Archiv ‘Geschäftszahlen’

„Bernd“ sorgt bei Kravag für hohe Elementarschäden

Die R+V-Töchter Kravag-Logistics und Kravag-Allgemeine haben im vergangenen Jahr hohe Elementarschäden durch Sturmtief „Bernd“ verzeichnet. Der Bruttoaufwand belief sich insgesamt auf 68,5 Mio. Euro, davon war jedoch ein Großteil rückversichert. Auch auf Gruppenebene profitierte die R+V von einer guten Rückversicherung. Mit dem vergangenen Geschäftsjahr sind die Kravag-Gesellschaften zufrieden. Sorge bereiten ihnen aber der Ukraine-Krieg und die Inflation. … Lesen Sie mehr ›

Delvag kommt Neuausrichtung zugute

Der Lufthansa-Versicherer Delvag hat im vergangenen Jahr gleich von mehreren Entwicklungen profitiert: Durch die Erholung der Luftfahrtbranche und die Neuausrichtung des Rückversicherungsgeschäfts konnten die Kölner bei den gebuchten Bruttobeiträgen um 8,8 Prozent auf 80,4 Mio. Euro zulegen. Die Auswirkungen des Krieges in der Ukraine auf Underwriting und Kapitalanlage hält Delvag aktuell für beherrschbar. Das könnte sich mit stärkeren Sanktionen aber ändern. … Lesen Sie mehr ›

Bayerische nimmt Gewerbeversicherung ins Visier

Die Bayerische will ihr Engagement im Gewerbekundengeschäft ausbauen. Selbstständige, Freiberufler und mittelständische Unternehmen rücken in diesem Jahr in den Fokus der Münchener. „Das ist die Zielgruppe, in der es für uns das meiste Wachstumspotenzial gibt“, sagte Bayerische-Vorstand Martin Gräfer bei der Bilanzpressekonferenz des Versicherers. Kooperationen mit verschiedenen Partnern sollen beim forcierten Wachstum in dem Segment helfen. … Lesen Sie mehr ›

Neodigital investiert in Bürogebäude und Wachstum

Der Digitalversicherer Neodigital blickt auf ein weiteres verlustreiches Jahr zurück. Unter dem Strich stand 2021 ein negatives Ergebnis von 13 Mio. Euro. Das geht aus dem aktuellen Solvenzbericht des Unternehmens hervor. Dennoch sind die Neunkirchener zufrieden mit der Geschäftsentwicklung. Sie haben in die Diversifikation ihres Portfolios investiert – und das mit Erfolg. Das White Label-Geschäft mit den Versicherern läuft gut. Offenbar will Neodigital auch personell stark wachsen, denn Geld floss auch in den Bau eines neuen Bürogebäudes. … Lesen Sie mehr ›

So steht es um die deutschen Insurtechs

Zwei Insurtechs, zwei Schadenquoten: 819 Prozent versus 51 Prozent. Junge Digitalversicherer haben in ihren Geschäftsmodellen viel gemeinsam, doch in ihrer Entwicklung könnten sie teils nicht unterschiedlicher sein. Das zeigt eine neue Studie der V.E.R.S Leipzig, die die Geschäftsberichte von sieben deutschen Digitalversicherern analysiert und verglichen hat. Fest steht, dass die Unternehmen im Schnitt massiv wachsen. 2020 konnten die untersuchten Insurtechs ihr gemeinsames Prämienvolumen um 63 Prozent auf fast 85 Mio. Euro steigern. … Lesen Sie mehr ›

Coya steigert Beiträge und verringert Verlust

Dieses Unternehmen hat große Ziele: 2018 verkündete das Berliner Insurtech Coya, Europas größter Digitalversicherer werden zu wollen. Der Weg dahin ist noch weit, auch wenn Coya für das zweite volle Geschäftsjahr einen deutlichen Beitragszuwachs von 0,8 Mio. Euro auf 2 Mio. Euro melden kann. Der Verlust ging ebenfalls zurück. Dazu trug bei, dass die üblichen Anfangsinvestitionen zunehmend erledigt sind – und Coya sein Geschäftsmodell verändert hat. … Lesen Sie mehr ›

