaer, auf einer Fachkonferenz. Auch beim Thema Nachhaltigkeit sieht Winkler bei der E-Mobilität noch viel Luft nach oben. … Lesen Sie mehr ›

Ende der Preisspirale bei Ersatzteilen in Sicht

Das Thema Kfz-Ersatzteilpreise ärgert die Versicherer und ihren Verband seit Jahren: Der Anstieg liegt stets deutlich oberhalb der Inflationsrate. Das zeigt auch die jüngste Erhebung des GDV zu diesem Thema. Die regelmäßigen Preiserhöhungen verteuern die Reparaturen und treiben damit am Ende die Prämien. Schuld sind die Autohersteller, die für sichtbare Teile Designschutz genießen, kritisiert die Assekuranz. Mit einem neuen Gesetz ist Abhilfe in Sicht – allerdings erstmal nur bei neuen Automodellen, für die existierenden Fahrzeuge gelten noch lange Schutzfristen. … Lesen Sie mehr ›

E+S Rück: Personenschäden werden immer teurer

Kfz-Versicherer und ihre Rückversicherer müssen für Personenschäden immer tiefer in die Tasche greifen. „Schwere Personenschäden sind eine der größten Herausforderungen für uns“, sagte Michael Pickel, Chef des Rückversicherers E+S Rück, auf einer Konferenz in Köln. Selbst schwer geschädigte Unfallopfer hätten eine immer höhere Lebenserwartung, außerdem mache das Zinsumfeld den Versicherern das Leben schwer. Dadurch steige das Risiko, dass Schadenrückstellungen nicht ausreichen. … Lesen Sie mehr ›