Niederländische Tochter beflügelt Athora

Die Zahlen des Abwicklungs-Spezialisten Athora für das vergangene Jahr könnten ein erster Hinweis darauf sein, dass der Run-off-Markt endlich an Fahrt aufnimmt, wie es viele Experten prognostiziert haben. Die Gesellschaft konnte 2020 ihren Gewinn im Vergleich zum Vorjahr um 652 Mio. Euro steigern. Auch die Nettoprämieneinnahmen legten gewaltig zu – außer bei der deutschen Tochter. Allerdings beruht der Erfolg zum größten Teil auf der Übernahme des niederländischen Versicherers Vivat. … Lesen Sie mehr ›

Adesso spürt Zurückhaltung bei Versicherern

Der IT-Dienstleister Adesso blickt mit einem lachenden und einem weinenden Auge auf das vergangene Geschäftsjahr zurück. Zwar konnte das Unternehmen deutlich stärker wachsen als der Markt, doch nicht in allen Bereichen fiel das Wachstum so groß aus wie erhofft, berichtete Finanzchef Jörg Schroeder bei der Vorstellung der Jahreszahlen. Das Geschäft mit Versicherern litt besonders stark unter der Pandemie. Erwies sich die Software Insure Ecosphere 2019 noch als Kassenschlager, blieben die Lizenzerlöse 2020 deutlich hinter den Erwartungen. … Lesen Sie mehr ›

Roland Rechtsschutz verzeichnet Gewinnrückgang

Die Roland Rechtsschutz ist zufrieden mit dem Verlauf des vergangenen Geschäftsjahres. Den leichten Gewinnrückgang von 9,4 Mio. Euro auf 9,1 Mio. Euro lächelt die Führung der Kölner Gesellschaft mit gestiegenen Bruttobeitragseinnahmen weg. Die Krisen-Zeit habe sich als „Rechtsschutz-Zeit“ erwiesen, in der die Nachfrage nach rechtlicher Absicherung deutlich zugenommen habe, betont Vorstandschef Rainer Brune. Für das laufende Jahr rechnet der Rechtsschutzversicherer mit steigenden Ausgaben. … Lesen Sie mehr ›

MLP bekommt Corona kaum zu spüren

MLP blickt zufrieden auf das vergangene Geschäftsjahr zurück. Der Finanzvertrieb mit Sitz in Wiesloch konnte seine Gesamterlöse trotz der Corona-Krise um 8,3 Prozent auf 767,3 Mio. Euro steigern. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern belief sich auf 59,4 Mio. Euro und lag damit deutlich über Plan. Chef Uwe Schroeder-Wildberg ist zuversichtlich, dass der Konzern dank breiter Aufstellung in den kommenden Jahren weiterwachsen wird. Große Hoffnungen liegen auf dem kürzlich übernommenen Industrieversicherungsmakler RVM. … Lesen Sie mehr ›

Provinzial Rheinland: Gute Zahlen vor der Fusion

Die Provinzial Rheinland fühlt sich nach dem Geschäftsjahr 2019 gut auf die anstehende Fusion mit der Provinzial Nordwest aus Münster vorbereitet. Im Schaden- und Unfallgeschäft profitierte das Unternehmen von einer deutlich verbesserten Schaden- und Kostenquote. In der Lebensversicherung konnte das ausgebaute Einmalbeitragsgeschäft das rückläufige Geschäft gegen laufenden Beitrag ausgleichen. Bei der Solvenzquote verzeichnete die Gesellschaft allerdings eine Halbierung gegenüber dem Vorjahr. … Lesen Sie mehr ›

R+V wächst spartenübergreifend

Der genossenschaftliche Versicherer R+V ist seinem ambitionierten Ziel, bis 2022 auf Prämieneinnahmen von 20 Mrd. Euro zu kommen, einen deutlichen Schritt nähergekommen. Das Wiesbadener Unternehmen erzielte vorläufigen Zahlen zufolge im vergangenen Jahr Beitragseinnahmen von 18,3 Mrd. Euro, ein Anstieg um 8,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Besonders gut lief es in der Lebensversicherung, wo die R+V allerdings wie auch die Branche bei den laufenden Beiträgen weniger stark gewachsen ist als bei den Einmalbeiträgen. … Lesen Sie mehr ›